Bbig Urlaub

Bbig-Ferien

kalenderjahr (nicht Ausbildungsjahr). Geben Sie einen anteiligen Urlaubsanspruch ein. Stellt die erste Seite des Dokuments als Grafik in einem neuen Browserfenster, TVA-L BBiG, dar. Die BBiG regelt nicht die Arbeitszeit und den Urlaub für Auszubildende.

Gesamtarbeitsvertrag für Lehrlinge in den Bundesländern in Ausbildungsberufen nach dem Berufsausbildungsgesetz (TVA-L BBiG)

Der Kollektivvertrag findet Anwendung auf Menschen, die in Behörden und Unternehmen in einem staatlichen oder staatlichen Ausbildungsbetrieb nach dem BBiG aus- und weitergebildet werden (Auszubildende). Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Gesundheit und Pflege, Gesundheits- und Kinderpflege, Mutterschafts- und Seniorenpflege sowie Schülerinnen und Schüler in der Pflege und Seniorenpflege, Lehrlinge und Volontäre, Lehrlinge, die in landwirtschaftlichen, weinbaulichen oder forstwirtschaftlichen Berufen ausbilden, es sei denn,

daß die Arbeitnehmer des Auszubildenden unter den Kollektivvertrag für den Öffentlichen Dienst der Bundesländer (TV-L) fällt, physisch, psychisch oder psychisch beeinträchtigte Menschen, die aufgrund ihrer Behinderungen in speziellen Lehrwerkstätten, Berufsbildungswerkstätten oder Lebenserhaltungseinrichtungen geschult werden sowie in Ausbildungs- oder Berufsbildungswerkstätten in Justizvollzugsanstalten unterwiesen werden. Sofern in diesem Kollektivvertrag nichts anderes bestimmt ist, finden die entsprechenden Rechtsvorschriften Anwendung.

Abgesehen vom Kollektivvertrag über die betrieblichen Altersversorgungssysteme für Angestellte des Öffentlichen Sektors (ATV) vom 11. April 2002 in der derzeit aktuellen Version gilt dieser Kollektivvertrag für Lehrlinge im Tarifbereich West in einheitlicher Weise. den einschlägigen Ausbildungs- und Prüfungsordnungen in der derzeit anwendbaren Version sowie über Ausbildungsart, -sach- und -zeitstruktur, Ausbildungsbeginn und Ausbildungsdauer, Zeitdauer der regulären Tages- oder Wochenausbildung, Ausbildungsdauer, Bezahlung und Vergütung, Urlaubsdauer, Kündigungsbedingungen des Ausbildungsvertrages, Gültigkeit des Tarifvertrags für Lehrlinge der Bundesländer (TVA-L BBiG) und einen allgemeinen Verweis auf die auf das Ausbildungs-verhältnis anzuwendenden Betriebs-/Dienstverträge.

2 Der Betrag der Personalunterkünfte im Kollektivverhandlungsgebiet West wird gemäß dem Kollektivvertrag über die Bereitstellung von Unterkünften für Arbeitnehmer vom 16. März 1974 in der jeweiligen Neufassung auf das Ausbildungsgeld angerechnet. 2. 1Die Auszubildenden müssen auf Antrag des Auszubildenden ihre medizinische Befähigung durch eine Bescheinigung eines amtlichen Arztes nachweisen, bevor sie eingestellt werden. 2Bei Auszubildenden, die unter das Jugendschutzgesetz (JArbSchG) fällt, ist auch 32 (1) 1 des Jugendschutzgesetzes zu berücksichtigen.

1 Die Lehrlinge können bei Vorliegen eines begründeten Grundes durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden, dass sie in der Lage sind, die aus dem Lehrvertrag erwachsenden Pflichten zu erfuellen. 2 Die Prüfung wird auch auf Wunsch des Praktikanten am Ende des Lehrverhältnisses durchgeführt. Die Praktikanten haben das gleiche Maß an Geheimhaltung zu bewahren wie die Mitarbeiter des Praktikanten.

1 Die Praktikanten müssen ihren Praktikanten über alle Nebentätigkeiten gegen Vergütung frühzeitig unterrichten. 2 Der Praktikant kann die Nebenbeschäftigung verbieten oder Bedingungen auferlegen, wenn dies die vom Praktikanten aus dem Lehrvertrag eingegangenen Pflichten oder die berechtigten Belange des Praktikanten gefährden könnte. 1 Die Lehrlinge haben ein Recht auf Zugang zu ihren kompletten Personalunterlagen.

