Berufsausbildungssystem

Ausbildungssystem

Viele übersetzte Beispielsätze mit "Berufsausbildungssystem" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Duale Berufsausbildung Berufsausbildungssystem: Ein Modell, das ausläuft? Seit 2013 haben mehr Jugendliche ein duales Studienprogramm begonnen als eine Ausbildung. Nach wie vor ist die Anzahl der Lehrverträge rückläufig und die Anzahl der Ausbildungsbetriebe ist erstmalig unter 20 Prozent gesunken. Dies wird auch durch eine "Bachelorisierung der Berufsausbildung" gefördert, insbesondere in den gewerblichen Berufen, wo verstärkt Facharbeiter mit dualer Ausbildung an staatlichen Universitäten vermittelt werden.

Zudem kommt das Berufsbildungssystem mehrmals unter Druck: "Von oben" durch eine erhöhte Studienbereitschaft der Schulabsolventen, von denen mehr als die Hälfe über eine Hochschulreife verfügen - damit werden vor allem "gute" (potenzielle) Azubis aus dem Bildungssystem entfernt. Dies alles in einer Bevölkerungsentwicklung, die zu einer sinkenden Anzahl von Schulabgängern führt.

Zudem stösst die frühere Gestaltung der Berufsschulausbildung zunehmend an ihre Leistungsgrenzen. Viele Fachkräfte und Gewerbetreibende, die das Rückrat der Wirtschaft in Deutschland darstellen, werden aus Altersgründen bereits in den nächsten Jahren den Arbeitsplatz aufgeben. Dann werden rund 5 Millionen Wissenschaftler auf den Weg gebracht, aber nur noch 3,2 Millionen aufgrund ihres Alters.

Im Gegensatz dazu kommen mittelqualifizierte Arbeitskräfte in den Markt, etwa 4,5 Millionen weniger als sie ihn aufgeben werden. Zudem sind die Verlagerungen nicht nur quantitativ. Die " Entweder-oder " von Berufsausbildung versus Studie lösen sich auf: "Akademisierung der Berufsausbildung und Professionalisierung der akademischen Bildung", so kann man die gegenwärtig (noch?) produktiven Entkolonialisierungsprozesse ausdrücken.

Dies erfordert eine systematische Ordnung, sonst werden sowohl das Dual- als auch das Hochschulsystem schwer beschädigt. Insbesondere wenn sich der Desintegrationsprozess des reifen Bildungssystems fortsetzt, soll der zentrale Erfolg der Dualen Berufsausbildung - die Kopplung von innerbetrieblicher Wirklichkeit und breit angelegter Berufsausbildung über alle Arbeitsplätze hinweg - in die Zukunft gesichert werden. Dies betrifft auch eine erforderliche und bedeutsame partielle Akademisierung von bestimmten Berufen, zum Beispiel im Gesundheitsbereich.

In der Arbeitsmarktpolitik wäre ein wirklich mutiges Eingreifen notwendig - denn wir haben viele Menschen aus den Vorjahren, die damals keine Ausbildung hatten und jetzt ohne Ausbildung sind. Dort könnte ein wirtschaftlich attraktives Qualifizierungsförderprogramm - wie bereits in den frühen 70er Jahren (mit einer Unterhaltsbeihilfe von bis zu 90% des zuletzt gezahlten Nettolohns) - eine große Zahl von neuen Fachkräften und Handwerkern ausbilden.

Doch nur, wenn man während der Produktion kein Durcheinander macht, sondern blockiert, was sich aus wirtschaftlicher Sicht mehrmals zahlt.

Mehr zum Thema