Berufsausbildung Deutschland

Ausbildung in Deutschland

Aber in Deutschland ist das duale System in Schwierigkeiten. Deutsche Berufsausbildung genießt international einen hervorragenden Ruf. Berufsbildungsstruktur in Deutschland Die übergeordnete Verantwortung für die berufliche Aus- und Weiterbildung obliegt dem BMBF. Sie ist für das im Jahr 2005 aktualisierte Berufsausbildungsgesetz (BBiG) und den jährlichen Berufsausbildungsbericht sowie für die Finanzierung des Bundesinstituts für Berufsbildung unter seiner gesetzlichen Aufsicht und für die Förderung der beruflichen Weiterbildung verantwortlich.

Er ist auch für den betrieblichen Teil der Ausbildung verantwortlich. Der Erlass der jeweiligen Ausbildungsordnung erfolgt durch das zuständige Ministerium (in der Regel Bundeswirtschaftsministerium ) im Benehmen mit dem BMBF. Für die berufsbildenden Schulen des dualen System sowie die Berufsfachschulen sind ausschließlich die Länder zuständig.

Er erstellt die Curricula, schult und bezahlt die Lehrer und überwacht die rechtliche Aufsicht über die Berufsverbände. In Anbetracht dieser kulturellen Souveränität der Bundesländer gibt es zwischen den Ländern große inhaltliche und organisatorische Differenzen im Rahmen der Schulausbildung im Rahmen des Dualen Systems. Dabei sind die Tarifpartner eng in die Planung und Durchführung der beruflichen Bildung miteinbezogen.

Diese sind an der Erstellung und Fortschreibung der Ausbildungsordnung (die in der Regel vom Bundeswirtschaftsministerium formell verabschiedet wird) beteiligt und bestimmen die Ausbildungsvergütung der Praktikanten im Kollektiv. Den Berufsverbänden obliegen die Betreuung der Lehrbetriebe und die Begleitung der innerbetrieblichen Weiterbildung. Sie sind auch für die Anmeldung von Ausbildungsverträgen, die Beurteilung der Eignung von Ausbildungsbetrieben und die Kontrolle ihrer Ausbildungstätigkeit, die Bewertung der Kompetenz von Ausbildern, die Betreuung von Ausbildungsbetrieben und Praktikanten, die Organisation von Abschlußprüfungen und deren Durchführung verantwortlich.

Für die Förderung der Berufsschulen sind die Länder (insbesondere die Lehrergehälter) und die Gemeinden (Ausstattung, Infrastruktur) zuständig, während die Unternehmen die Ausbildungskosten tragen. Die Unternehmen haben in einigen Bereichen einen allgemeinen Fond aufgelegt, an dem sich alle Unternehmen beteiligen und der die anfallenden Ausbildungskosten deckt, während in anderen Bereichen jedes Unternehmen seine eigenen Ausgaben trägt.

Insgesamt entfallen die meisten Ausgaben des dualen Systems der Berufsausbildung auf die Ausbilder. Für die Berufsausbildung haben sie 2007 14,7 Milliarden EUR ausgegeben (Nettokosten einschließlich Ausbildungsvergütungen abzüglich Produktionsgewinne), während die Länder 2,9 Milliarden EUR für Berufsschulen ausgegeben haben. Die Bundesregierung und die Agentur für Arbeit finanzieren zusätzlich die Berufsausbildung.

Mehr zum Thema