Berufsbeschreibung Friseur

Stellenbeschreibung Friseur

Keine Friseuse ohne Haarschnitt! Der zustimmungspflichtige Meisterbrief im Friseurhandwerk ist bundesweit einheitlich geregelt. Friseur - Ein Beruf, viele Chancen Wenn Sie denken, dass Friseurinnen und Friseurinnen nur Haarschnitt machen, liegen Sie falsch. Ganz im Gegenteil: Das Friseurgewerbe ist extrem vielfältig und es sind unterschiedliche Fachrichtungen möglich. Egal ob im Friseursalon, auf Fachmessen oder gar an Filmkulissen auf der ganzen Welt.

Jeder mit dem nötigen Geschick und Enthusiasmus kann es weit haben.

Aber wie ist die Friseurausbildung tatsächlich organisiert? Was sind die Spezialisierungsmöglichkeiten und was sind die notwendigen Vorraussetzungen für die Eröffnung eines eigenen Friseursalons? Auf diese und andere Fragestellungen rund um den Kreativberuf wird im nachfolgenden Leitfaden eingegangen. Im Friseurgewerbe ist die Zahl der Lehrlinge in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

Das Friseurstudium ist eine zweifach berufsbildende Maßnahme und umfasst drei Jahre. Geschulte Friseurinnen und Friseurinnen sind in der Regel in Handwerksbetrieben tätig. Aber auch in Wellness-Einrichtungen, Schönheitssalons oder im TV werden Friseurinnen und -Friseurinnen eingesetzt. Was sollte ein zukünftiger Friseur haben? Der Großteil der Arbeit eines Coiffeurs findet im unmittelbaren Kundenkontakt statt.

Der Friseur muss in erster Linie beratend tätig sein, aber auch ein guter Ansprechpartner für seine Kundschaft. Gute Kundenbeziehungen sind für den Beruf des Friseurs unerlässlich. Diejenigen, die bereits in der Schulzeit Freude an Themen wie Handwerk oder Kunsthandwerk hatten, werden es vielleicht einfacher haben. Aus juristischer Sicht ist für das Lernen des Friseurgewerbes keine besondere Schuldzuweisung erforderlich.

Inwieweit ist das Ergebnis während der Schulung hoch? Welches Wissen und welche Fähigkeiten werden während der Schulung erworben? Bei der dualen Berufsausbildung wird das notwendige Wissen abwechselnd im Unternehmen und an einer Schule erlangt. Das Training konzentriert sich auf den Kundenkontakt und das Lernen der Fähigkeiten des Berufs.

Ein wichtiger Bestandteil der Schulung ist die Beratung der Teilnehmer. Auch in vielen Unternehmen gehören die Pflege und das Make-up zur Schulung. Nicht alle Friseure sind gleich. Der Friseurberuf hat vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten. In der Regel ist es von großem Nutzen, sich gleich zu Ausbildungsbeginn für eine Karriere zu entschließen und sich während der Ausbildungszeit entsprechend zu fokussieren.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Einführung in die bedeutendsten Berufe wie Stylist, Künstler oder Kolorist. Friseure sind in der Regel nicht auf einen speziellen Fachbereich des Friseurgewerbes ausgerichtet. Der Friseurberuf eignet sich daher besonders für Multitalentinnen, deren Stärke weitläufig ist. Friseure, die Friseure werden wollen, sollten zunächst eine Friseur-Ausbildung absolvieren und dann ihre Ausbildung mit Unterstützung von Friseurseminaren fortsetzen.

Friseure sind in der Regel in Friseursalons oder Schönheitssalons tätig. Friseure sorgen für Make-up und Frisuren und geben kompetente Tips zur Bekleidung. Der Kunde wird zu bestimmten Anlässen von einem Stilisten komplett veredelt. Wenn Sie Friseur werden möchten, sollten Sie eine Ausbildung zum Friseur mit dem Schwerpunkt Langes Haar oder Haarentfernung absolvieren.

Außerdem ist es empfehlenswert, an einer Maskenbildnerausbildung teilzunehmen. Fachseminare zu Styling und Make-up vertiefen das Wissen und ergänzen den Curriculum Vitae. Das Spezialgebiet Künstler umfasst einen sehr großen Teilbereich in der Friseur- und Make-up-Branche. Viele Künstlerinnen und Künstler sind auf Fachmessen, Großevents, Wettbewerben, Modenschauen oder für Industriepartner wie namhafte Haarpflegemittelhersteller tätig.

Für viele ist die Tätigkeit als Künstler am Filmset oder im TV-Studio besonders attraktiv. Künstlerinnen und Künstler sorgen in der Regel für das Make-up und die Frisuren ihrer Kundinnen und Auftraggeber. Oft sind Künstler unabhängig und haben einen eigenen Raum, der ihre Existenzen sicherstellt. Genauso wie das Beherrschen des Berufs sind für die Ausübung dieses Berufes die nötige Beweglichkeit und die Bereitschaft zum Reisen gefragt.

Künstler müssen auch im Falle schwieriger Kundschaft immer die Souveränität behalten. Um diesen Berufsstand langfristig zu sichern, sind zudem ein ausgeprägtes Fingerspitzengefühl und ein ausgeprägtes Fingerspitzengefühl erforderlich. Grundvoraussetzung für die Aufnahme dieses Berufes ist eine fundierte Berufsausbildung mit den Schwerpunkten Langhaar oder Haarentfernung sowie eine Zusatzausbildung zum Maskenbildner.

Anschließend kann die Tätigkeit in einem Friseursalon, der selbst Schulungen gibt oder ein Bühnen-Team hat, die Laufbahn voranbringen. Die Bedeutung des Färbemarktes in der Friseurindustrie wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Das gute Gefühl für die Farbe und ihre Zusammenstellung ist entscheidend für die gelungene Ausübung dieses Berufes.

Wenn Sie diese Laufbahn einschlagen wollen, sollten Sie sich bereits während Ihrer Ausbildungszeit auf dem Gebiet der Farbgebung einarbeiten. Weiterbildungsangebote sind ebenso begehrt und steigern die zukünftigen Karrierechancen massiv. In der Friseurbranche arbeitet der/die TrainerIn entweder in Industriebetrieben oder als TrainerIn in Friseurbetrieben, in denen eine eigene Berufsschule ist. Zuerst muss man sich zum Friseur ausbilden lassen, dann muss man eine Meisterklasse besuchen und den Titel eines Meistertrainers erwerben, um als Lehrer tätig sein zu dürfen.

Die Master-Schule unterrichtet neben technischem Know-how auch Personalführung und die Steuerung von Geschäftsprozessen in einem Studio. So mancher Friseur träumt davon, einen eigenen Friseur zu errichten und damit seine langfristige Existenzberechtigung zu erhalten. Aber kann man einen Frisörsalon aufmachen? Für den Aufbau einer eigenen Existenz im Friseurhandwerk, z.B. zur Eröffnung eines eigenen Salons, ist es unerlässlich, einen Meisterbrief zu erwerben.

Jedoch kann eine Befreiung oder auch ein Ausübungsrecht dazu beitragen, dass trotz fehlender Master-Zertifikate ein separater Raum geöffnet werden kann. Arbeitet seit sechs Jahren als Friseur. in der Friseurbranche seit mehr als vier Jahren eine führende Stellung. Ein weiterer Weg, einen Friseur ohne Master-Abschluss zu öffnen, ist die Einstellung eines Managers mit Master-Zertifikat.

Für Menschen, die sich eine eigene Berufstätigkeit aufbauen wollen, empfiehlt sich immer eine persönliche Betreuung durch die örtliche Handwerkerkammer. Jeder, der die Hindernisse der BÃ??rokratie Ã?berwunden hat und einen gelungenen Frisiersalon aufbauen will, muss sich jetzt sehr genau Ã?berlegen, wie er ausgestattet und konzipiert werden soll.

Sollte der Friseursalon einen bestimmten Stil wiedergeben? Wenn Sie einen eigenen Laden eröffnen, gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen und sind darauf angewiesen, dass Sie genügend Abnehmer haben, um die Betriebskosten, zum Beispiel für Miet- und Zusatzkosten, aber auch für Mitarbeiter, zu bestreiten und von dem überschüssigen Geld zu ernähren.

Wer in erster Linie Jugendliche und Studierende als Gäste ansprechen will, sollte einen eigenen Laden bauen, der ein exklusives und exklusives Kundenangebot bietet. Es zieht den ersten Eindruck der Besucher an und informiert über das Leistungsniveau. Die klaren Linien und eine verringerte Farbigkeit sowie das Fehlen von zu vielen Dekorationselementen machen den Raum einfach und einladend.

Die Beleuchtung im Saal ist ausreichend lichtdurchflutet, um gewissenhaftes Arbeiten zu ermöglichen und nicht zu helle, um eine angenehme und entspanntere Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Selbst die Jüngsten benötigen einen ordentlichen Schnitt und da nur wenige Familienmitglieder selbst nach der Haarschere suchen, sind sie eine beliebte Zielgruppe für sie.

Aber auch die Ausstattung und das Design des Frisörsalons müssen auf ihre besonderen Anforderungen zugeschnitten sein. Besonders anspruchvolle Kundschaft sind sie. Der Friseur weiß, dass ein Kind nicht gerne lange stillsitzt. Um nicht beim Haarschnitt zu kommen, wird die Anschaffung kindergerechter Friseursessel empfohlen.

Auch große Freiflächen sind von Bedeutung, damit sich die Kleinen im Raum ungehindert fortbewegen können und kein Engegefühl entsteht. Die Lese-Ecke ist für Erwachsene, die Spiel-Ecke für die Kleinen. Haarschneiden wie in der Vergangenheit - Wenn ein Vintage-Friseursalon qualitativ und stilvoll eingerichtet ist, sieht er edel und auch sehr persönlich aus.

Der Vintage-Stil ist so vielfältig, dass der Raum nach eigenem Gusto entworfen werden kann und mit keinem anderen der anderen Salons der Erde verglichen werden kann. Der Frisörsalon kommt jetzt im Stil der siebziger Jahre und besticht durch geschwungene Formgebung, leuchtende Orangetöne und farbenfrohe Mustertapeten oder ist vielmehr klassizistisch im Sinn der fünfziger Jahre mit roter Ledersitzfläche möbliert.

Eine süße Petticoat-Kleidung aus den 50er Jahren oder ein Kostüm im noblen Style der zwanziger Jahre sowie eine landestypische Haartracht runden den Auftritt ab. Die Friseurbranche birgt eigentlich eine Vielzahl von Entwicklungsmöglichkeiten. Ob Colorist, Stylist, Friseur oder Ausbilder - für jeden im Friseurgewerbe gibt es die Nischen.

Viele Friseurinnen und Friseurinnen träumen davon, einen eigenen Friseursalon zu haben. Derjenige, der die Voraussetzungen hat, einen vernünftigen Entwurf erstellt und eine persönliche Handschrift in die Salongestaltung einbringt, kann sicher seine eigene Existenzberechtigung und vielleicht mit dem eigenen Friseursalon auch wirklich zu einem Erfolg werden.

Mehr zum Thema