3 Sie können Extrakte oder Exemplare Ihrer persönlichen Dateien bekommen. 4 Auszubildende sind über Beanstandungen und Vorwürfe sachlicher Natur zu hören, die für sie unvorteilhaft oder schädlich sein können, bevor sie in die Personalakte aufgenommen werden. 1 Die Lehrlinge sind über die Bewertungen sofort zu informieren. Für die mittlere reguläre Wochenausbildung und die Tagesausbildung von nicht unter das Jugendschutzgesetz fallenden Praktikanten gelten die Vorschriften für die Mitarbeiter des Praktikanten.

Ist die Aufbewahrung von Befähigungsnachweisen vorgeschrieben, ist den Praktikanten während der Lehrzeit die Möglichkeit dazu zu erteilen. Sie dürfen an Tagen, an denen die Praktikanten an einer Theorieausbildung von mind. 270 Minuten im Betrieb teilgenommen haben, nicht für die praktische Arbeit genutzt werden. An Sonn-, Feiertagen und in der Dunkelheit dürfen Praktikanten nur dann zur Schulung hinzugezogen werden, wenn dies zum Zwecke der Schulung vonnöten ist.

Die Ausbildungsvergütung wird an dem Tag ausgezahlt, an dem auch die Mitarbeiter des Praktikanten ihre Vergütung bekommen. Wird die Ausbildungsdauer durch den Besuch einer Mittelschule oder Berufsschule oder einer beruflichen Ausbildung an einer anderen Institution gekürzt, so ist die Verkürzung der Ausbildungsdauer als abgeschlossene Ausbildungsdauer in Bezug auf die Ausbildungsvergütung anzusehen. Auf Verlangen der Praktikanten gemäß 8 Absatz 2 des Berufsbildungsgesetzes, die von der Berufsgenossenschaft oder gemäß 27b Absatz 3 der Gewerbeordnung während der Verlängerungszeit ausgeweitet wird, ist die Ausbildungsvergütung für die letzte reguläre Ausbildungsdauer zu zahlen.

Die Auszubildenden bekommen in den in 18 Abs. 2 genannten FÃ?llen die AusbildungsgebÃ?hr fÃ?r die letzte regulÃ?re Ausbildungsphase bis zum Ablegen der AbschlussprÃ?fung und, wenn sie die PrÃ?fung durchlaufen haben, die Differenz zwischen der an sie bezahlten AusbildungsgebÃ?hr und der fÃ?r das vierte Lehrjahr nach dem Jahr der Beendigung des AusbildungsverhÃ?ltnisses geltenden AusbildungsgebÃ?hr.

1Bei Schulungen an Samstag, Sonntag, Sonn-, Feier- und Vorfeiertagen, Bereitschafts- und Bereitschaftsdiensten, Mehrarbeit und Zeitzuschlägen gilt die für die Mitarbeiter des Auszubildenden geltende Regelung entsprechend. Vergütungen nach dem Kollektivvertrag nach § 33 (1) lit. Für Lehrlinge, die im zweiten bis vierten Lehrjahr in nennenswertem Ausmaß im Zuge ihrer Berufsausbildung nach 29 MTArb/MTArb-O erwerbstätig sind, kann ein pauschaler Zuschlag von monatlich 10,23 EUR ausbezahlt werden.

1Der Auszubildende erhält in angemessener Weise Urlaub in Übereinstimmung mit den für den Arbeitnehmer des Auszubildenden gültigen Vorschriften, sofern der Beurlaubungsanspruch 28 Tage in jedem Jahr der Ausbildung ausmacht und die wöchentliche Ausbildungsdauer auf fünf Tage in der Woche verteilt ist. 2 Die Ausbildungsvergütung (§ 8 Abs. 1) wird während der Ferien weiter gezahlt. Wenn möglich, sollte der Freizeiturlaub während der Schulferien gewährt und zusammen genommen werden.

Für Dienst- und Prüfungsreisen, die in der Ausbildungsordnung vorgeschrieben sind, erhält der Praktikant eine Vergütung nach den für seine Mitarbeiter geltenden Reisekostenregelungen. 2Besucht der Praktikant auf seinen Wunsch eine andere als die regelmäßig zu besuchte berufsbildende Schule, so ist er von den Kosten freigestellt.

