Berufenet test

Angerufener Test

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Berufsberatungsstelle, sie kann Sie für den Test beim Dienst für Arbeitspsychologie anmelden. Sie arbeiten lieber eigenverantwortlich oder in einer Gruppe? erstellt von der BERUFENET-Seite im Rahmen eines Berufswahltests. Genannter Test perfekt zum Kennenlernen. Die Seite steht auch der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung.

Welche Profession steht Ihnen gut?

Und was möchten Sie am meisten tun? Und was möchtest du lieber tun? Was würden Sie mit den Kinder machen, wenn Sie einen Tag lang Lehrer wären? Welche Tätigkeit möchten Sie am meisten ausüben? Worauf legen Sie in Ihrem Metier Wert? Was sollte Ihr Berufsstand sein? Welche Art von Ausbildung möchten Sie machen?

Ein Vorschlag zu den Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten lesen): Wenn Sie sich als Journalist über eine der Anzeigen beschweren, besuchen Sie bitte den folgenden Link, um detaillierte Informationen über den Inserenten zu erhalten.

Jobzukunft

Der Prozentsatz deckt sich mit dem Prozentsatz der essentiellen Arbeiten (Tätigkeiten) in diesem Bereich, die in der Theorie bereits heute von Rechnern oder rechnergesteuerten Geräten durchgeführt werden können. Dies wird in der Wissenschaft als Substitutionspotenzial des Berufsstandes bezeichnet. Für die BA haben Fachleute anhand von Ausbildungsverordnungen oder Stellenanzeigen für die fast 4000 im Job Futuromat abrufbaren Ausbildungsberufe erarbeitet, welche Aktivitäten für einen Ausbildungsberuf unerlässlich sind.

Basierend auf den technischen Gegebenheiten im Jahr 2013 haben die Firmen Jeweils zum ersten Mal für jede in BERUFENET genannte Aktivität festgestellt, ob dies möglicherweise durch Computer oder computergesteuerte Anlagen vollautomatisch erfolgen kann. Da viele neue Techniken inzwischen weiterentwickelt wurden und Aktivitäten, die bisher als unersetzlich angesehen wurden, nun potentiell von Roboter oder EDV-Programmen abgelöst werden können, wurde 2016 eine Neubewertung der technischen Machbarkeit durchgeführt und das Potenzial zur Substituierbarkeit aufgefrischt.

In der Fortschreibung wurden jedoch nicht nur die Änderungen der technischen Voraussetzungen beachtet, sondern auch die Tatsache, dass sich in einigen Berufsgruppen die Berufsbilder geändert haben und neue Aktivitäten oder Berufsbilder hinzugekommen sind (Dengler/Matthes 2018). Die Substituierbarkeit eines Berufs wird erreicht, indem die Zahl der substituierbaren Aktivitäten eines Berufs durch alle seine Aktivitäten geteilt und mit 100 vervielfacht wird.

Die Einstufung einer Aktivität als austauschbar bedeutet nicht, dass sie in den kommenden Jahren wirklich automatisch erfolgen wird. Sogar in Berufsfeldern mit einem großen Substitutionspotenzial - sogar von 100% - ist es daher möglich, dass viele Aktivitäten nach wie vor von Menschen ausgeübt werden. Das Beurteilen, ob eine Aktivität ersetzt werden kann oder nicht, ist eine Schnappschuß.

So ist es auch in Berufsgruppen mit einem geringen Substitutionspotenzial - sogar von 0% - durchaus möglich, dass in absehbarer Zeit Aktivitäten, die wir uns noch nicht einmal für möglich halten, durch Geräte, Roboter oder Computerprogramme zu ersetzen. Wird eine Tätigkeit wirklich abgelöst, muss dies nicht unbedingt bedeuten, dass ein Berufsstand untergeht.

Es ist jedoch damit zu rechnen, dass sich die Aktivitäten in diesem Bereich ändern werden: Die austauschbaren Aktivitäten werden von der Maschine durchgeführt, während die nicht austauschbaren Aktivitäten für den Menschen an Wichtigkeit zunehmen und neue Aktivitäten hinzukommen. Deshalb wird die ständige Weiterentwicklung immer bedeutender. Das sind alles in Deutschland bekannte Berufsgruppen nach der Fachdatenbank BERUFENET der BA.

Diese einzelnen Ausbildungsberufe werden in Statistiken und Forschungen nicht "Berufe" sondern " Hauptberufe " bezeichnet, die mit mehr als zwanzigtausend Stellenbezeichnungen unterlegt sind. In der Berufsgruppeneinteilung 2010 (KldB 2010) sind sie in Berufskategorien, Fachgruppen und andere übergeordnete Gruppen eingeteilt. In jedem Fall werden Stellenbezeichnungen zusammengefaßt, bei denen die für die Berufsausübung relevanten Fertigkeiten und Erkenntnisse ähnlich sind.

Mehr zum Thema