Berufsgrundbildungsjahr

Ausbildungsjahr

Mit dem Berufsbildungsjahr (BGJ) wird Schulabgängern der Einstieg ins Berufsleben erleichtert. Wichtige Informationen und Tipps zum Berufsorientierungsjahr finden Sie hier. Ein Berufsausbildungsjahr (BGJ)? In der Regel werden die Begriffe Berufsausbildungsjahr und Berufsschuljahr in gleicher Weise verwendet.

Berufsausbildungsjahr

Junge Menschen mit Realschulabschluss, die noch keinen Lehrplatz finden, können auch das erste Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildung im Berufsausbildungsjahr (BGJ) durchlaufen. Die Lehre besteht aus einem berufsfeldübergreifenden (allgemeine Fächer) und einem arbeitsbezogenen Gebiet (Lernfelder). In der beruflichen Grundausbildung werden sowohl theoretische als auch praktische Ausbildungsinhalte eines Berufsfeldes (z.B. Holz- oder Metalltechnik) erlernt.

Mit dem erfolgreichen Abschluß des BGJ kann das erste Jahr der Ausbildung auf eine anschließende Ausbildung angerechnet werden. Sie können in der Datenbank der Sachsen Schule die Hochschulen abrufen, die diesen Studiengang bereitstellen. Nähere Auskünfte erteilt die Sächsische Landeszentrale für das Bildungswesen und die zuständigen Landesämter.

Berufsausbildungsjahr (BGJ)

Das Berufsausbildungsjahr (BJG) wird nicht in allen Ländern durchgeführt. Sie wendet sich vor allem an Jugendliche mit Hauptschulabschluss, die noch keinen Lehrplatz haben. Die Berufsausbildung erfolgt hauptsächlich an berufsbildenden Schulen. Hier muss man sich in einem Fachgebiet (z.B. Metalltechnologie, Elektronik, Wirtschaft und Administration ) engagieren und eine Grundausbildung absolvieren.

Bei erfolgreichem Abschluss eines BGJ kann dieser durch Kürzung der Ausbildungsdauer auf die Ausbildung im Dualen Ausbildungssystem angerechnet werden. Hierfür gibt es in den Ländern verschiedene Vorschriften.

Berufsausbildungsjahr (BGJ) - Berufsschule

Sollten Sie nach der Schulzeit keinen Lehrplatz finden, können Sie sich an unserer Berufsfachschule auf ein Ausbildungsverhältnis einrichten. Die Berufsausbildung (BGJ) ist eine einjährige Ganztagsschule mit 31 Stunden Unterricht pro Wochentermin. Sie absolvieren während des BGJ zwei 4-wöchige Praktikumsplätze. Höhere Chancen auf einen Lehrplatz, da Sie bereits über eine Berufsausbildung verfügen.

Die beiden Praktikumsplätze geben Ihnen einen Einblick in den Berufsalltag. Der BGJ kann nach erfolgreicher Absolvierung auf die Ausbildungsdauer anrechenbar sein. Der BGJ kann dann z.B. als erstes Lehrjahr anerkannt werden und Sie können mit dem zweiten Lehrjahr in den Betrieb einsteigen. Falls Sie noch keinen Realschulabschluss haben, erhalten Sie nach dem erfolgreichen Abschluß des BGJ den Abiturabschluss.

Die Berufsausbildung (BGJ) wird von uns im beruflichen Umfeld "Wirtschaft und Verwaltung" und hier insbesondere im beruflichen Umfeld der "kaufmännischen Berufe" durchgeführt. Basis ist das Curriculum für die kaufmännische und verwandte Berufsausbildung des Sächsischen Kultusministeriums. Im Jahr der beruflichen Grundausbildung wird der interprofessionelle Teil ( "4 Stunden pro Woche") mit den Fächergruppen angeboten: und zwei 4-wöchige Praktikumsplätze in Firmen der Umgebung.

Akzeptiert werden Studierende, die noch in der Berufsschule sind und die allgemeinbildende 9-jährige Pflichtschule abgeschlossen haben. Sie haben das Berufsausbildungsjahr bestanden, wenn Ihre Leistung in allen Fachbereichen und Lernbereichen zumindest "ausreichend" ist. Bewerbungen richten Sie an die Berufsschule "Gerd Condé". Zur Beantragung brauchen wir von Ihnen: Lassen Sie Ihre Kopien Ihrer Zeugnisse zertifizieren (z.B. in der Schule), sonst können wir Ihre Beantragung nicht prüfen.

Berufsschule "Gerd Condé" Wünschen Sie weitere Infos zum Ausbildungsjahr oder haben Sie weitere Anfragen zu unserer Berufsschule?

Auch interessant

Mehr zum Thema