1Bei Heimreisen von der Bildungsstätte oder vom Standort der ausländischen Berufsfachschule, deren Teilnahme vom Praktikanten organisiert wurde, zum Wohnsitz der Erziehungsberechtigten und zurück, werden den Praktikanten einmal im Monat die Kosten der Familienheimfahrt wiedererstattet. Falls das Anziehen von Schutzbekleidung vom Gesetzgeber vorgegeben oder verfügt wird, wird sie kostenlos zur Verfuegung gestellt und verbleibt im Besitz des Teilnehmers.

Die Lehrlinge müssen die für die Ausbildung sowie für die Zwischen- und Abschlussprüfung erforderlichen Ausbildungsmaterialien beibringen. 1 Werden Praktikanten ohne eigenes Verschulden an der Erfüllung ihrer Pflichten aus dem Lehrvertrag gehindert, bleiben sie bis zu sechs Wochen lang arbeitsunfähig (§ 8 Abs. 1).

1 Hat der Praktikant einen Unfall mit dem Praktikanten erlebt oder sich eine berufsbedingte Krankheit zuzuschreiben, wird bis zum Ende der sechswöchigen Arbeitsunfähigkeitsfrist ein Krankengeld für die Lohnfortzahlung aufgrund der ersten Erwerbsunfähigkeit ausgezahlt, das auf dem Ende der sechswöchigen Frist folgt. Die Ausbildungsvergütung ( 8 Abs. 1) muss für die Dauer von fünf Ausbildungstagen beibehalten werden, um sich auf die in der Ausbildungsordnung vorgeschriebene Abschlussprüfung vorzubereiten, ohne an eine reguläre Weiterbildung gebunden zu sein; bei der Sechstagwoche beträgt dieser Leistungsanspruch sechsungstage.

Die Zeit, für die die Auszubildenden zur Prüfungsvorbereitung speziell zusammengestellt werden, wird um die Zeit gekürzt, für die sie gemäß Absatz 1 beurlaubt sind; sie haben jedoch ein Anrecht auf eine Ausbildung von wenigstens zwei Tagen. Ansonsten gilt für die Freistellung von der Arbeit die für die Arbeitnehmer des Auszubildenden geltende Regelung sinngemäß. 1Die Auszubildenden bekommen eine Vermögensbildungsleistung von 13,29 EUR pro Monat im westlichen und 6,65 EUR pro Monat im östlichen Tarifgebiet, wenn sie diesen nach dem Vermögensbildungsgesetz in seiner aktuellen Version einbringen.

2 Der früheste Leistungsanspruch besteht für den Monat, in dem den Ausbildern die geforderten Informationen zur Verfügung gestellt werden, sowie für die beiden vorhergehenden Monaten des gleichen Kalenderjahrs. 3 Die kapitalbildenden Bezüge werden nur für jene Monatskalender gezahlt, für die der Auszubildende ein Anrecht auf Ausbildungsvergütung, Lohnfortzahlung oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hat. 95% 76,2 % 80,9 % 85,6 % 90,3 % 95 % der Ausbildungsvergütung ( 8 Abs. 1) für Auszubildende für den Monat Monat November.

1 Der Leistungsanspruch vermindert sich um ein weiteres Drittel für jeden Monat, in dem die Auszubildenden keinen Vergütungsanspruch haben ( 8 Abs. 1), bei Urlaub ( 9) oder im Falle von Krankheit ("13). 2 Die Kürzung gilt nicht für die Monate, für die die Auszubildenden aufgrund von Arbeitsverboten gemäß 3 Abs. 2 und 6 Abs. 1 MuSchG keine Ausbildungsvergütung bekommen haben.

4 Voraussetzung ist, dass am Tag vor Beginn des Elternurlaubs ein Zahlungsanspruch oder ein Zuschlag zum Wochengeld bestand. 1Der Jahresbeitrag wird zusammen mit der Ausbildungsgebühr für den Monat Oktober gezahlt. 1Auszubildende, die von ihrem Auszubildenden unmittelbar nach der Berufsausbildung eingestellt werden und am oder nach dem Ausbildungsbeginn noch in diesem Beschäftigungsverhältnis sind, bekommen eine pro rata jährliche Sonderzahlung aus dem Ausbildungs-verhältnis zusammen mit der pro rata jährlichen Sonderzahlung aus dem Beschäftigungsverhältnis.

