Ausbildungsvergütung Werkzeugmechaniker Ihk

Lehrlingsvergütung für Werkzeugmechaniker Ihk

Lehrlingsvergütung Werkzeugmechaniker benötigen ein Höchstmaß an Genauigkeit. Mit ihren Werkzeugen, zum Beispiel zum Trennen, Formen und Zerspanen, werden in der metallbearbeitenden Branche Objekte wie Fahrzeugtüren, Blechdosen oder Lenker hergestellt. Der Einsatzbereich ist abhängig vom Tätigkeitsfeld des Ausbildungsbetriebes: Nach der Ausbildungsverordnung dauert die Ausbildung dreieinhalb Jahre.

Werkzeugmechaniker/-in

Werkzeugmechanikerinnen und Werkzeugmechaniker produzieren Druck-, Spritzguss-, Stanz- und Formwerkzeuge, Press- und Prägewerkzeuge und produzieren Metall- oder Plastikteile sowie Chirurgieinstrumente. Nähere Angaben zum Ausbildungsberuf (Tätigkeit, Dauer der Berufsausbildung, wirtschaftliche Gesichtspunkte, Interessensgebiete und Kompetenzen) sind auf dem Portal Berufenet der Agentur für Arbeit ersichtlich. Nützliche Hinweise und Unterlagen wie die faktische und chronologische Struktur der Schulung können Sie in der Box "Mehr zum Thema" am Ende dieser Seiten nachlesen.

IHK Köln : Werkzeugmechaniker/-in

Das Bundeswirtschaftsministerium hat nach der Teilrevision der gewerblichen Metall- und Elektroberufe sowie der Mechatroniker eine Neufassung der drei korrespondierenden Ausbildungsverordnungen erarbeitet und im Bundesgesetzblatt veröffet. Sie werden von den Werkzeugmachern erledigt. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Maschinen- und Anlagenbau, aber auch in kunststofferzeugenden und -verarbeitenden Betrieben oder in Betrieben, die Medizinprodukte fertigen.

Beispielsweise stellen sie Schneid- und Umformwerkzeuge oder Biegeeinrichtungen her, mit denen Chassis- oder Aufbauteile des Fahrzeugs nachträglich bearbeitet werden können. Zusätzlich zu diesen Sonderwerkzeugen für die Serienfertigung können Werkzeugmacher auch Werkzeuge und Vorlagen anfertigen, die ihrerseits zur Herstellung von Metall- und Kunststoff-Formteilen verwendet werden können. Sie stellen auch Mess- und Prüfmittel, Komponenten oder ganze Werkzeugbaugruppen her.

Die Werkzeugmechaniker müssen in jedem Fall exakt zusammenarbeiten, denn nur mit exakt hergestellten Geräten können Sie später verkaufsfähige Erzeugnisse produzieren. Die Werkzeugmechanikerinnen und Werkzeugmechaniker bearbeiten konventionelle oder computergesteuerte Maschinen: Sie drillen, wenden, feilen, schleifen, schlagen oder schleifen. Danach werden die einzelnen Teile zu Komplettwerkzeugen zusammengesetzt und die Fertigprodukte daraufhin überprüft, ob die Geräte den Maß- und Qualitätsanforderungen genügen und einwandfrei funktionstüchtig sind.

Anhand von Plänen oder Beispielen erstellen sie außerdem Bearbeitungsprogramme für rechnergesteuerte Bearbeitungsmaschinen. Bei der Instandsetzung beschädigter oder verschlissener Teile von Werkzeugen der Auftraggeber sowie bei der Wartung oder kompletten Überholung von Anlagen arbeitet er auch beim Auftraggeber.

Mehr zum Thema