Berufliche Umschulung

Umschulung in der Berufsausbildung

Die Gründe für eine berufliche Neuorientierung sind vielfältig. Die Umschulung ist dem Bereich der beruflichen Weiterbildung, d.h. der Erwachsenenbildung und der Weiterbildung, zugeordnet. Weiterbildungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen umfassen die Weiterbildung in dem von ihnen erlernten Beruf oder die Umschulung in einen neuen Beruf.

Die Umschulung wird vom Job Center gefördert und unterstützt und kann helfen, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln.

Umschulung - das Ausbildungs-ABC

Die Umschulung ist eine subventionierte berufliche Erstausbildung oder Fortbildung in einem anderen als dem bisher praktizierten Berufsstand. Rechtliche Grundlagen dafür sind das Dritte SGB III und das BBiG. Wozu dient die berufliche Umschulung? Die Umschulung unterstützt Arbeitgeber, die ihre bisherige Arbeit nicht mehr ausüben können, dürfen oder wollen.

Die möglichen Ursachen, die einer Berufsausübung im Wege stehen, sind: Was ist die berufliche Umschulung? Grundsätzlich ist Umschulung eine berufliche Bildung, die auf der bestehenden Berufsbildung aufsetzt. So erlernen Sie einen vergleichbaren, technisch orientierten Berufsstand. Die Umschulungsdauer kann gegenüber der normalen Ausbildungszeit um mehr als ein Drittel verkürzt werden, da bereits entsprechende Abschlüsse vorlagen.

Es gibt unterschiedliche Formen der Organisation der beruflichen Umschulung: Betriebsumschulungen laufen wie ein duales Ausbildungssystem und werden durch das Berufsausbildungsgesetz (BBiG) geregelt. Es wird von der verantwortlichen Behörde beaufsichtigt, Lernort sind der Lehrbetrieb und die berufsbildende Schule. Im Falle einer externen (überbetrieblichen) Umschulung lernt man den neuen Berufsstand weitgehend durch Unterweisung an einer Bildungseinrichtung.

Zusätzlich ist ein monatelanges Praxissemester in den Umschulungskurs miteinbezogen. Eine Umschulung ist ähnlich wie eine Schulausbildung und ist vor allem in Gesundheits-, Pflege- und Bildungsberufen verbreitet. In einer Berufsschule erwirbt man das notwendige theoretische Wissen und ergänzt es in der Regel durch Praktikanten. So bewerben Sie sich für eine Umschulung? Wenn Sie an einer Umschulung Interesse haben, müssen Sie sich zunächst an den zuständigen Versicherungsträger wenden:

Dies kann je nach Sachlage die Bundesanstalt für Arbeit, die Pensionsversicherung, die jeweilige Berufsorganisation oder die gesetzlich vorgeschriebene Unfall-Versicherung sein. Im Rahmen eines Einzelgesprächs wird im Vorfeld abgeklärt, ob die für die Umschulung notwendigen Bedingungen gegeben sind: Die betroffene Person muss mündig sein, über eine Berufsausbildung verfügen und aus bestimmten Gründen an der Berufsausübung verhindert sein (siehe oben).

Zudem ist zu rechnen, dass die Umschulung seine Beschäftigungsmöglichkeiten deutlich verbessert. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, kann die Umschulung bei der Versicherung angefordert werden. Weiterbildungsangebote im Internet finden: Die KURSNET-Plattform der Agentur für Arbeit erlaubt die Suche nach geeigneten Weiterbildungsangeboten.

Auch interessant

Mehr zum Thema