Ausbildungsziel

Schulungsziel

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Trainingsziel" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Ausbildungsziel" - Englisch - Deutsch Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Die neuen Trainingsziele Das Ausbildungsziel der modernen Berufsbildung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Wissen, so dass der Praktikant zu Ausübung eine qualifizierte Ausbildung Tätigkeit[Durchführen] Ausübung wird, die im Speziellen: Ausübung Planung, Tätigkeit und Controlling sowie das Eingreifen im betriebswirtschaftlichen Gesamtkontext umfasst. Neben den für den Beruf typischen klassischen Fähigkeiten und Erkenntnissen beinhaltet das neue Prüfungsformen auch die entsprechenden Fähigkeiten in seinen Teilbereichen.

Die Inhalte von Prüfung werden entweder unmittelbar aus dem Berufsalltag übernommen oder mindestens unter realitätsnah nachgebildet. Bei operativen Einsätzen in den Berufen der Elektrotechnik oder operativen Projektarbeiten in den IT-Berufen resultiert z.B. Prüfungsaufgabe aus dem operativen Realität. Deshalb werden nicht losgelöst vom fachlichen Zusammenhang fachliche Voraussetzungen gefordert, sondern in vollständige eingebunden Handlungsabläufe.

Der Auszubildende wird gebeten, eine Aufgabenstellung selbständig, durchzuführen zu erstellen und zu prüfen. Zusätzlich zu dem bereits erwähnten operativen Mandat richten sich sogenannte Holistic Tasks auch an Handlungsfähigkeit bis prüfen. Quellen: Bundesministerium für Bildung und Bildung für ("Federal Institute for Vocational Education and Training", Ed.) (2006): Training regulations and how they arise. âIm Einklang mit der Ablauforganisation der Unternehmen basieren Lehrberufe, Lehrinhalte und Qualifizierungen nicht mehr auf abstrakten Technologiefeldern, sondern auf dem Arbeitsbericht und Geschäftsprozesseâ (Berufsbildungsbericht 2005).

Das Training soll dem Praktikanten befähigen helfen, die konkreten Sachverhalte zu entwerfen oder Aufträge im Arbeitsalltag selbständig zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren. Außerdem braucht es technische und überfachliche Fähigkeiten und Wissen (Fach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz). Geprüft wird zur Prozessautorität der Schulung an einer möglichst realen Aufgabenstellung aus dem Berufsalltag des Unter-nehmens.

Mit einer Praxisaufgabe bei selbständige beweist der Praktikant, dass er sein Fähigkeit, komplexes Arbeitsaufträge mit eigener Verantwortung für die Planung und Terminierung handhaben kann. Severing, E. (2005): Prozessorientiertes Training. Schulung im Arbeitsablauf. Frank, I. (2005): Die Neugestaltung: Professional Handlungsfähigkeit is in focus. Zu: Berufsausbildung in Naturwissenschaft und Technik, 34, H. S. 3.

Schulungsziel

Zur eigenverantwortlichen, umfassenden und prozessorientierten Betreuung von Menschen aller Altersgruppen in akuten und dauerhaften pflegerischen und pflegerischen Situationen, einschließlich der zugrundeliegenden Methoden-, Sozial- und Kommunikationsfähigkeiten und der zugrundeliegenden Lernfähigkeiten sowie der Wissenstransferfähigkeit, werden fachliche und persönliche Fähigkeiten erworben.

Zu den Krankenpflegemaßnahmen im Sinn des Abs. 1 gehören vorbeugende, heilende, rehabilitierende, lindernde und soziale Pflegemaßnahmen zur Bewahrung, Beförderung, Wiederherstellung oder Besserung der körperlichen und seelischen Lage der zu betreuenden Personen, ihre psychologische Betreuung sowie ihre Unterstützung in allen Lebensabschnitten und die Unterstützung von Sterbenden. Dabei werden die spezifische Lebenslage, der soziale, kulturelle und religiöse Background, die Sexualität und die Phase des Lebens der Betreuten einbezogen.

Es fördert die Unabhängigkeit der Betreuten und respektiert ihr Recht auf Eigenverantwortung. a) Ermittlung und Festlegung des persönlichen Betreuungsbedarfs und der Pflegeplanung, b) Aufbau, Ausgestaltung und Kontrolle des Betreuungsprozesses, c) Umsetzung und Dokumentierung der angewandten Massnahmen, d) Analytik, Bewertung, Sicherstellung und Weiterentwicklung der Pflegequalität, e) Betreuung, Begleitung und Unterstüzung der zu Betreuenden bei der persönlichen Untersuchung von Krankheiten und gesundheitlichen Problemen, sowie bei der Aufrechterhaltung und Festigung ihrer unabhängigen Lebens- und Alltagskompetenzen einschließlich ihrer Sozialbezugspersonen, f) Aufrechterhaltung und Restaurierung,

Fördern, Aktivieren und Stabilisieren der individuellen Leistungsfähigkeit des Pflegepersonals, vor allem im Kontext von Rehabilitierungskonzepten, sowie Betreuen und Unterstützen bei kognitiver Beeinträchtigung, g) Einleiten lebensrettender Sofortmassnahmen bis zur Ankunft des behandelnden Arztes und Umsetzen von Massnahmen in Krisen- und Katastrophenfällen, h) Betreuen, Beraten und Unterstützen anderer Fachgruppen und Volontäre im jew. Pflegekontext, sowie Teilnahme an der Praxisausbildung von Gesundheitsfachkräften.

Selbstständiges Durchführen von medizinisch verordneten Massnahmen, vor allem von Massnahmen der ärztlichen Diagnose, Behandlung oder Wiedereingliederung. In der Berufsausbildung zum Krankenpfleger werden ein fachlich einwandfreies, ethisches Verständnis der Pflege und ein Berufsselbstverständnis aufgebaut und gefestigt.

Mehr zum Thema