Ausbildungsvergütung Zerspanungsmechaniker Handwerk

Lehrlingsvergütung für Zerspanungsmechaniker im Handwerk

Schneidemaschinenführer Gehalt: Schulung, Löhne und Gehälter! Falls Sie auch einen technisch-gewerblichen Ausbildungsberuf ergreifen wollen, ist eine Lehre als Zerspanungsmechaniker/-in für Sie da! Hier erfährst du nicht nur etwas über die doppelte berufliche Bildung zum Zerspanungsmechaniker. Sie lernen auch, wie viel Sie für die Schulung bezahlt werden und was Sie als gelernter Zerspanungsmechaniker erwirtschaften. Ein Zerspanungsmechaniker ist ein krisenfester Arbeitsplatz, weil die Branche auf ihn und seine Erzeugnisse nicht verzichten kann.

Viele Lehrbetriebe wollen auf ihren Zerspanungsmechaniker, der ein Praktikum im Unternehmen absolviert hat, nicht mehr verzichten und ihn deshalb einstellen. Es gibt zwei gute Argumente, sich zum Zerspanungsmechaniker auszubilden. Sie wollen von zu Hause aus einkaufen? Vor der Entscheidung, eine Lehre als Zerspanungsmechaniker/-in zu absolvieren, sollten Sie sich vergewissern, dass es der richtige Job für Sie ist.

Welche Aufgaben hat der Zerspanungsmechaniker? Ein Zerspanungsmechaniker ist alles andere als mühsam. Als Zerspanungsmechaniker fertigen Sie Getriebe, Uhrgehäuse, Kurbelwellen und Piercing-Schmuck und auch Prothesenteile aus Metall - das erfordert Genauigkeit und Geschick. Schließlich liegen die Bediener von Schneidemaschinen im Mikrometer-Bereich. Zerspanungsmechaniker fertigen auch Komponenten, die sowohl in der Maschine als auch in Flugzeug oder Fahrzeug eingesetzt werden.

Daher sollten die angehenden Auszubildenden zum Zerspanungsmechaniker bereits über grundlegende Kenntnisse des Zeichnens verfügen. Anmerkung: Da Zerspanungsmechaniker regelmäßig im Schichtdienst tätig sind, sollten Jugendliche, die nicht für die Nachtschicht und den Wochenenddienst vorbereitet sind, nicht einmal versuchen, einen Lehrplatz zu finden. Deshalb ist es wichtig zu überlegen, ob eine Lehre zum Zerspanungsmechaniker möglich ist. Das beginnt in der Schulung.

Wer also den Ausbildungsberuf des Schneidemaschinenführers lernen will, sollte entweder einen Realschulabschluss oder zumindest einen Realschulabschluss in der Hosentasche haben. Dabei sind natürlich die bestmöglichen Leistungen in den für eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker relevanten Bereichen wichtig. Sie als angehende Auszubildende zum Zerspanungsmechaniker sollten wissen, was eine "Blaupause" ist.

Die Auszubildenden müssen nach Erhalt des gefragten Ausbildungsplatzes "standhaft" sein, wenn sie Zerspanungsmechaniker werden wollen. Doppelt heißt, dass sowohl eine Schulausbildung als auch eine Praxisausbildung erfolgt. Die Auszubildenden werden entweder im Schichtbetrieb eingesetzt und gehen in festen Zeitabschnitten in die Berufsfachschule, wo ihnen das grundlegende Wissen beigebracht wird.

In der 3,5-jährigen Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker werden die Auszubildenden in der Praxis durch mehrere Fachabteilungen geführt und erfahren die vielfältigsten Bearbeitungsprozesse der unterschiedlichen Werkzeugsgruppen. Welche Ausbildungsinhalte hat der Zerspanungsmechaniker? Jeder, der eine mehr als dreijährige Berufsausbildung macht, will natürlich auch mitverdienen. Insofern können die Ausbildungsfirmen nicht "gemieden" werden. Auszubildende in der Zerspanungsmechanik bekommen einen recht guten Ausbilderlohn.

Die Ausbildungsvergütung für das erste Jahr der Ausbildung reicht von 782,00 bis 808,00 EUR pro Jahr. Das Gehalt für Zerspanungsmechaniker beläuft sich im zweiten Jahr der Ausbildung auf 833,00 bis 851,00 EUR. Die Ausbildungsvergütung im dritten Jahr der Ausbildung schwankt zwischen 891,00 und 914,00 EUR. Die Auszubildenden können im vierten Jahr zwischen 936,00 und 971,00 EUR erwirtschaften.

Wenn er die Prüfung mit Auszeichnung besteht, findet er ohne Übernahme durch den Lehrbetrieb eine Arbeit. Der Einstiegslohn für Zerspanungsmechaniker ist beeindruckend. Diese liegen zwischen 1500,00 und 500,00 EUR (brutto). Bei Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern ist es durchaus möglich, dass das Einstiegsgehalt eines Schneidmaschinenbedieners bis zu 2.800,00 EUR pro Monat betragen kann.

Dadurch erhält der Zerspanungsmechaniker auch mehr Mittel über die Jahre, in denen er eingesetzt wird. Natürlich können auch geprüfte Zerspanungsmechaniker ihre Gehälter aushandeln. Ein Zerspanungsmechaniker kann auch sein Bruttoverdienst erhöhen, wenn er die berufliche Laufbahn hinaufsteigt oder, wie in allen anderen Berufen gewohnt, auch geschulte Zerspanungsmechaniker eine Meisterschülerprüfung abzulegen haben. Es ist auch möglich, ein eigenes Unternehmen zu errichten und eigene Auszubildende zu bilden.

Schlussfolgerung: Der Berufsstand des Schneidemaschinenführers ist krisenfest, hat Zukunftsaussichten und zählt zu den bestbezahlten Berufen. Durch den Fachkräftemangel in Deutschland werden Zerspanungsmechaniker nicht so rasch entlassen.

Mehr zum Thema