Beruf Bürokauffrau

Tätigkeit Bürokauffrau

Das Berufsbild des Bürokaufmanns wird immer beliebter. Das Berufsbild des Bürokaufmanns ist vielseitig. Neuer Beruf verschmilzt: der "Bürokaufmann". Sie planen und organisieren als Bürokaufmann/-frau die verschiedenen Bereiche der Büroarbeit. Das Berufsbild des Bürokaufmanns ist sehr vielseitig und anspruchsvoll.

Berufsbeschreibung: Bürokauffrau/-mann

Die Besprechungsräume müssen für eine Tagung vorbereitet werden, der Leiter der Abteilung benötigt die Zugfahrkarten für seine Dienstreise, einem wichtigen Großkunden fehlt ein paar Vertragsdokumente und für die Vorlage der Quartalsabschlüsse fehlt noch ein paar Statistiken: All diese Arbeiten werden von Bürokaufleuten erledigt - in den unterschiedlichsten Betrieben aller Sparten. Büromitarbeiter haben als Organisationstalent in jeder Lage den Durchblick, auch und gerade dann, wenn es brenzlig wird.

Der Beruf ist seit 2014 in den neuen Lehrberuf "Bürokaufmann/-frau" eingegliedert. Büroangestellte .... in Unternehmen aller Industrien, in den unterschiedlichsten Bereichen arbeiten: kaufmännische, administrative und organisationstechnische Aufgaben übernehmen: z.B. Bestellungen abwickeln, Personalakte erstellen, Bestände kontrollieren, Dokumente dokumentieren, interne und externe Korrespondenz erledigen. Terminverfolgung, Besprechungsräume betreuen, Dokumente für Besprechungen und Vorträge vorbereiten. die Fachabteilungen und die Verantwortungsbereiche der Mitarbeitenden verstehen, werden über alle wesentlichen Unternehmensthemen aufklärt.

Die Hauptaufgaben eines Bürokaufmannes sind die organisatorischen und administrativen Aufgaben, die in allen Bereichen erforderlich sind: Lohnbuchhaltung, Buchführung, Finanzbuchhaltung, Einkauf oder Personal. Büroangestellte kümmern sich um die allgemeine Korrespondenz und die Erstellung von Dokumenten, die Aufbereitung von Präsentationsdaten, die Erstellung von Abschlüssen, Bewertungen und statistischen Erhebungen.

Bürokaufleute müssen für ihre alltägliche Tätigkeit auch mit den heutigen Kommunikations- und Informations-Systemen bestens vertraut sein: Sie sollen die entsprechende Office-Software - insbesondere für die Bereiche Texte, Tabellen und Post - ebenso gut bedienen können wie Telefonsysteme und Telefax. Bürokaufmann/-frau war ein staatlich geprüfter Doppelberuf. Der Lehrgang hat drei Jahre gedauert und erfolgte im Unternehmen und in der Berufsfachschule.

Die Auszubildenden und der Ausbildungsbetrieb mussten einen diesbezüglichen Auftrag einreichen.

Bürokaufmann/-frau - Stellenbeschreibung, Schulung, Vergütung, Bewerbung

Dann ist eine fundierte Weiterbildung in diesem Beruf vielleicht das Richtige für Sie. Es gibt keine berufliche Bildung zum Bürokaufmann mehr in dieser Ausprägung. 2014 wurde dieser Beruf in den neuen Beruf des Bürokaufmanns integriert. Derzeit gibt es jedoch noch Auszubildende in diesem Beruf, die bis längstens 2018 auszubilden sind.

In den meisten Fällen verfügen die meisten Büroangestellten über einen Hauptschulabschluss, es gibt aber auch eine große Zahl von Auszubildenden mit Hauptschul- oder Berufsschulabschluss. In nahezu allen Wirtschaftsbereichen bieten die Anwendungsmöglichkeiten gute Zukunftsperspektiven. Rund 3,5 Millionen Büroangestellte in Deutschland. Gewöhnlich ist es ein Büro-Job ohne viel Lärm und Schmutz, sehr medienorientiert und umfasst die tägliche Nutzung von Internetzugang, Telephon und Telefax.

Dabei sind der Rechner und das Handy die alltäglichen Utensilien. Besonders nachgefragt ist hier der Einsatz spezifischer Softwareprogramme, die je nach Arbeitsgebiet sehr verschieden sein können. Das Praktikum dauert 3 Jahre und schließt mit einer Matura ab. Sie ist eine Doppelausbildung in Unternehmen und Berufsfachschule.

In diesem Beruf werden wie im Jahr 2018 die jüngsten Auszubildenden geschult, danach werden ausschließlich kaufmännische Angestellte ausgelernt. Der Ausbildungsinhalt ist jedoch für den Folgeberuf gleich. Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter erlernen die richtige Planung, Organisation und Umsetzung. In der Personaladministration ist z.B. die Verarbeitung von Anträgen und Personaldaten erforderlich.

Die Berufsfachschule unterrichtet die Theorie des Rechnungswesens, der Informatik oder der Wirtschaftswissenschaften. Kaufleute sollten über gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift für den Erfolg des Unternehmens sowie über den Kontakt zu in- und ausländischen Auftraggebern in den Bereichen Gewerbe, Dienstleistung und Wirtschaft verfügen. an. Nach wie vor einer der populärsten Ausbildungsberufe im gewerblichen Sektor.

Bürokauffrauen haben immer gute regionale Berufsaussichten, Jobangebote in diesem Beruf sind verhältnismäßig oft. Bewerbungen für ein Berufspraktikum, eine Ausbildung oder für Jobangebote können in diesem Gebiet mit einer Initiativbewerbung oder mit einer Onlinebewerbung eingereicht werden. Die Personalbeschaffung findet nun hauptsächlich über das Web statt. In jedem Falle sollten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen sorgfältig vorbereiten.

Die tabellarischen Lebensläufe der Bewerbungen sind übersichtlich aufbereitet. Zusätzlich werden die Schul- und Berufsstationen in chronologischer Abfolge genannt und erläutert. Großunternehmen werben zum Teil nur über das Netz, deshalb bitte im Vorfeld über die Gestaltung der Unterlagen nachdenken. Der Durchschnittslohn nach Abschluss der Berufsausbildung beträgt ca. 1.900 EUR brutto, mit einem Anspruch auf Urlaub von ca. 30 Tagen, der außerhalb des Tarifvertrags stark variieren kann.

Ein tariflich vereinbartes Entgelt kann wesentlich größer sein und mit einem Lohn von mehr als 3000 Euro Bruttoeinkommen. In der Regel hängt das Entgelt natürlich auch davon ab, in welchen Gebieten und in welchen Gebieten Büroangestellte beschäftigt werden können. Quellen: Beschäftigungs- und Arbeitslosenstatistik der BA (IAB-Forschungsgruppe Arbeitsmärkte).

Vergleichbare Berufe:

Mehr zum Thema