Berichtshefte Ihk

Reportagemappe Ihk

Der Auszubildende dokumentiert im Berichtsheft, was er im Betrieb und in der Berufsschule gelernt hat. Schulungsnachweis Diese neuen Formblätter sind obligatorisch für alle Praktikanten, die ihre Berufsausbildung seit 2014 anlaufen. Künftig gibt es zwei Muster für den Schulungsnachweis (Formular 5a/5b). Mit dem zweiten Formblatt (5b) können Sie die Ausbildungsinhalte im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Rahmenplan eingeben. Welche der beiden Formen zum Einsatz kommt, entscheidet im Wesentlichen der Ausbilder.

Darüber hinaus können sowohl die berufsbildende Schule als auch die Arbeitnehmervertreter den Schulungsnachweis einsehen. Im Falle minderjähriger Auszubildender sollte ein gesetzlicher Vertreter in angemessenen Abständen über den Nachweis der Ausbildungsnachweise informiert werden. Sämtliche Prüfungen sind zu protokollieren (Formular 6). Neue Vordrucke und Erläuterungen dazu befinden sich rechts unter "Weitere Informationen" im Downloadbereich.

Ausbildungsnachweis (Berichtsheft)

Der Ausbildungsnachweis muss wahrheitsgetreu und umfassend sein, und zwar einmal pro Woche oder zumindest zwei Mal pro Monat. Der Ausbildungsnachweis muss in Stichworten erfolgen, die die ausgeübte Tätigkeit beschreiben, einschließlich des innerbetrieblichen, außerbetrieblichen und Schulunterrichts (vgl. Anmeldebeispiele). Für mögliche weitere, detailliertere Reports steht eine weitere Detailseite zur Verfügung. Für die Abschlußprüfung müssen die abgeschlossenen Ausbildungszeugnisse vorgelegt werden. Von der Aufnahme in die Prüfung kann jeder ausgenommen werden, der den Ausbildungsnachweis nicht oder nicht komplett erbracht hat.

Anmeldebeispiele für unterschiedliche gewerbliche AusbildungsberufeDie Modelle verdeutlichen, wie korrekt ausgefüllte Ausbildungszeugnisse auszufüllen sind. Dabei reicht es nicht aus, nur zu schreiben: "Sortiert auf Lager", sondern in diesem Falle sollte es präziser lauten: "Artikel nach Vorgaben wie z. B. Güte, Grösse, Farbe etc. "Verkäufer/-inNeu angekommene Hemden nach Grösse und Farbgebung am Stand.

Verkaufsunterstützung: Begrüßung der Kundschaft, Ermittlung der Kundenwünsche, Führung der Kundschaft zu den Wunschgrößen, Verpackung der verkauften Ware und Übergabe an den Kund. Sendungen nach Vorgabe wie z.B. Güte, Grösse, Farbe etc. werden mit dem beiliegenden Lieferschein abgeglichen und geprüft. werden Lieferscheine mit den Bestellungen abgeglichen und Liefermengen notiert. Ermittlung des Schadens nach Ursache und Betrag, Kennenlernen der notwendigen Korrespondenz sowohl mit dem Versicherten als auch mit der Niederlassung und Kennenlernen der Abrechnungsmethode des Zahlungsauftrags.

Hotel expertWorking at reception: Begrüßung und Registrierung von Gästen; Beantwortung von Gästeanfragen; Beantwortung von Telefonanrufen; Annahme von Raumbestellungen; Bereitstellung von Informationen; Erstellen eines Belegungs- und Anzahlungsbuches; Führen eines Schlüsselbuches und Erstellen von Statistiken; Schreiben und Prüfen von Abrechnungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema