Beruf Bankkauffrau

Tätigkeit Bankkaufmann

Schließlich ist der Beruf des Bankkaufmanns keineswegs langweilig und langweilig. Bankiers verwalten Fonds und beraten Kunden in vielen Bereichen. Voraussetzungen, Tätigkeiten, Ausbildung und Einsatzgebiete für den Beruf des Bankkaufmanns werden hier vorgestellt. Der Bankier ist ein bundesweit anerkannter Beruf, der von Banken und Finanzdienstleistern angeboten wird.

Bankkaufmann - Schulung, Vergütung und Anmeldung

Sie suchen einen festen und vergleichsweise krisenfesten Beruf? Mögen Sie es, mit viel Kohle zu spielen? In diesem Fall ist die Stellenbeschreibung Bankkauffrau/-mann vielleicht gerade das Passende für Sie. Bankiers sind täglich mit dem Kapital der Bankiers oder der Banken beschäftigt. Diese sind in den Bereichen Vorsorge, Immobilienfinanzierungen, Versicherungen oder auch im Bereich des Sparbuchs tätig.

Für unsere Kundinnen und Kunden öffnen sie Konten, überweisen ins Ausland oder schliessen Bauspar- oder Lebensversicherungsverträge ab. Mit Kundengeldern umzugehen ist eine große Aufgabe, wie die jüngste Finanzmarktkrise einmal mehr aufzeigt. Die Banker müssen stets über die aktuellen Trends auf dem Investmentmarkt und im Bankgeschäft auf dem Laufenden sein. Dabei steht bei der Bankkauffrau/-mann die Beratung im Mittelpunkt.

Sie stehen oft im Widerspruch, dass die Erzeugnisse ihres eigenen Finanz- oder Kreditinstitutes nicht die besten auf dem Arbeitsmarkt sind, was aber in vielen gewerblichen Berufsgruppen der Fall sein kann. Bankangestellte sind in der Regel in der Filiale am Schalter oder unmittelbar am Schalter des Kunden tätig. Die Vergütung in diesem Beruf basiert oft auf den Tarifverträgen.

Abhängig von der fachlichen Eignung und dem Aufgabenbereich kann es erhebliche Abweichungen geben. Die beispielhaften Erträge als Banker können zwischen 2.400 und 3.100 EUR pro Monat ausmachen. Dies hängt vom Absatz der Produkte an die zu betreuenden Abnehmer ab. Bankangestellte erwirtschaften mit jedem Sparvertrag oder Investmentprodukt bei der Vermögensbildung Geld.

Die Stellenbeschreibung ist ein nach dem BBiG zugelassener Lehrberuf. Berufliche Bildung findet in Form einer dualen Lehre mit Schul- und Berufsabschluss statt. Bei den Ausbildungsbetrieben handelt es sich um Kreditinstitute und Sparkassen, in denen die Praxis von erfahrenen Mitarbeitern oder Trainern durchgeführt wird. Die Auszubildenden der Sparkasse erhalten in der Berufsfachschule die theoretische Grundlage für ihre berufliche Zukunft.

Eine Ausbildungsbeihilfe wird gezahlt, die wie nachfolgend beschrieben reguliert werden kann: Der Ausbildungsberuf Bankkaufmann/-frau dauert drei Jahre. In der zweiten Ausbildungsstufe findet eine Vorprüfung statt und in der dritten Ausbildungsstufe die Abiturprüfung. Das Vordiplom wird nur in schriftlicher, das Abschlussexamen in schriftlicher und mündlicher Form abgelegt. Es ist keine spezifische schulische Bildung für die Berufsausbildung vorgesehen, aber die meisten beginnen ihre Berufsausbildung mit der allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung.

Bankiers haben in der Regel Kundenkontakte, ein gepflegter Auftritt ist daher absolut erforderlich, ebenso wie sehr gute Manieren und Freundlichkeit. Deshalb sind die Herren verpflichtet, bereits während des Trainings Anzüge und Krawatten zu tragen. 2. Die alltägliche Handhabung von Kennzahlen und Informationen setzt gute Mathematikkenntnisse voraus, was in Verbindung mit analytischen Überlegungen von Bedeutung ist.

Ein Einsatz als Banker ist sehr zeitlos. Dieser Beruf ist sehr zurückhaltend, eine Eigenschaft, die Sie beim Schreiben von Anschreiben und Lebensläufen beachten sollten. Sie sollten sich bei der Konzeption von Anschreiben und tabellarischen Lebensläufen nicht nur auf Ihre Qualifikationen, sondern auch auf Ihre Verlässlichkeit und Ihr Verantwortungsgefühl konzentrieren. Vergessen Sie nicht, dass der Gast Ihnen sein eigenes Vermögen anvertraut.

In Ihrem erfolgreich abgeschlossenen Bewerbungsanschreiben als Bankkaufmann beschreiben Sie in überzeugender Weise Ihre Leistungsbereitschaft und Qualifikationen für die Stelle. Derjenige, der mit dem Motivationsschreiben Aufmerksamkeit erregt, sollte im Curriculum Vitae mit seinen pädagogischen und fachlichen Qualifikationen auffallen. Mehr und mehr Menschen ersparen sich den Weg in die Bankfilialen und betreiben Online-Banking. Durch die Trennung von den Geschäftszeiten hat der Kunde den Vorzug der Zeitunabhängigkeit, für die Kreditinstitute heißt das auch Zeiteinsparung und niedrigere Kosten für das Personal.

Die umgekehrte Schlussfolgerung für einen Bankier - er/sie wird unnötig. In den vergangenen Jahren gab es einen massiven Personalabbau in diesem Beruf. Die Zahl der offenen Arbeitsstellen ist geringer, und auch die Ausbildungszahlen sind zurückgegangen. Deutsche Kreditinstitute positionieren sich weltweit und verlegen Jobs ins Ausland. 2.

Es ist daher schwierig vorherzusagen, wie der Beruf des Bankkaufmanns in einigen Jahren aussehen wird. Quellen: Beschäftigungs- und Arbeitslosenstatistik der BA (IAB-Forschungsgruppe Arbeitsmärkte). Vergleichbare Berufe:

Auch interessant

Mehr zum Thema