Dachdecker

Dacheindecker

Der Dachdecker sorgt mit seinen Arbeiten für wind- und wetterfeste Gebäude. Sie als Dachdecker kümmern sich um die Dächer von Ein- und Mehrfamilienhäusern, aber auch um Kirchen, Schlösser und andere Gebäude. Film, Dachdecker und Informationen zur Aus- und Weiterbildung im Baubereich. Herzlich willkommen bei Ihrem Dachdecker der Roland Schmidt GmbH.

mw-headline" id="Beruf">Beruf[Edit Source Code< class="mw-editsection-bracket">]>

Der Dachdecker liefert seine Leistungen für wind- und wettersichere Bauten. Der Dachdecker ist neben der Dachdeckung für den kompletten Dach-, Wand- und Abdichtungsbereich zuständig. Die Dachdecker kooperieren mit Dachdeckern (regional auch Dachklempner genannt), speziell für den Metallbau. Dachdecker können sich durch die Verwendung von regionalen Werkstoffen spezialisiert haben, in Norddeutschland sind es das Schilfrohr und im Mittelgebirge der Sandstein.

Manager, technische Berater, Baustellen- oder Werksleiter, durch den Besuch einer Meister- oder Fachschule: natürlich auch durch ein Abitur.

Die Dachdecker haben in Österreich eine 3-jährige Ausbildung bis zum Abitur. Durch die berufliche Nachbarschaft erhalten Dachdecker oft - im Zusammenhang mit einer sogenannten Doppelausbildung - auch den Ausbildungsabschluss als Klempner. Die Dachdecker (früher: Polykonstrukteure mit Spezialisierung auf Dachdeckung) sind für die Abdeckung von Steildächern mit Tondachziegeln, Metallen, Naturschiefer bzw. Glasfaserzementplatten verantwortlich. Lehrer: Handwerksmeister sind Entrepreneure auf dem Markt für Gebäudehüllen.

Der Satz "Du kannst das wie ein Dachdecker halten" kommt daher, dass in der Vergangenheit kein Baumeister und kein Baumeister es gewagt hat, das Haus zu besteigen, um die Dachdecker zu beaufsichtigen. Highspringen Ein Blick auf den Dachdeckerberuf, erinnert am 27. Juni 2014.

In diesem Bereich tätig

Sind Sie auch kompetent und machen mit viel Fingerspitzengefühl und viel Fingerspitzengefühl die Arbeit? Und dann könnte der Dachdeckerberuf für Sie richtig sein. Sie als Dachdecker kümmern sich um die Bedachung von Ein- und Mehrfamilienhäuser, aber auch von Gebäuden wie z. B. Schlössern und anderen. Sie kümmern sich beispielsweise auch um die Abdichtung von Aussenwänden oder installieren Solarsysteme, Blitzschutz oder Schneefang.

Es gibt also sicherlich nicht allzu viel Personal im Dachdeckerhandwerk. Nach Abschluss Ihrer Berufsausbildung haben Sie gute Aussichten auf einen gesicherten Arbeitsplatz. Darüber hinaus gibt es vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, wenn Sie sich professionell entwickeln wollen. Als Dachdecker können Sie sich in verschiedenen Bereichen spezialisiert haben, zum Beispiel bei der Produktion von Sonnendächern, bei der Konstruktion und Montage von Blitzschutzsystemen oder im Bereich von Fassaden.

Sie können auch in der Reetdach-Technologie mitarbeiten, die in Deutschland vor allem im Bereich der Nordsee eingesetzt wird und besondere Ansprüche mit sich bringen. Sie als Dachdecker können entweder in einem Unternehmen tätig sein oder sich nach bestandener Prüfung selbständig machen und ein eigenes Unternehmen führen. Finden Sie heraus, wie ein Dachdecker funktioniert!

Sie als Dachdecker müssen, wie in jedem Beruf, in erster Linie fachkundig und präzise sein. Wer alles stehen und liegen läßt und oft über die eigenen Füsse stolpert, ist als Dachdecker vielleicht nicht das Passende für sich.

Sie sollten bei jedem Witterungseinfluss im Außenbereich mitarbeiten. Sie sollten auch physisch fit und fit sein, denn in Ihrem künftigen Berufsleben ist schon etwas Stärke gefordert, auch wenn die wirklich harte Arbeit von der Maschine geleistet wird. Schließlich sind Sie auch als Dachdecker auf Wunsch des Auftraggebers tätig - das heisst, dass Ihnen Pflege und Präzision am Herzen liegen und die Kundenzufriedenheit an erster Stelle steht.

Natürlich sollten Sie auch wissen, mit welchen Werkstoffen Sie arbeiten und wie Sie damit umzugehen haben. Sie sollten die Sicherheitsmaßnahmen gut verstehen und die Vorschriften einhalten. Aber keine Sorge - das lernen Sie alle während Ihrer Schulung und bei der Einarbeitung.

Als Dachdecker sollten Sie bereits über einen Sekundarschulabschluss verfügen. Anschließend absolvieren Sie eine Doppelausbildung zum Dachdecker, in der Sie teilweise in der Berufsfachschule und teilweise im Lehrbetrieb sind. In Deutschland und Österreich hat die Berufsausbildung die gleiche Struktur und die gleichen Ausbildungsinhalte. Nach Abschluss Ihrer Dachdeckerausbildung haben Sie viele Möglichkeiten, sich fortzubilden und Ihre Karrieremöglichkeiten zu verbessern.

Auch interessant

Mehr zum Thema