Bbig Ausbildungsordnung

Ausbildungsordnung Bbig

reguliert die sachliche und zeitliche Struktur des Trainings. Die Grundlage für die Ausbildungsordnung bildet das Berufsbildungsgesetz (BBiG). nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).

5 BBiG - Einzelner Standard

der Name des anerkannten Berufes, die Dauer der Ausbildung; sie darf drei und nicht weniger als zwei Jahre nicht überschreiten, die berufliche Fähigkeiten, das Wissen und Fähigkeiten, die zumindest das Thema der Berufsqualifikation sind (Ausbildungsberufsprofil), die Anweisungen zur Strukturierung der Bildung der Fachkräfte, das Wissen und Fähigkeiten (Ausbildungsrahmenplan), den Prüfungsanforderungen.

Die Ausbildungsordnung kann vorschreiben, dass die Ausbildung in inhaltlich und zeitlich besonders strukturierten Phasen durchzuführen ist; nach den jeweiligen Phasen ist ein Ausbildungsnachweis zu erbringen, der zu einer fachlich kompetenten Ausbildung Tätigkeit im Sinne des Absatzes 1 führt. Die Weiterbildungsmaßnahme ermöglicht (Stufenausbildung), dass die Abschlussprüfung in zwei zeitweilig abfallenden Teile unter Berücksichtigung von Absatz IV die Ausbildungszeit in diesem Ausbildungsbereich weiter fortgesetzt werden kann, wenn die Vertragsparteien dies einwilligen, und dass der Ausbildungsgang in diesem Zeitraum unter Leitung der bereits existierenden Ausbildungszeit durchgeführt fortsetzt wird, falls die Teilnehmer dies zustimmen, oder dass die Ausbildung in diesem Umfang nicht durchgeführt werden kann, und dass sie nicht in der Lage ist.

die in der Ausbildungsordnung reglementierte Ausbildung auf eine andere, einschlägige Ausbildung unter Berücksichtigung der hier erlangten fachlichen Fähigkeiten, des Wissens und Fähigkeiten anrechenbar ist, dass über der in Abs. 1 Nr. 3 bezeichnete Ausbildungsberuf über zusätzliche fachliche Fähigkeiten, Wissen und Fähigkeiten hinaus, die die Berufsausbildung unter ergänzen erweitern, oder 6. dass Teile der Ausbildung in geeigneten Einrichtungen außerhalb Ausbildungsstätte durchgeführt durchgeführt werden, wenn und soweit es die Berufsausbildung erfordert (überbetriebliche Berufsausbildung).

5 BBiG - Ausbildungsordnung

5.dass neben dem in Abs. 1 Nr. 3 beschriebenen Ausbildungsberuf weitere fachliche Kompetenzen, Wissen und Können verliehen werden können, die die fachliche Handlungskompetenz erweitern oder ergänzen,6. dass die betreffende Ausbildung unter Beachtung der dabei erlangten fachlichen Kompetenzen, Wissen und Können auf die in der Ausbildungsordnung reglementierte Ausbildung anrechenbar ist, 5.dass zusätzlich zu dem in Abs. 1 Nr. 3 beschriebenen Ausbildungsberuf weitere fachliche Kompetenzen, Wissen und Können verliehen werden können, die die fachliche Handlungskompetenzen vervollkommnen oder ergänzen,6.

5 BBiG, Ausbildungsordnung - Gesetz des Verbandes und der Länder

der Name des anerkannten Berufes, die Dauer der Ausbildung; sie darf drei und nicht weniger als zwei Jahre nicht überschreiten, die berufliche Fähigkeiten, das Wissen und Fähigkeiten, die zumindest das Thema der allgemeinen Berufsbildung sind (Ausbildungsberufsprofil), die Anweisungen zur Strukturierung der berufsbezogenen Ausbildung, das Wissen und Fähigkeiten (Ausbildungsrahmenplan), die 5. den Prüfungsanforderungen.

Die Ausbildungsordnung kann für den Fall der Beendigung der Ausbildung folgende Punkte vorsehen: Berücksichtigung sowie die Weiterqualifizierung in weiteren Ausbildungsstufen (Stufenausbildung), sowie für den Fall, dass Abschlussprüfung in zwei Teile zerfällt; oder für den Fall, dass die Lehrlingsausbildung in diesem Ausbildungsberuf unter Berücksichtigung der bereits bestehenden, von den Beteiligten vereinbarten Lehrzeit weitergeführt werden kann; 5. dass auf die durch die Ausbildungsordnung unter durchgeführt regulierten berufsrechtlichen Voraussetzungen eine andere, berufliche Ausbildung unter Angabe der dabei erlangten Fachkunde, und die von der Firma zurückgelegten anerkannt werden kann, die im Folgenden beschrieben wird; 4.

daß über das in Abs. 1 Nr. 3 dargestellte Ausbildungsprofil über zusätzliche hinaus kommuniziert werden kann, die die beruflichen Fähigkeiten, das Wissen und Fähigkeiten ergänzen oder daß bestimmte Bereiche der beruflichen Bildung in geeignete Mechanismen außerhalb von Ausbildungsstätte durchgeführt überführt werden, wenn und soweit es die Ausbildung voraussetzt (ergänzen Berufsausbildung).

Mehr zum Thema