Bekomme ich Kindergeld

Erhalte ich Kindergeld?

Das Kindergeld ist eine staatliche Leistung an eine bestimmte Gruppe von Personen, die in einer bestimmten Weise an der Betreuung und Erziehung von Kindern beteiligt sind. Kann ich Kindergeld aus Deutschland bekommen? In welchen Monaten bekomme ich Kindergeld? Sie können Kindergeld für jeden angefangenen Tag erhalten, in dem Sie alle Anforderungen erfüllen: Wurde Ihr Baby beispielsweise am 24. März zur Welt gebracht, erhalten Sie das gesamte Kindergeld für den Zeitraum vom 1.

Januar bis zum 31. Dezember. In der Regel erhalten Sie Kindergeld bis zum Ende des Monates, in dem Ihr Baby unter 18 Jahre ist.

So erhalten Sie, wenn Ihr Kleinkind am zwanzigsten Tag des Jahres 18 Jahre alt wird, zum ersten Mal im Monat des Monats Mai Kindergeld. Falls Ihr Kleinkind am 18. Mai das 18. Lebensjahr vollendet, haben Sie im Monat May keinen Anspruch mehr auf Kindergeld, so dass Sie in diesem Falle zum letzen Mal im Monat März Kindergeld erhalten.

Im Einzelfall können Sie auch nach dem vollendeten achtzehnten Lebensjahr noch Kindergeld erhalten.

Erhalte ich während meiner Ausbildungszeit Kindergeld in Nebenberufen?

Das Kindergeld ist für viele Haushalte ein wesentlicher Bestandteil des Einkommensmix. Der Bund fördert mit der Zahlung des Kindergeldes die Familie mit Kind und leistet damit einen Beitrag zur wirtschaftlichen Unterstützung der Familie. Das Kindergeld ist eine staatliche Zuwendung an eine bestimmte Gruppe von Personen, die in einer gewissen Art und Weise mit der Betreuung und Erziehung der Kinder zu tun haben.

Der Grundanspruch auf Kindergeld ist nicht durch die Einkommenshöhe begrenzt, weder nach oben noch nach unten. 2. Kindergeld und die Bedingungen für den Erhalt sind im Wesentlichen im Einkommenssteuergesetz festgelegt. Im Jahr 2012 hat der Gesetzgeber die Zulassungsvoraussetzungen und die Bedingungen für den Erhalt von Kindergeld umgestellt und in die geltenden Vorschriften aufgenommen.

In der Regel haben die Mutter-, Adoptiv- oder Pflegebedürftigen eines Kindes Anrecht auf Kindergeld. Entgegen der weitläufigen Meinung wird das Kindergeld immer an die Mutter oder den Vormund der Minderjährigen gezahlt und nicht an die selbst. Für den Kindergeldanspruch ist es unerheblich, ob die gesetzlichen Vertreter als Selbständige oder z.B. als Arbeitnehmer mitarbeiten.

Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthaltsort der Erziehungsberechtigten muss in Deutschland liegen. Nach dem Kindergeldgesetz sind unter der Voraussetzung, dass die einschlägigen Rechtsvorschriften eingehalten werden, Pflegebedürftige, die in den Haushalten zugelassen sind. Es darf keine Beziehung zu den natürlichen Erziehungsberechtigten des Babys bestehen. Für jeden Kindergeldantrag entscheidet die Kindergeldkasse, ob der Kindergeldbetrag als Teil der Einkommenssteuerpflicht oder als Zuschlag berücksichtigt wird ("Kindergeld").

So lange das Kinde oder die Bezugsperson des Kindergeldes nebenberuflich selbständig ist, sollte es keine Schwierigkeiten mit der Anspruchsbasis haben. Mit der Aufnahme der selbständigen Erwerbstätigkeit erlischt jedoch der Kindergeldanspruch der Berechtigten. Das Kindergeld wird an Erziehungsberechtigte ausgezahlt, so lange die Ausbildung des Kinders dauert.

Im Prinzip wird diese Zeit der Grundausbildung mit dem Abschluss des Schulabschlusses beendet. Praktisch ist es jedoch so, dass nach dem Abschluss der Schule eine Ausbildung erfolgt oder das Kinde ein Praktikum absolviert. Das Kindergeld wird in beiden Faellen bis zum Abschluss der Ausbildung oder des Studiums, spaetestens jedoch bis zum vollendeten Vollendungsdatum des Kindergeldes gezahlt.

Für Kinder, die erwerbstätig sind, hat der gesetzliche Rahmen eine Frist gesetzt. Hier geht der Gesetzgeber davon aus, dass ein Kinde mit einer regulären wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Std. auch für sich selbst aufkommen kann und daher auf die staatliche Förderung verzichtet werden kann - in einem solchen Falle besteht kein Kindergeldanspruch mehr.

"Harmlos ", wie der Abgeordnete es ausdrückt, ist jedoch die reguläre wöchentliche Arbeitszeit eines Kinds von nicht mehr als 20 Std. Der Betrag des Kindereinkommens ist unerheblich. Selbst ein mögliches Arbeitsverhältnis des Kindes während der Ausbildung oder ein geringes Arbeitsverhältnis, in dem sich das Kind aufhält, hat keinen Einfluß auf die Zahlung des Kindergelds.

Nach der im Jahr 2012 in Kraft tretenden Gesetzesnovelle richtet sich der Anspruch auf Kindergeld ausschliesslich nach dem Bildungsstand des Kindes. 2. Die Zahlung von Kindergeld hat nichts mit der Regelung für Kleinunternehmen als solche zu tun.

Auch interessant

Mehr zum Thema