Berufe mit Hauptschulabschluss

Ausbildungsberufe mit Hauptschulabschluss

welche Berufe Sie sich mit Ihrem Abschluss qualifizieren. Beliebteste Berufe mit Hauptschulabschluss. Sie können auch einen Hauptschulabschluss an anderen Schulformen erwerben. und eine Ausbildung zum Berufsreife-Abschluss machen. Die Berufe des Lebensmittelhandels und der Gastronomie.

Die Objektreferenz wurde nicht auf eine Instanz des Objekts gesetzt.

Description: Nicht behandelte Exception beim Aufruf der laufenden Web-Anfrage. Im Batch-Monitor finden Sie weitere Hinweise zu diesem Problem und wo der entsprechende Hinweis im Coding enthalten ist. Quellfehler: Bei der Ausführung des laufenden Web-Requests wurde eine nicht behandelte Exception erzeugt. Mit der Überwachung des Exception-Stacks können Angaben zum Herkunft und Lage der Exception gemacht werden.

Benjamin's Weg

Benjamin hat nach dem Abitur eine Lehre als Pflegehelfer, dann eine Lehre als Krankenschwester für ältere Menschen und jetzt traut er sich auch noch zu studieren! Hier möchten wir Ihnen einen Einblick in die Möglichkeiten Ihres Hauptschulabschlusses (oder auch ohne) für den Berufseinstieg in den Sozial- und Pflegeberufen vermitteln. Lassen Sie sich davon nicht beirren, sondern schauen Sie sich die Informationen zusammen mit einem Dozenten oder Ihrem Berufseinsteiger an.

In den Freiwilligendiensten können Sie Ihren Hauptschulabschluss erwerben oder zugleich eine erste Qualifizierung in Sozialarbeit und Krankenpflege erwerben. Sie können sich auch ohne Hauptschulabschluss zum ordentlichen Betreuer ausbilden lassen; je nach Land kann er auch als stellvertretender Betreuer bezeichnet werden. Erfahrungen im Sozial- und Pflegesektor sind oft erwünscht. In manchen Fällen erhält man den Hauptschulabschluss, um die Prüfung zu bestehen.

Vor allem in Baden-Württemberg floriert der Berufsstand. Für die staatlichen Ausbildungsgänge gelten andere Vorraussetzungen, teilweise auch ohne Schulabschluss, z.B. an der Hamburger Schule für berufliche Bildung des Rauchern. Die Hauswirtschaftslehre ist eine Bildung, für die häufig Lehrlinge mit Hauptschulabschluss eingesetzt werden, aber da es keine einheitlichen Regelungen der Anforderungen gibt, ist sie auch ohne Hauptschulabschluss möglich.

Bei einem Hauptschulabschluss kann man nicht mit allen beginnen, sondern nur mit bestimmten sozialen und pflegerischen Ausbildungsgängen. Aber wenn man einmal eine solche Lehre begonnen und absolviert hat, gibt es immer die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und beruflich weiterzuentwickeln! Der Start mit dem Hauptschulabschluss erfolgt in der Regel über eine Helfer- oder Assistenzausbildung, die teilweise auch ohne Schulabschluss möglich ist.

Die Altenpflegehelferin zum Beispiel ist eine ein- bis zweimalige staatliche Berufsausbildung, für die Sie 16 Jahre sein müssen. Lediglich in Thüringen genügt der Hauptschulabschluss nicht, woanders. Auch in Niedersachsen und zum Teil in Sachsen können Sie die "echte" Altenpflegeausbildung unmittelbar mit einem verlängerten (qualifizierten, 10-jährigen Hauptschulabschluss) beginnen.

