Berechtigung Kindergeld

Anspruch auf Kindergeld

Nach wie vor halten viele Verbraucher das Kindergeld für einen sozialen Vorteil. Dies sind Kinder, für die der Begünstigte kein Kindergeld erhalten kann, weil der andere Elternteil Anspruch darauf hat. Wenn ein Kindergeldanspruch besteht, kann der Elternteil, in dessen Haushalt das Kind lebt, automatisch Kindergeld beantragen.

Wie und wann wird der Kindergeldanspruch überprüft?

Prinzipiell hat jedes einzelne Mitglied bis zum Alter von achtzehn Jahren Kindergeld. Wenn sich das Kind auch in einer betrieblich oder schulisch ausgerichteten Berufsausbildung oder einem Studiengang aufhält, wird eine Prüfung des Kindergeldanspruchs durchlaufen. Das Kindergeld wird nur dann fortlaufend ausgezahlt, wenn eine angemessene und gültige Bestätigung bei der verantwortlichen Familieneinrichtung eingereicht wird.

Für den weiteren Kindergeldanspruch ist die Frist maßgebend. Bei vorzeitiger Beendigung der Schulung ist die Kasse zu unterrichten. Bei einer Verlängerung der Schulung ist ein erneuter schriftlichen Auftrag zu erteilen. Im Regelfall wird das Kindergeld am Ende der Ausbildungszeit angemeldet. Bei Ausbildungsunterbrechungen durch Arbeitslose ist der Familienfonds sofort zu informieren.

Anschließend folgt eine Prüfung des Kindergeldanspruchs. Auch erwachsene und erwerbslose Waisenkinder, die noch nicht volljährig sind und den Nachweis erbringen können, dass sie ständig auf Arbeitssuche sind, erhalten weiterhin Leistungen. Entspricht das anspruchsberechtigte Kindergeld diesem Anspruch nicht, kann das bereits bezahlte Kindergeld zurückerstattet werden. In der Regel werden von der Kinderhilfskasse Forderungen gegen den Begünstigten durchgesetzt.

Was ist bei der Prüfung des Anspruchs auf Kindergeld wichtig? Der Familienfonds möchte prüfen, ob noch ein Kindergeldanspruch vorliegt. Hierfür sind neben dem Kindereinkommen weitere Aspekte relevant. Ziel ist es herauszufinden, ob der Anspruchsberechtigte in Deutschland wohnt und ob die betroffenen Personen in ihrem Haus sind.

Meistens geht es aber vor allem darum, ob das kind noch in der Schule, in der Berufsausbildung oder im Unterricht ist. Der Familienfonds prüft anhand geeigneter Belege, ob das begünstigte Kindsgeld noch in Bildung ist. In der Regel bekommt der Anspruchsberechtigte einen Fragenkatalog oder die Meldung, dass zur Überprüfung des Anspruchs auf Kindergeld weitere Zeugnisse notwendig sind.

Die Anspruchsberechtigten sind nicht nur zur Mitwirkung gezwungen, sondern sollten auch im eigenen Sinne mitwirken, da sonst die Auszahlung unterbrochen werden kann. Sollte noch ein Kindergeldanspruch bestehen, kann dies kaum in seinem Sinne sein, weshalb er die notwendigen Dokumente so schnell wie möglich an die Kasse weitergeben sollte.

Die Beantragung des weiteren Kindergelds dauert einige Zeit, da die zuständige Stelle zunächst den Anspruch auf Kindergeld im Detail überprüft und festlegt, ob die Bedingungen dafür gegeben sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema