Bildungsträger Wiki

Wiki für Bildungsanbieter

mw-headline" id="Ziele">Ziele>/span>[Bearbeiten | | | | Quellcode bearbeiten]> des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung e. V. The Federalverband der Träger beruflicher Bildung e. V. It was founded in Hamburg on the of the cooperation "Arbeitskreis supraregionale Bildungsträger" onderwartet.

Der Bildungsverbund feierte im Monat März sein 15-jähriges Bestehen. In den Mitgliedsverbänden wird die gesamte Berufsbildungsarbeit geleistet.

Der Bildungsverbund hat zum Zweck, die Gemeinsamkeiten der Bildungseinrichtungen zu erarbeiten und durchzusetzen. Vor allem die Bemühungen der Mitgliedsunternehmen in unternehmens-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Fragen sollen durch Informationen und Beratungen unterstützt und abgestimmt werden. Zusätzlich haben die Vereinsmitglieder eine eigene Zielgemeinschaft gegründet, die Arbeits- und Tarifregelungen erarbeitet, um diese Gültigkeit zu gewährleisten.

Highspringen ? Kontaktformular - Tag der Weiterbildung. Webseite zum Deutschen Fortbildungstag. Zurückgeholt 8. April 2013. Wenn sich der Lernprozess auszahlen wird. Webseite of the Frankfurt Allgemeine Zeitung. Hier geht. Zurückgeholt Donnerstag Retrieved 15 May 2013. highspringen ? Bundesverband des Trägers beruflicher Bildung e. V. (Bildungsverband) e.V.: BQM - Quality standards for education providers. Koeln 2012, ISBN 978-3-8249-1573-6. 2010 wird der neue Kollektivvertrag für den Bildungsbereich (Erinnerung an das Original vom 17. Juni 2016 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert verwendet und noch nicht durchgesehen.

Webseite des Bildungsverbands (PDF-Datei; 126 kB). Zugriff am 5. Mai 2015.

Lehrbeauftragte an Universitäten">Edit | /span>Quellcode bearbeiten]>

Eine Dozentin ( "Dozentin") (im achtzehnten Jh. aus dem Lateinischen doc?ns, heutiges Teil von doc?re "lehren, lehren") ist eine Lehrerin, die an Universitäten und Bildungseinrichtungen des Tertiär- oder Quartärbereiches unterricht. Die Rechte und Pflichten in der Lehre variieren von Studienfach zu Studienfach, von Universität zu Universität und von Staat zu Staat.

Ob es an den einzelnen Standorten auch andere Dozententypen gibt, ist von den jeweiligen Ländern und Fachhochschulen abhängig. Private Dozierende sind meistens Habilitanden oder Assistenzdozenten, die keine Professuren innehaben. In der Schweiz ist ein Lehrbeauftragter der gängige Titel für Universitätslehrer in Wissenschaft und Praxis; der Titel Prof. ist ein ehrenamtlicher Titel und wird zuerkannt.

Die Dozierenden an schweizerischen Universitäten sind unterschiedlich in Vollzeitdozenten und Teilzeitdozenten. Es gab in der DDR gewöhnliche Dozierende, die fest angestellt waren und meist eine Habilitation erhielten. Außergewöhnliche Dozierende waren nicht angestellt, sondern waren in Unternehmen oder Forschungsinstituten tätig, wurden aber aufgrund ihres Wissens mit Lehrtätigkeiten betraut.

Außeruniversitäre Lehrende sind entweder für Kammern, Fachhochschulen oder Fachhochschulen, Berufsakademien, Verwaltungs- und Handelsakademien oder bei Privatschulen und als Lehrkräfte in der Erwachsenenbildung beschäftigt. Meisterschüler, versierte Maler oder Dozierende mit besonderen Lebenserfahrungen werden häufig eingesetzt, vor allem im Kunstbereich, in der Sprachausbildung oder im Kontext der Technik.

Prinzipiell ist für Lehraufträge, die von der BA über privatwirtschaftliche Bildungsträger in Rechnung gestellt werden, eine Eignungsprüfung erforderlich. In der Regel haben Lehrende an privatwirtschaftlichen Bildungsinstitutionen, an denen qualifizierende Abschlußprüfungen absolviert werden (z.B. bei Umschulungen), eine bessere Ausbildung als Lehrende an Volkshochschulen in unabhängigen Seminars. Die freiberuflichen Lehrenden sind sozialversicherungsrechtlich als "selbständige Lehrkräfte" gelistet und unterliegen somit der vollen Rentenversicherung nach SGB VI.

Der Dozierende war in Dänemark und Norwegen traditionellerweise ein akademischer Grad zwischen einem Ordinarius und einem ausserordentlichen Professoren und war mit dem englischen Rang-Leser in etwa gleich. 3 ] Alle Dozierenden in Norwegen wurden 1985 zum Ordinarius ernannt. Die Dozentenbezeichnung wird auch in Finnland (dosentti auf Finnish und docent auf Swedish) und Schweden (docent) benutzt, ist aber im Unterschied zu Dänemark und Norwegen nicht wirklich mit der englischen Bezeichnung der englischen Sprache zu vergleichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema