Berufliche Umschulung Definition

Definition der beruflichen Umschulung

Eine Maßnahme, die eine andere berufliche Tätigkeit ermöglicht. Ziel der Umschulung ist es, den Übergang von einem bereits erlernten Beruf zu einer anderen geeigneten beruflichen Tätigkeit zu erleichtern. Im Prinzip sind auch bestimmte berufliche Fähigkeiten erforderlich. Berufsbildungsförderung gehört zu den Ermessensvorteilen aktiver Menschen.

Umschulungen in der Warehouse-Logistik| nebenberuflich

Die Umschulung in der Materiallogistik scheint vielen Menschen eine gute Möglichkeit zu sein, um die Grundlage für eine zukunftsfähige Laufbahn zu haben. So ist es nicht überraschend, dass viele Menschen, die sich in einer professionellen Neuorientierung befindet, die Materie für sich aufsuchen. Wenn es sich um eine Umschulung handeln soll, ist eine Ausbildung zum Lagerlogistiker die beste Option.

Zuallererst ist es empfehlenswert, sich zu fragen, um was es bei der Warehouselogistik geht. Deshalb sollten sich vor allem Außenstehende mit der Definition auseinandersetzen und herausfinden, um was es bei dieser Veranstaltung geht. Unter dem Begriff Warehouselogistik wird im Wesentlichen der Teilbereich der operativen Güterlogistik verstanden, der sich mit der Einlagerung von Gütern befasst.

In der professionellen Transportlogistik kommen immer Spezialisten für den Bereich Warehouselogistik zum Einsatz. Das Berufsbild kann im Zuge einer 3-jährigen Berufsausbildung erworben werden und bietet erfolgreiche Hochschulabsolventen attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Sie können als Lagerlogistiker in beinahe allen Wirtschaftsbereichen tätig werden, denn Warehousing ist in beinahe allen Sektoren ein Schwerpunkt.

So ist der zuständige Spezialist für die Optimierung des Lagers, die Gestaltung des Warenein- und -ausgangs und die Steuerung der entsprechenden Lagerung verantwortlich. Wo immer es um Lagermanagement geht, bieten sich für Lagerlogistiker viel versprechende Karrieremöglichkeiten. Wer den Berufsstand eines Fachmanns für Warehouselogistik genießt und auf diese Art und Weise arbeiten möchte, sollte sich auch im Vorfeld über die Möglichkeiten des Geldverdienens unterrichten.

Der Durchschnittslohn eines Fachmanns für Warehouse-Logistik kann jedoch immer noch auf ca. EUR 20000 bis 28000 pro Jahr geschätzt werden. Im Zusammenhang mit den günstigen Karriereaussichten resultiert daraus ein attraktives Anforderungsprofil. In der Regel durchlaufen die angehenden Lagerlogistiker eine 3-jährige Berufslehre, die aus betrieblicher und berufsschulischer Weiterbildung besteht.

Eine Umschulung ist jedoch eine andere als die traditionelle berufliche Ausbildung und eine geeignete Möglichkeit, insbesondere für Erwachsene einen zweiten Berufseinstieg zu ermöglichen. Jeder, der bereits einen anderen Ausbildungsberuf gelernt hat und/oder über mehrere Jahre Erfahrung im Berufsleben verfügte, zählt kaum zur Gruppe der Auszubildenden. Statt dessen wird eine Umschulung als Qualifikation angeboten.

Die Umschulung findet häufig außerhalb des Unternehmens statt, so dass die angehenden Fachkräfte für den Bereich Warehouse-Logistik an einem Vollzeitkurs teilgenommen haben. Für die Berufsausbildung zum Facharbeiter für Fachlagerlogistik ist in der Regel zumindest ein Realschulabschluss erforderlich. Bei der Umschulung ist das nicht anders. Es ist jedoch zu bemerken, dass die Umschulung für erfahrene Erwachsenen entwickelt wurde. Im Prinzip sind auch bestimmte berufliche Fähigkeiten erforderlich.

Diese müssen jedoch nicht aus dem Logistikbereich sein. Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Facharbeiter für Warenlogistik. Diejenigen, die eine externe Umschulung in Vollzeit beginnen, müssen jedoch in der Regel nur zwei Jahre vorplanen. Diese verkürzte Laufzeit ist darauf zurückzuführen, dass die Trainees bereits über Berufserfahrung verfügen und nur noch die Werkzeuge für einen Stellenwechsel brauchen.

Die klassischen Auszubildenden werden während ihrer Ausbildungszeit vergütet und verdienen so ein fixes Gehalt, das jedoch nicht zu hoch ist. Im Gegensatz dazu profitieren sie nicht von einer Ausbildungsbeihilfe, sondern müssen sich um die finanzielle Unterstützung der Qualifizierungsmaßnahmen kümmer. Ziemlich hohen Kursgebühren und den anhaltenden Kosten des Lebensunterhalts kann die Umschulung manchmal zu einer wirtschaftlichen Last werden.

Mehr zum Thema