Bezahlte Weiterbildung Arbeitsamt

Gezahlte Weiterbildung Arbeitsamt

), kann die Agentur für Arbeit für die Weiterbildung aufkommen. ("und in diesem Fall tatsächlich bereits voll bezahlt"). Aus der Agentur ist etwas anderes geworden als das Arbeitsamt, das eine private Bildungseinrichtung anbietet und das Arbeitsamt bezahlt.

Wie kann ich das machen?

Das erste Mal mit Ihrem Baby ist wertvoll und etwas ganz Besonderes, aber die meisten berufstätigen Frauen in Deutschland werden wieder arbeiten müssen. Es gibt viele Frauen, die sich darauf gefreut haben, an ihren Platz zurückzukehren, aber als Schwangere kann und will man nicht immer so bleiben wie früher.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre berufliche Laufbahn während der Babypause gestalten können und was Ihnen Ihr Unternehmen bieten kann. Auch nach der Babypause wollen viele Mütter wieder an ihren "alten" Job zurück, wo sie wie bisher arbeiten können. Dies ist jedoch nicht immer möglich - entweder weil die Position anders vergeben wurde oder weil die Frau wegen der Betreuung weniger Stunden arbeiten kann (oder will).

Weiteres Problem: Nach einer Arbeitsunterbrechung von bis zu drei Jahren wird der Bezug zur Unternehmensentwicklung rasch ausgelassen. Am Ende der Erziehungszeit haben Frauen (und natürlich auch Väter) ein Recht auf Rückkehr in einen Beruf, der ihrer Qualifikation, Begabung und Berufserfahrung gerecht wird. Allerdings muss der Unternehmer seinen Job während seiner Abwesendheit nicht frei halten und ist auch nicht dazu gezwungen, seinen Arbeitsort mit seinen Funktionen während dieser Zeit beizubehalten.

Arbeitsprozesse und Arbeitstechniken können sich in einem Jahr ändern, neue Kompetenzen sind gefordert und kein Personalverantwortlicher möchte eine "Lücke" in seinem Werdegang sehen. Damit auch nach der Babypause gute Karriereaussichten bestehen, gibt es eine Vielzahl von Aufstiegsmöglichkeiten. Also machen Sie nicht den Irrtum, während der Babypause ganz zu verschwinden und jeden Gedanke an die ganze Erde "da draußen" für die kommenden Jahre beiseite zu schieben!

Grundlegende Voraussetzung dafür, dass der Elternurlaub nicht zur Berufspause wird, ist der Umgang mit dem Unternehmen. Bereits während der Trächtigkeit sollten mit Ihrem Chef deutliche Absprachen über die Wiedereingliederung in den Beruf gemacht werden. Sie können während der Erziehungszeit bis zu 30 Wochenstunden ohne Verlust Ihres Anspruchs auf Erziehungsurlaub mitarbeiten.

Der Elternurlaub ist eine gute Möglichkeit zur umfassenden Weiterbildung oder Neuausrichtung, zum Beispiel im Fernstudium oder Studium: Im belastenden Berufsalltag gibt es dafür kaum eine Möglichkeit, und wer schon einmal mit einem Kinde gearbeitet hat, hat vermutlich alle Hände voller zu tun. Im Vorfeld der Weiterbildung gibt es eine Zielvereinbarung: Was ist das Ziel?

Ein Wiederholungskurs in Business-Englisch am Nachmittag im Schlaf, der Abschluss einer speziellen IT-Qualifikation über mehrere Wochen oder ein mehrjähriger Aufbaustudiengang, der ein völlig anderes Fachgebiet eröffnet? Wieviel Zeit kann man für Weiterbildung aufwenden, wie weit kann man zum Ausbildungsort reisen, wie viel kann und will man in Qualifikation stecken?

Besteht die Chance, das Kleinkind auf Stundenbasis versorgen zu können und was macht der Projektpartner, um das Weiterbildungsprojekt zu unterzeichnen? In Deutschland ist der Weiterbildungsmarkt kaum überschaubar: Es gibt mehr als 3.000 Weiterbildungsanbieter und 200 Organisatoren von Fernstudien. Arbeitgeberinterne Weiterbildung ist der leichteste (und billigste!) Weg, den Überblick zu behalten.

