Bbs

Britische Pfund

Die offizielle Fanpage der BBS GmbH. Mit der richtigen Prüftechnik von BBS erfüllen wir die höchsten Anforderungen unserer Kunden an die Produktqualität. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]> Die BBS ist eine Leichtmetallfelge für Pkw und Motoren. Das Ursprungsunternehmen wurde 1970 in Schiltach im Schwarzwald gegrÃ?ndet und ist heute nach einer bewegten Historie in drei Firmen untergliedert.

Bei der BBS fertigt die BBS Gruppe Felgen für Autos, die BBS Gruppe für den Rennsport und die BBS Japan Co Ltd für die Herstellung von hochwertigen Schmiederädern.

1970 gründeten Heinrich Baumgartner und Klaus Brand die Fa. BBS in Schiltach im Schwarzwald. Fortan war das Traditionsunternehmen im Rennsport präsent. Die Gesellschaft hat sich weiter entwickelt. Kurze Zeit später wurde die erste Auslandsniederlassung in Frankreich eröffnet, die dreigeteilten Felgen wurden für das Umbaugeschäft vorgestellt und erzielten große Umsätze im Nachmarkt.

1995 feiert das Traditionsunternehmen sein 25-jähriges Bestehen, als Michael Schumacher und Benetton Renault zum zweiten Mal die Formel-1-Weltmeisterschaft auf BBS-Rädern gewinnen. Es folgen weitere große Motorsporterfolge auf BBS-Rädern. Im Zuge der Expansion am Schiltacher Stammsitz wurde 2000/01 das 7000 m2 große Lackier- und Logistikcenter in Herbolzheim eingeweiht.

Die verkehrsgünstige Lage mit Anschluss an die Autobahn A5 erlaubt einen weltweiten, raschen Warenversand. Die Firma wurde von der belgischen Firma Punch International NV übernommen und als BBS International Ltd. fortgeführt. Der Motorsportsektor (BBS Motorrad GmbH) und der Bereich Schmiederäder (BBS Washi Wheels GmbH) wurden im Rahmen dieser Zahlungsunfähigkeit an die italienische ONO-Gruppe[4] verkauft, die ihren neuen Firmenhauptsitz und die dazugehörige Produktionsstätte nach Haslach im Kinzigtal verlegt hat.

Die Tyrol Equity AG (Innsbruck) und Co-Investor Udo Wendland sind am 1. April 2012 in die neu gegründete BBS-Gruppe eingetreten. Die Mehrheitsbeteiligung an der BBS gGmbH wurde im Juli 2015 von der NICE Holdings Co, einem in Korea gelisteten Industriekonzern, erworben. Bei BBS werden für die Herstellung eines dauerhaften Leichtmetallrads vor dem ersten Gießen mehrere rechnergestützte Projektierungsschritte durchgeführt.

Anschliessend wird jeder neue Rädertyp simuliert, um später eine hochstabile Gussteilqualität zu haben. Das Flüssigmaterial wird nach einer Qualitätskontrolle der Aluminiumlegierung zum Giessen zur Verfügung gestellt. Um Lufteinschlüsse im Rohteil oder Oberflächendefekte beim Giessen zu vermeiden, werden alle Laufräder einer Röntgenuntersuchung unterworfen und defekte Laufräder aussortiert.

Hoher Rundlauf und niedrige Unwuchten werden durch exakte Mechanik erreicht. Bei manchen Rädern wird das Gewicht durch Fräsen der hinteren Radspeichen reduziert.

Darüber hinaus können die Laufräder durch die "Air Inside Technology" weiterverarbeitet werden. BBS erreicht den speziellen Schimmer der Felgen durch die Herstellung eigener Metalle. Für ein besonderes Aussehen werden einige BBS-Scheiben diamantiert, so dass die gesamte Fläche dem Alu ausgesetzt ist und ein besonderes, zweifarbiges Aussehen erlangt wird. Bereits zwei Jahre nach der Firmengründung wurden die ersten dreigeteilten Rennsportfelgen hergestellt, die zur schnellen Veränderung der Felgenbreiten und des Versatzes auf der Strecke wurden.

Eine besondere Reputation erlangte das Traditionsunternehmen in den 70er Jahren bei der Fertigung von Leichtmetallfelgen im Kreuzspeichendesign, die sich durch eine sehr große Anzahl von Speichen auszeichnen: das RS-Laufrad. BBS fertigt darüber hinaus Felgen im 5- und 10-Y-Speichen-Design, die je nach Felge auf bestimmte Fahrzeugtypen zugeschnitten sind, wie zum Beispiel das SV-Rad, das ursprünglich für SUVs konzipiert wurde.

Mehr zum Thema