Beruf Bankkaufmann

Tätigkeit Bankkaufmann

Banker - Ausbildung & Beruf. Der Bankier berät seinen Kunden bei allen Finanzprodukten und -dienstleistungen:

Berufsbeschreibung: Bankkaufmann (m/w)

Wenn es um Geldfragen geht, wollen Sie keinen Irrtum begehen. Bankiers wissen die Antwort auf diese Frage - unersetzbare Ratgeber, auch im Online-Banking. Bankangestellte .... bietet den Klienten das komplette Spektrum an Finanzierungsprodukten und -dienstleistungen, berät sie bei unterschiedlichen Anlageformen: z.B. Sparbücher, Wertpapiere, Lebensversicherungen, Baufinanzierung....

Wenn es um Geld und Kapitalanlagen geht, sind Banker bewährte Experten: Sie wissen, welche Sparpläne besonders vorteilhaft sind oder welche Lebensversicherungen für die Vorsorge am besten geeignet sind. Die Banker kennen die Wünsche und Belange ihrer Kundschaft, für die sie immer ein offenes Ohr haben. Darüber hinaus haben Kreditinstitute und Sparkassen wesentliche interne Aufgabenstellungen, die sorgfältig und sachgerecht zu erfüllen sind.

Sie als Banker steuern unterschiedlichste Workflows: Banker beispielsweise stellen sicher, dass alle Geschäftsvorfälle verbucht werden, sie überwachen die Erfüllung gesetzlicher Bestimmungen und interner Vorgaben. Der Bankier benötigt Verkaufsfreude, ein gepflegtem Erscheinungsbild, gutes Verhalten, Offenheit und ein Selbstbewusstsein. Viele kleinere und größere "Stresstests" während und nach dem Training werden nur mit starken Nerven aus Stahl überstanden.

Der Bankkaufmann ist ein staatlich geprüfter Doppelausbildungsberuf, die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Bankkauffrauen werden bei Banken und in der Berufsfachschule ausgelernt. Ist die Leistung sehr gut, kann das Training gekürzt und die Prüfung vorverlegt werden: Das Training ist sehr gut: Im Falle einer unzureichenden Leistung kann die Bankausbildung auch erweitert werden. Eine Übersicht über die durchschnittlichen monatlichen Vergütungen der angehenden Banker nach Tarifverträgen (AJ = Ausbildungsjahr):

Stellenbeschreibung Banker - Beruf Banker - Job-Enzyklopädie

Der Bankier betreut seinen Klienten bei allen Finanzprodukten und -dienstleistungen: Welches ist das passende Benutzerkonto? Der Bankier gibt die Antwort. Darüber hinaus betreut er seine Mandanten bei der Kreditvergabe, der Baufinanzierung und der Versicherung. Eine Bank betreut Fonds und betreut Mandanten in den verschiedensten Themen. Ein Bankier öffnet im Namen des Auftraggebers Bankkonten, erteilt Informationen über diverse Leistungen, akzeptiert Ein- und Auszahlungsaufträge und erledigt diese.

Der Bankier ist auch der kompetente Gesprächspartner für Geld- und Kapitalanlagefragen. In diesem Zusammenhang erarbeitet er Investmentkonzepte für die Vorsorge und betreut Mandanten bei der Veranlagung von Fonds in Wertpapiere/edl. Ein Bankier überwacht und bewertet regelmässig die wirtschaftliche Entwicklung und den Markt. Ein Bankier kann auch eine große Anzahl von Tätigkeiten innerhalb der Bank ausfüllen.

Die Bank prüft, ob alle rechtlichen Bestimmungen erfüllt werden. Bankkauffrauen und -kaufleute sind für Kreditinstitute wie z. B. für Bank- und Geschäftsbanken, Girozentren, Sparkassen sowie für Wohnungsbaugesellschaften tätig. Wo kann ich diesen Beruf lernen?

Mehr zum Thema