Laut Firmenmonitor 2010 des Bundesministeriums für Familie und Jugend gibt es mittlerweile in jedem fünften Unternehmen Weiterbildungsangebote für die Erziehungszeit, bei denen beispielsweise ein großer Teil des Lernmaterials am Heimcomputer erlernt wird. Erwachsenenbildungszentren, Hochschulen und andere renommierte Bildungseinrichtungen organisieren zudem viele passende Kurse und Vorträge. Zusätzlich zur Frauenbeauftragte und der Personalentwicklung des eigenen Arbeitsgebers haben auch die Agenturen für Arbeit (https://www.arbeitsagentur. de/) wichtige Tipps:

Im Rahmen spezieller Sprechzeiten werden so genannte "Wiedereinsteigerinnen" über Qualifikation, flexible Arbeitszeitmodelle und Fördermöglichkeiten aufklärt. Ein weiterer Tipp: Wenn es in Ihrer Industrie Konferenzen, Messen und Ausstellungen gibt, sind diese oft eine gute Gelegenheit zur kurzfristigen und gezielten Weiterbildung! Und wer zahlt das? Die Weiterbildung wird oft ganz oder teilfinanziert.

Bei konkreter Gefahr von Erwerbslosigkeit nach der Karenz (z.B. weil die Öffnungszeit der Kindertagesstätte nicht mit der Arbeitszeiten übereinstimmt) kann die Agentur für Arbeit für Weiterbildung aufkommen. Dazu müssen Sie sich mindestens drei Monaten vor Ablauf der Erziehungszeit anmelden, auch wenn Sie keinen Arbeitslosengeldanspruch I haben!

Die Bundesregierung und Einrichtungen wie der ESF unterstützen eine Vielzahl von Fortbildungsmaßnahmen, darunter auch Mutterschutz. Ausbildungsgutscheine, Ausbildungsprämien und Bildungsdarlehen hängen vom Einkommensniveau, zum Teil vom Lebensalter und den Vorqualifikationen ab. Oftmals muss jedoch die angestrebte Weiterbildung selbsttragend sein. Im Vordergrund stehen dabei die volkshochschulischen Einrichtungen mit ihrem umfassenden und kostengünstigen Sprach- und IT-Kursangebot.

Doch auch die Fernuniversität Göttingen hat für jeden Anspruch etwas zu bieten, denn sie wird vom Bundesland Nordrhein-Westfalen als Landesuniversität unterstützt. Eine Erleichterung: Die Aufwendungen für die betriebliche Weiterbildung können selbstverständlich als einkommensbezogene Ausgaben beim Fiskus geltend gemacht werden. Ein bundesweites Gütezeichen oder Qualitätssiegel für Weiterbildung gibt es nicht, bei der Angebotsqualität ist zunächst das eigene Ermessen vonnöten.

Haben Sie alle Anforderungen für die Weiterbildung erfüllt? Werden die Kurse von der Agentur für Arbeit gesponsert? Was ist die Stimmung und der Ton des Ausbildungsinstituts? Binden Sie Ihren Auftraggeber ein: Welches Weiterbildungsangebot bietet er Ihnen an? Für Wiedereinsteigerinnen, die von der Agentur für Arbeit unterstützt werden wollen, ist es von Bedeutung, den Ausbildungsvertrag erst dann zu unterzeichnen, wenn die Genehmigung des Berufsberaters für die Ausbildung vorlag!

So kann ein Kinde das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Unternehmen auf den Kopf gestellt werden - auch im Hinblick auf berufliche Schwerpunkte und Ziel. Zahlreiche Schwangere verkürzen ihre Arbeitszeiten auf freiwilliger Basis, weil sie ihrem Nachwuchs mehr Zeit schenken wollen. Doch immer mehr weibliche Arbeitnehmerinnen machen sich die "Auszeit" zunutze, um konkret über einen neuen Arbeitsplatz bei ihrem früheren Arbeitsgeber zu nachdenken.

Wenn das Unternehmen keine angemessene Position bieten kann, verbleibt der Sprung in die Selbstständigkeit - denn freiberufliche Frauen können oft flexibel und selbstbestimmt mitarbeiten. Erwerbstätige Frauen haben es nicht leicht - aber sie werden in immer mehr örtlichen und überregionalen Netzen unterstützt. Der Verein der berufstätigen Frauen (VBM) und die "Business and Professional Women" (bpw), die bundesweit informieren und beraten, sind erste Ansprechpartner für Fragen und Probleme.

Auch interessant

Mehr zum Thema