Beruf Friseurin Ausbildung

Ausbildungsberuf Friseurausbildung

Allerdings sollten Sie sich für Ihren Friseurberuf begeistern. Durch den Erwerb von Zusatzqualifikationen während der Ausbildung können die Chancen erheblich verbessert werden. Es findet im Berufsbildungszentrum und in einer Berufsschule statt. Das Friseurhandwerk gehört zu den klassischen Berufen.

Bitte nach dem Abwaschen, Ausschneiden und Fönen

Wäschewaschen, Zuschneiden, Föhnen, Fönen und schöne Haare sind Ihre Sache? Der Friseur hat ein Flair für Stil und neue Tendenzen und hat Freude am Kontakt mit Menschen. Wer sich damit identifiziert, ist mit diesem Training bestens bedient. Welche Profession steht mir gut? Ist der Beruf Friseur für mich geeignet?

Wenn es um die Fragestellung "Welcher Beruf ist der richtige für mich" geht, gibt es eine Fülle von Fachinformationen von staatlichen Institutionen und Wirtschaftsunternehmen. Ein besonderes Mittel der Karriereinformation ist das professionelle Fernsehen, das Ihnen durch einen kurzen und beeindruckenden Blick auf Ihren Beruf vermittelt. Mit dem Streaming von professionellen Filmen sind Sie unmittelbar vor Ort und erhalten einen echten Blick in die Welt der Arbeit.

Nur wer die Tätigkeit des Friseurs kennt, weiß, ob der Lehrberuf etwas für ihn ist. Gegenüber anderen Fachinformationen hat ein Trainingsfilm den Vorzug, dass Sie den Trainingsberuf optisch und akustisch, d.h. mit Auge und Ohr, erkennen können. Darüber hinaus lernen Sie die Ausbildungseinrichtung (Struktur der Ausbildung) kennen, sei es z.B. eine Ausbildung in einer dualen Ausbildung in Unternehmen und Berufsschulen oder eine Schulausbildung, in der Sie den Lehrberuf überwiegend an einer öffentlichen oder privatwirtschaftlichen berufsbildenden Schule erlernen.

Haben Sie sich nach dem Profi-Film einen ersten Eindruck verschafft und endlich weitere, ausführlichere Fachinformationen zusammengetragen, dann können Sie endlich auf die Suche nach einer konkreten Ausbildungsstelle gehen und eine Ausbildung zum Friseur anstreben. Aktivieren Sie die Lageerkennung (Reload-Seite) und holen Sie sich Trainingsplätze in Ihrer Nähe. Viel Spaß beim Aussuchen und Auffinden einer geeigneten Ausbildung wünscht Ihnen das Unternehmen.

Tätigkeit Frisör und Friseur: Gehälter und Weiterbildung - Berichte von Frau Dr. M. R. M. H. M. H. Melanie - Zukunft

Sie konnte sich nicht einmal eine eigene Ferienwohnung für ihr Einkommen kaufen, sagt sie: "Ich liebte es, das Friseurhandwerk zu lernen. Doch schon während meiner Ausbildung wurde mir klar, dass mir mein Job als Friseurin allein wohl kein sicheres und gesundheitsförderndes Einkommen bringen würde. "Ein berufstätiger Frisör erwirtschaftet in der Regel nicht mehr 1.300 EUR Netto.

Aufgrund der geringen Entlohnung beschließen viele zukünftige Friseurinnen und Friseurinnen nach der Ausbildung, auch noch den Meistertitel zu machen. So können sich Friseurinnen und Friseurinnen selbständig machen, einen Friseursessel in einem Friseursalon mieten oder einen eigenen aufmachen. Bei anderen Gewerken sind die Vorschriften schon lange gelockert: Seit 2014 kann sich beispielsweise ein Schreiner ohne Meisterprüfung selbständig machen.

"Mit einem Master-Abschluss ist man nicht zwangsläufig ein besserer Friseur", sagt sie. Also beschloss sie, nicht hauptberuflich Friseurin zu werden. Statt dessen hat sie eine Weiterbildung zur Friseurin und Make-up Stylistin absolviert. In dieser zweiten Ausbildung ging sie unter der Woche noch in eine Grundschule, am Ende des Wochenendes war sie in diversen Frisiersalons tätig, um genug Geld zu erwirtschaften.

"Die stressigen Arbeitszeiten haben meine Frisuren immer wütender gemacht. Die Begeisterung für diesen Job habe ich verloren", sagt sie. Doch: Mit Scheren und Bürste hielt sie sich an ihr Kunsthandwerk. Hier ist sie zwei bis drei Tage tätig, den Rest der Woche ist sie bei Dreharbeiten oder Events dabei. Die Arbeitsroutine einer Friseurin, die sich kurz vor ihrer Ausbildung zum Friseur weitergebildet hat.

"Es macht mir Spaß, meine Wochen als Selbständiger zu planen. Aber es dauerte mehr als fünf Jahre, um mit ihrem Beruf klarzukommen. Der Gedanke, als klassischer Friseur zu fungieren, musste aufgegeben werden und sie beschloss, das Friseurhandwerk mit Make-up und Styling zu verbinden. "Es ist wie eine Betrachtung, wenn man Zeit und Raum vergißt und wie ein Plastiker durch Verkürzung unterschiedlicher Länge eine eigene Gestalt schafft", sagt sie.

Nach wie vor erkennt sie in der niedrigen Vergütung das Problemfeld des Haarschneidens. "Die Dinge im Land sind anders. "In Australien oder den USA werden Friseurinnen und Friseurinnen viel besser vergütet. "Das Friseurhandwerk muss wieder als kreative Tätigkeit erkannt und fair vergütet werden."

Auch interessant

Mehr zum Thema