1 Lehrlinge haben mit ihrem eigenen Beitrag Anrecht auf eine weitere Alters- und Hinterbliebenenrente. 2Der Kollektivvertrag über die Betriebsrentenregelung für Angestellte des Öffentlichen Sektors (Kollektivvertrag über die Altersvorsorge - ATV) in der jeweiligen gültigen Form legt die Einzelheiten fest. Die Erklärung im Protokoll des 17: 17 findet keine Anwendung auf Praktikanten der Freie und Hansestadt Hamburg. 2 Wird die Abschlußprüfung nicht bestanden, so wird das Lehrverhältnis auf Antrag des Praktikanten bis zur nächsten möglichen Wiederholung der Prüfung, maximal um ein Jahr, erweitert.

Kann ein Auszubildender die Abschlußprüfung ohne eigenes Verschulden erst nach Beendigung der Ausbildung absolvieren, so findet Absatz 1 S. 2 entsprechende Anwendung. Will der Praktikant keine Beschäftigung aufnehmen, muss er die Praktikanten drei Monaten vor dem erwarteten Ende der Ausbildung in schriftlicher Form informieren aus einem anderen gewichtigen Grunde ohne Einhaltung einer Frist, von Praktikanten mit einer Frist von vier Wochen. an.

Wird ein Auszubildender im Anschluß an das Lehrverhältnis ohne ausdrückliche Vereinbarung eingestellt, so besteht ein befristetes Beschäftigungsverhältnis. 2 Anschließend werden diese Mitarbeiter auf Probe als Festangestellte eingestellt. 1 Bei Kündigung des Lehrverhältnisses aufgrund des erfolgreichen Abschlusses der Abschluss- oder Staatsprüfung wird den Auszubildenden ein Schlussbonus in Form einer einmaligen Zahlung in Hoehe von 400 EUR gewährt.

1 Der Auszubildende stellt dem Praktikanten nach Abschluss des Ausbildungsverhältnisses eine Bescheinigung aus. 2 Das Zertifikat muss Informationen über Form, Umfang und Zielsetzung der Ausbildung sowie über die von den Praktikanten erlangten Fähigkeiten und Erkenntnisse beinhalten. 1 Ansprüche aus dem Lehrverhältnis erlöschen, wenn sie nicht innerhalb einer Frist von sechs Monate nach dem Fälligkeitstermin von den Lehrlingen oder dem Lehrling ausdrücklich in schriftlicher Form erhoben werden.

1Der Kollektivvertrag tritt am 01.11.2006 in kraft. 1a ) Artikel 19 läuft am Ende der Geltungsdauer am 31. Dezember 2016 aus. Der Kollektivvertrag kann zum Ende eines halben Jahres mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten in Textform auflösen. Ungeachtet des Absatzes 2 kann 16 von jeder Tarifpartei auf regionaler Basis mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten per Kündigungsfrist zum Stichtag des jeweiligen Kalenderjahrs aufgehoben werden.

8 Abs. 2 gilt nicht für 8 Abs. 2 mit einer Kündigungsfrist von einem Kalendermonat zum Ende eines Monats, jedoch nicht vor dem frühesten Termin per 1. Januar 2016; dieser Kollektivvertrag tritt an die Stelle der im Anhang aufgelisteten Kollektivverträge mit Wirksamkeit zum 1. November 2006.

Kollektivvertrag für Praktikanten vom 6. 12. 1974, Kollektivvertrag für Praktikanten (Mantel-TV Azubi-O) vom 15. 12. 1991, Kollektivvertrag Nr. 22 für Praktikanten vom 11. 12. 2003, Kollektivvertrag Nr. 7 für Praktikanten (Ost) vom 12. 12. 2003, Kollektivvertrag über Vermögensbildungsleistungen für Praktikanten vom 12. 12. 1970, Vierteilung.

Kollektivvertrag über Vermögensbildungsleistungen für Lehrlinge (TV VL Azubi-O) vom 8. Mai 1991, am 7. März 1977 bzw. 8. März 1977, Kollektivvertrag über Feriengeld Azubi-O vom 4. April 1991, sowie Kollektivvertrag über einen Zuschuss für Lehrlinge (TV Zuwendung Azubi-O) vom 4. Februar 1991, 3. Februar 1973, 3. April 1991.

Mehr zum Thema