Beruf Lehrer

Profession Lehrer

Was sollten angehende Lehrerinnen und Lehrer für ihren zukünftigen Beruf mitbringen? Die Lehrer können ihr Hobby zum Beruf machen und werden belohnt, wenn sie ihre Schüler für ihr Fach begeistern können.photo: dpa. Auch der Beruf oder die berufliche Tätigkeit des öffentlichen Dienstes - Lehrer (Ausbildung und Beruf) - Lehrtätigkeit im Schulsystem - sind wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf.

Werden Sie Lehrer: Start, Lohn & mehr!

Das sind die üblichen Lehrerklischees. "Das Lehramt ist einer der Ältesten und Schönste aller Berufsgruppen - und einer der bedeutendsten in der Gesellschaft", sagt Annette Schavan. "Eine Befragung im Monat Mai, September und September hat ergeben, dass 70 % aller Lehrer ihren Beruf gerne ausüben. Und die anderen 30 % gehen zur Uni, weil sie nicht allein trinken wollen", sagt Harald Schmidt.

Der frühere Bildungsminister, der während seiner Amtsperiode zusätzlich 500 Mio. EUR für die Lehrerausbildung bereitstellte? Dabei haben wir uns mit Lehrern und Fachleuten unterhalten, die ein offenes und ausgewogenes Berufsbild haben. Zuerst den theoretischen Teil an der Universität, später die praktische Phase, das 18- bis 24-monatige Praktikum an einer Ausbildungsstätte.

Kritikpunkte von Schülern und Lehrenden sind nach wie vor der Mangel an praktischer Erfahrung im Fach. Andernorts nimmt man das Thema in Projekte wie "Schüler gehen zur Schule" selbst in die Hände. Das öffnet die Blicke zukünftiger Lehrer, die sich frühzeitig Privilegien für Beamte erhoffen. Die Ärztin ist seit Jahren eine anerkannte Expertin für die Gesundheit von Lehrkräften und macht deutlich: "Als Lehrerin haben Sie ein ganzes Lebensalter, d.h. 45 Jahre, also Kind, Schülerin, Jugendlicher - eine Altersklasse, von der Sie sich immer weiter entfernen.

"Ich will, dass die Besten und Engagierten einer Klasse Lehrer werden", wünscht sich der frühere Bundesbildungsminister. Und Vogt, Spezialist für Verbrennungsprophylaxe aus Bad Tölz, ergänzt: "Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass du gerne Kindern und Jugendlichen begegnest. Die Lehrtätigkeit ist ein genossenschaftlicher Beruf, das bedeutet, dass sie nicht allein ausgeübt werden kann.

"Für Josef Kraus, den Präsidenten des Deutschlehrerverbandes, braucht es etwas, das in einem Seminar schwer zu bekommen ist: "Nerven aus Stahl". Der leidenschaftliche Lehrer Marco Otto, "80 prozentig besteht mein Leben aus der Schule", sagt er, und das hört sich nicht melancholisch an, sondern stolzer. Seit 18 Jahren geht er an diese Hochschule, als Student, Auszubildender und jetzt als Lehrer.

Marco Otto hatte keine Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Dies war auch auf seine Fächer zurückzuführen: Deutsch und Spanisch. Lehrer mit Fächer wie Mathematik, Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik oder Latinum werden auf dem Jobmarkt fast schon gefördert. Daß es für junge Lehrer anders aussieht, schildert Stephan Serin aus Berlin in seinen zum Teil autobiografischen Werken "Föhn mich nicht zu" oder dem kürzlich erschienenen "Musstu wissen, weißdu!

Er reist als Ersatzlehrer durch verschiedene Waldorfschulen in Berlin und gibt zu: "Natürlich habe ich auch darunter zu leiden, dass die Chance aufgrund meiner einzigen Durchschnittsnote und noch mehr meiner Fächer so schlecht war. "Im Allgemeinen ist der Lehrermarkt sehr verwirrend, da es je nach Land sehr verschiedene Arten von Bildungseinrichtungen oder Tarifen gibt.