In der Regel benötigen Sie für den heilpädagogischen Betreuer neben dem Hauptschulabschluss ein jährliches Pflichtpraktikum (z.B. ehrenamtliches Sozialjahr). Die HEP-Helfer kommen nach der Berufsausbildung in vielen Ländern nicht wirklich voran, weil ihnen der Hauptschulabschluss fehlen - aber in Baden-Württemberg geschieht etwas: Die Berufsausbildung wird zum Heilpädagogen umfirmiert, der Hauptschulabschluss wird abgelegt und damit sind auch die Berufschancen gegeben!

In der Regel können Sie Krankenpflegefachangestellte mit Hauptschulabschluss werden (z.B. in Niedersachsen am Diagnostischen Bildungs- zentrum für Gesundheits- und Sozialberufe in Alfeld /Leine), nur in Thüringen benötigen Sie einen Hauptschulabschluss, in Hamburg überhaupt keinen. In der Regel beträgt die Ausbildungszeit 2 Jahre, aber in Bayern gibt es z.B. noch die 1-jährige Berufsausbildung zur Pflegehelferin, für die Sie nur ein Berufspraktikum benötigen.

Abhängig vom Land ist der (erweiterte) Hauptschulabschluss ausreichend. Sozialpädagogische Assistentin oder Kinderbetreuerin können Sie in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit Hauptschulabschluss werden, nicht aber beispielsweise in Bayern. Die meisten Auszubildenden mit Hauptschulabschluss sind als Praktikanten in den Bereichen Hauswirtschaftslehre und Hauswirtschaftslehre tätig. Die Bedingungen für die Berufsausbildung zur Familienkrankenschwester sind sehr verschieden, teilweise ist der Hauptschulabschluss ausreichend, teilweise aber auch nicht.

Ein neues soziales Training für Abiturienten in Baden-Württemberg ist der Servicehelfer. Nach Angaben des Berufet der Agentur für Arbeit werden auch einige Lehrlinge mit Hauptschulabschluss zur Beschäftigungstherapie und Ernährungsberatung zugelassen, wenn sie ebenfalls eine mind. zweijährige berufliche Weiterbildung (z.B. Assistentenausbildung) absolviert haben. Wenn Sie einen Hauptschulabschluss und eine 2-jährige berufliche Grundausbildung haben, werden Sie von den Johannitern als Rettungssanitäter mitgenommen.

Mit einem 9-jährigen Hauptschulabschluss können Sie den Hauptschulabschluss erreichen, da dies in vielen sozialen und pflegerischen Berufen erforderlich ist, die mit dem Hauptschulabschluss möglich sind. In Bayern, Hessen, Sachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen können Sie den Hauptschulabschluss machen, indem Sie am Ende Ihrer Schulzeit eine spezielle Prüfung ablegen.

Sie erhalten in Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen den verlängerten Hauptschulabschluss nach verschiedenen Abiturklassen. Sie erhalten in einigen Ländern (z.B. Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hamburg) den Hauptschulabschluss oder gar einen Hauptschulabschluss, wenn Sie eine mind. zweijährige Berufsausbildung absolviert haben und eine vorgeschriebene Durchschnittsnote in den Schwerpunktfächern haben.

Bei diesen besseren Abschlüssen haben Sie dann auch ganz andere berufliche Chancen, denn für die meisten sozialen und pflegerischen Ausbildungen benötigen Sie einen Hauptschulabschluss. Auch ein Vorbereitungsjahr (BVJ) im Fachbereich Personalhygiene oder Hauswirtschaftslehre kann mit (oder ohne) Hauptschulabschluss absolviert werden, um sich für eine Berufsausbildung im Sozial- und Pflegesektor zu qualifizieren. 2.

Bei Bedarf können Sie auch eine zusätzliche Prüfung zur Erlangung des Hauptschulabschlusses ablegen. Sie werden von Ihrer Hochschule oder Ihrem Berufseinsteiger angemeldet. Sie haben eine Ausbildung in den Haupt- und berufsrelevanten Themen und einen Praxistag pro Woche  in einer Sozial- oder Betreuungseinrichtung. Hiermit können Sie Ihren Hauptschulabschluss aufholen. Je nach Land kann ein erfolgreicher BGJ auch auf die spätere soziale oder pflegerische Ausbildung angerechnet werden.

