Bürokauffrau

Kontorist

Der Bürokaufmann ist ein staatlich anerkannter Beruf in Österreich. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Bürokauffrau" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Jobangebote für Bürokaufleute Potsdam auf dem Arbeitsmarkt der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Bürokauffrau" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Kauffrau/-mann Jobs im Allgäu - Verwaltung, Verwaltung, Sachbearbeiter etc.

klasse="mw-headline" id="Ausbildung_in_Deutschland">Ausbildung in Deutschland="mw-editsection-bracket">[Bearbeitung | | Quellcode bearbeiten]>

Bürokaufmann/-frau ist ein in Österreich zugelassener Beruf. Im Inland wurden die drei Berufe Bürokaufmann/-frau, Kauffrau für Bürokommunikation und Kauffrau für Bürokommunikation mit Wirkung zum 01.08.2014 zum neuen Tätigkeitsprofil Bürokaufmann/-frau zusammengeführt. Bürokauffrauen sind in fast allen Industriezweigen zu finden, obwohl sie immer andere Aufgaben haben.

Die Einführung der modernen Kommunikationstechnik in der Office-Welt machte vor allem eine grundlegende Umgestaltung der Office-Berufe erforderlich, und der Berufsstand in Deutschland wurde 1991 umgestaltet. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 21.175 neue Lehrverträge unterfertigt. Damit steht die Bürokauffrau nach neuen Verträgen in Deutschland auf Platz drei der Ausbildungsberufe[2] Der Berufsstand ist ein klassischer Frauenbereich.

Im Jahr 2010 betrug der Anteil von Frauen in den DACH-Ländern zwischen 71 und 80 Prozent. Bürokaufleute werden wie viele andere Lehrberufe im Rahmen des Dualen Systems, aber auch an Berufsschulen oder anderen zwischenbetrieblichen Einrichtungen ausgebildet. Es wird in innerbetriebliche und schulische Weiterbildung unterteilt. Welche Voraussetzungen für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/-frau bestehen, hängt vom jeweils zuständigen Ausbilderbetrieb ab.

Im Prinzip hat der Berufsstand keine Mindestausbildung, aber in den meisten Fällen ist ein Hauptschulabschluss oder eine Fachoberschulreife erforderlich. In der Regel sind die Aktivitäten der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in hohem Maße von der jeweiligen Fachabteilung abhaengig. Auch im Bereich des Marketings erschließen sich den Bürokaufleuten neue Aufgabenbereiche. Damit sie ihre vielfältigen Aufgabenstellungen effektiv erfüllen können, müssen sie mit der gängigen Hard- und Softwarestruktur vertraut sein.

Generell wird in den Ausbildungsbetrieben großer Wert auf gute Schulnoten (sortiert nach Wichtigkeit) in den Bereichen: Der Prozentsatz der Hauptschulabgänger, die einen Lehrplatz in diesem Ausbildungsberuf bekommen, sinkt von Jahr zu Jahr. Die Mehrzahl der zu schulenden Bürokauffrauen hat ein mittleres Bildungsniveau, was sich aufgrund ihrer Ausbildung günstig auf die Abbruch- und Ausfallquote bei der Abschlussprüfung niederschlägt.

Durch den Bildungshintergrund von Schulabsolventen mit mittlerem Schulabschluss wird die Berufsausbildung teilweise von drei Jahren auf zweieinhalb, oft zwei Jahre reduziert. Als einziger Ausbildungsberuf in Deutschland kann der Bürokaufmann/-frau entweder bei der Handwerkskammer (HWK) oder der Industrie- und Handelskammer ausgeübt werden.

In den Fächern Buchhaltung, Büromanagement, Wirtschaftswissenschaften und Informatik werden auch die Abschlussprüfungen durchgeführt. Das Abschlussexamen umfasst eine Theorie- und eine Praxisprüfung. Zuerst wird die Theorieprüfung abgelegt, die Prüfungen in Buchhaltung, Wirtschaft, Büromanagement und EDV, die Antworten auf die ersten beiden sind im Multiple-Choice-Verfahren, während die EDV unmittelbar am Computer abgelegt wird.

Etwa fünfzehn Tage nach der Theorieprüfung findet die Praxisprüfung statt. Nach bestandener praktischer Abschlussprüfung ist die Schulung zu Ende. Darüber hinaus findet die 3-jährige Berufsausbildung im Rahmen des Systems der doppelten Berufsausbildung an den jeweiligen berufsbildenden höheren Bildungseinrichtungen und in Ausbildungsbetrieben aller Bereiche sowie in Einrichtungen der Öffentlichen Hand statt. 4 ] Wie in Deutschland gibt es auch in vielen berufsbildenden mittleren und höheren Bildungseinrichtungen vergleichbare Ausbildungsgänge.

Laut Schulgesetz sind neun Jahre Pflichtschulzeit ausreichend. Für gelernte Kaufleute besteht die Chance, im Zuge einer Fortbildung eine weiterführende Ausbildung z.B. zum Industriekaufmann, Betriebswirtschaftler oder Betriebswirtschaftler zu absolvieren. Studierende, die ihre Ausbildung abgeschlossen haben, können auch an einer Fachhochschule in Österreich und der Schweiz lernen. Bürokaufmann/-frau (m/w).

Letzter Zugriff: Deutschland, Österreich, Oktober 2014:

Auch interessant

Mehr zum Thema