Dh Studium

Ih Studie

Die DH-Studien von WÜma finden in Kooperation mit den Dualen Hochschulen Mosbach und Heilbronn statt. Die Bachelor-Studiengänge auf einen Blick. mw-headline" id="Definition">Definition[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Duales_Studium&

veaction=edit&section=1" title="Abschnitt bearbeitet: Definition ">Bearbeiten | | | Quelltext bearbeiten]>

Nach dem dualen System werden die dualen Studiengänge als Universitätsstudium mit festen praktischen Aufgaben in den Betrieben definiert. Im Unterschied zu "klassischen" Lehrveranstaltungen hat sie einen hohen praktischen Bezug, der je nach Studium und Universität unterschiedlich ist. Die Vorteile eines solchen Studiengangs sind das Erreichen von zwei anerkannten Abschlüssen in sehr kurzen Zeiträumen, da beide Studiengänge gleichzeitig abgeschlossen werden.

In manchen Fällen ist es möglich, in nur 3,5 Jahren einen Bachelor-Abschluss plus Auslandsemester und eine Ausbildung mit Praxiserfahrung zu machen. Das erhöht natürlich auch die Belastungen für die Auszubildenden. Es gibt noch keine eindeutige Begriffsbestimmung für den dualen Abschluss (auch Doppelstudium oder kooperatives Studium). Dennoch hat sich im Laufe der Jahre in Forschung und Lehre eine genauere Abgrenzung durchgesetzt.

Dadurch lassen sich Doppelstudium und klassische Ausbildung besser abgrenzen. Ein dualer Studiengang wird in der Regel als eine koordinierte Verbindung von theoretischem Studium und praktischer Arbeit in einem Betrieb oder einer vergleichbaren Einrichtung bezeichne. Hauptmerkmale eines Doppelstudiums sind[1]: Studium: Theoretisches Wissen wird an einer Universität oder Fachhochschule erlernt.

Der Studiengang ist der konzeptionelle Fokus des Doppelstudiums, in dem die Anforderungen wesentlich größer sind als in der beruflichen Ausbildung. Die Doppelstudentin/der Doppelstudent ist dort tätig, wird dort in der Regel in der Regel in der Praxis geschult und erhält vom Praxisteam ein Festgehalt. Verbindung von Wissenschaft und Praxis: Wissenschaft und Forschung sind eine gemeinsame Unterrichtseinheit und werden in Inhalt, Organisation und Zeitpunkt koordiniert.

Anders als bei einem Praktikum im Rahmen eines regulären Studiengangs sind die praktischen Einsätze während des Doppelstudiums Teil eines ganzheitlichen Ausbildungskonzepts. Doppelgleisigkeit: Die beiden Studienorte Universität und Firma werden koordiniert. Inhalte, Studien und Aufgabenstellungen im Betrieb müssen miteinander verknüpft sein. Demnach ist ein nebenberufliches Studium ohne inhaltliche und organisatorische Bezüge zum Arbeitsplatz kein dualer Studiengang.

Akademizität des Studiums: Um von "Studium" reden zu dürfen, muss ein dualer Studiengang ein wissenschaftlich orientiertes Bildungsformat sein und den Anforderungen der Bildungsministerkonferenz des Tertiärbereichs vom 15. Oktober 2004 entsprechen. Wir empfehlen, dass die Studienzeit des Doppelstudenten zumindest zur Hälfte an der Universität oder Fachhochschule liegt.

In den anglophonen Ländern werden die Doppelstudiengänge dem Sammelbegriff der kooperativen Ausbildung zugerechnet. Manuel Thaler, Florian Mörchel: Duales Studium - der Begleiter ins Arbeitsleben. Der Stark Verlagshaus, ISBN 978-3-8490-2044-6. , ? Highspringen nach: ab Wissenschaftsrat von Hrsg.: Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Dualen Studiengangs - Pos. paper.

Auch interessant

Mehr zum Thema