Sie besuchen es für zwei Jahre und erhalten eine staatlich geprüfte Fachoberschulreife, mit der Sie zum Beispiel auch Sozialarbeit erlernen. Wir haben Ihnen in einem zusätzlichen Text geschildert, wie Ihre berufliche Laufbahn in den sozialen und pflegerischen Berufen ablaufen kann. Ein Beispiel: Sie haben einen 9-jährigen Hauptschulabschluss und absolvieren anschließend ein Berufsausbildungsjahr oder einen besonderen ehrenamtlichen Dienst, in dem Sie einen verlängerten Hauptschulabschluss erhalten.

Durch die abgeschlossene Berufsausbildung und einige Jahre Berufspraxis werden Sie zum Teil an unseren evangelischen Hochschulen aufgenommen, z.B. für ein Sozialarbeits- oder Krankenpflegestudium. Oder Sie können Ihre Hochschulzugangsberechtigung in der Abendgymnastik nachzuholen und anschließend zu lernen. Sie sollten sich jedoch gleich am Ende Ihrer schulischen Laufbahn vorbereiten und sich von uns darauf vorbereiten lassen, dass Sie keine bösen Überraschungen erleben und erkennen, dass Sie z.B. in Ihrem Land am Ende Ihrer Grundausbildung nicht den Hauptschulabschluss erhalten oder nicht von einer Assistentin zu einer klassischen Berufsausbildung überwechseln können, obwohl Sie dies geplant hatten.

Zur Aufwertung des Hauptschulabschlusses und zum Nachweis, dass Sie wirklich mit Menschen arbeiten wollen, sollten Sie während der Schulzeit mehrere Praktikumsplätze oder Kurzzeitpraktika in sozialen und pflegerischen Einrichtungen absolvieren. Wenn Sie sich dann für eine soziale oder pflegerische Ausbildung anmelden möchten, finden Sie hier weitere Tipps zur Bewerbung.

Möglicherweise gehen Sie mit Ihrer Bewerbung auf Jobmessen und sprechen dort die Unternehmer an, damit sie erkennen können, dass Sie ein begeisterter Gymnasiast sind! Für die sozialen und pflegerischen Berufe sind Sie gut gerüstet, wenn Sie "der Sozialtyp " sind, d.h. Sie verstehen sich gut mit anderen Menschen, auch mit Unbekannten, oder wenn Sie dies erlernen.

Es gibt Menschen, die gegenüber Gymnasiasten voreingenommen sind oder wirklich schlimme Erlebnisse haben. Den Schülern der Sekundarstufe fehlt es vermutlich oder sogar an der richtigen Motivierung und Empathie, um mit Menschen umzugehen. Mit dem Hauptschulabschluss kommen viele Menschen wirklich in ihren sozialen und pflegerischen Beruf, denn es geht um ganz andere Sachen als in der gehassten Berufsschule und sie können sich ausdrücken.

Für Anfänger in der Hauswirtschaftslehre bekommt man 2.060 bis 2.490 EUR in Diakonieeinrichtungen, als Mitarbeiter in einer Gemeinde etwas mehr: bis zu 2.600 EUR, als Mitarbeiter in einem privaten Haushalt etwas weniger bei tariflicher Bezahlung: 1.940 EUR. Familienbetreuer erhalten kein Schulgeld, aber als Berufsanfänger in Diakonieeinrichtungen 2.250 bis 2.750 EUR, in manchen Fällen bis zu 3.870 EUR.

SozialassistentInnen und SozialassistentInnen erhalten während ihrer Schulausbildung kein Entgelt, sondern eine Praktikumsgebühr im Rahmen des Anerkennungspraktikums. Sie liegt als Berufsanfänger bei rund 1.600 bis 2.870 EUR.

Mehr zum Thema