Lehrer-Vertreter Kraus, selbst Direktor an einem bayrischen Realgymnasium, sagt aus eigener Erfahrung: "Ich habe in den vergangenen Jahren an meiner Hochschule Diplom-Ingenieure und Physiker angestellt, aber ich konnte den Menschen immer nur einen Jahrvertrag erteilen. "Die Länder haben seit der Föderalismus-Reform die Gehälter der Lehrer an den öffentlichen Hochschulen festgelegt, ein in Europa einmaliges Beispiel mit Ausnahmen der Schweiz.

Nach der GEW von 2014 verdienen Primarlehrer je nach Alter zwischen 36.000 und 51.400 ? im Jahr. Im Prinzip spielt der Gehaltsfaktor bei der Berufsentscheidung nur eine nachgeordnete Rolle; laut einer kürzlich durchgeführten Allensbach-Umfrage rechnet nur jeder fünfte Lehrer mit den besser bezahlten Rektorposten. Die Gehaltsunterschiede resultieren aber auch aus dem beruflichen Status, so dass angestellte Lehrer weniger saldiert bleiben als Beamtenlehrer für das gleiche Einkommen.

Sie bestreiten nicht, dass der öffentliche Dienst für die Jugendlichen besonders bedeutsam ist. Rechtsanwaltsanwärter Simon Deventer ist neu in Jülich. Unter seinen Mitschülern ist sich der 28-Jährige einig, dass "viele Menschen über die Vorzüge der Rente eines Beamten nachdenken", und fügt unmittelbar hinzu, "aber die äußere Wirkung des Begriffs ist in der Regel groß....".

Standortsicherung kann rasch zum Boomerang werden, weiss Simon Deventer. "Bereits die erste Position verbindet Sie für mehrere Jahre, was auch deutlich wird, wenn man berücksichtigt, dass die Klasse ihre Lehrer nicht dauernd auswechseln kann. Morgens sind sie kostenlos und am Nachmittag sind sie kostenlos, bisher das populäre Klischee der Lehrer. Durchschnittlich 1000 Unterrichtsstunden pro Jahr absolviert ein auf die Fächer Germanistik und Anglistik spezialisierter Lehrer allein für die Korrektur von Prüfungen, Wortschatztests oder Aufsatzarbeiten.

Referendar Simon Deventer sagte bereits: "Die große Aufgabe besteht darin, sich innerhalb eines Schultages an sehr verschiedene Arten von Unterricht und Schülern, einschließlich ihrer "Tagesform", anzupassen. "Der Medizinwissenschaftler Vogt fügt hinzu: "Viele Lehrer wissen nicht, dass sie in diesem Beruf immer auf dem Präsentationstisch stehen. Weil die Kurse schlicht weg die Person des Trainers widerspiegeln.

Stephan Serin, der Schriftsteller und Lehrer aus Berlin, rät zu dem nötigen Nachdruck, der beim Weggang vom Schulgelände entstehen sollte: "Natürlich nimmst du deinen Job auch mit nach Haus. "Nur wenige Lehrerinnen und Lehrer bewältigen den Balanceakt, oft ist sogar das Rechtsreferendariat die Bewährungsprobe für viele Beziehungen. Dabei sind sie trotz aller Vorurteile, besonderer Bedingungen und Lasten mit ihrer beruflichen Entscheidung zufrieden.

Der Auszubildende Simon Deventer, der ohne jegliches Pathos sagt: "Was ist größer und wichtiger, als Kindern und Jugendlichen zu helfen, etwas zu erwerben, was sie in ihrem späten Alter brauchen werden? "Marco Otto, der Lehrer, den seine Marburger Studenten "König Otto" nennen und der seine Sprachschule von beiden Seite des Schreibtisches kenn.

Der Rektor Josef Kraus, der noch immer bemüht ist, seine ausscheidenden Kinder für seinen Beruf am Ball zu inspirieren. Und Stephan Serin. Trotz nur mittlerer Noten- und Fachkombination fand der Schriftsteller sein Glücksgefühl als Lehrer an einer brandenburgischen Hauptschule. Und so wird man Lehrer!

Mehr zum Thema