Ausbildungsvergütung Verkäufer 2016

Lieferantenschulungszuschuss 2016

Leider sind jedoch Verkäufer in Ausbildung und Beruf nicht möglich. Der Lohn als Verkäufer beträgt Ø 3.184 Euro und als Verkäufer Ø 2.289 Euro pro Monat in Deutschland.

Kaufmann und Verkäuferinnen Gehalt und Ertrag

Ihr Honorar ist immer im Schulungsvertrag festgelegt. Wie ein Verkäufer, Ihr Lohn ist in der Mitte des Feldes. Sie erhalten im ersten Jahr der Ausbildung zwischen 550 und 750?/Monat. In der zweiten Ausbildungsphase erhalten Sie mehr. Ihre Einnahmen liegen jetzt zwischen 620 und 820 EUR. Aber ab dem zweiten Jahr der Ausbildung erhalten Sie immer mehr Aufträge und Verantwortlichkeiten, weshalb Sie natürlich mehr verdienen werden.

Ihre Einstiegsvergütung beträgt nach der kaufmännischen Lehre zwischen 1.360 und 1.800 EUR pro Monat netto. Sie können dies noch steigern, indem Sie sich nach Ihrer Schulung weiterbilden und an einer Weiterbildung teilnehmen.

Verkäuferinnengehälter: Bildung, Löhne und Gehälter

In fast allen Bereichen werden Verkäufer benötigt. Und zwar der Verkäufer im Handel. In diesem Beitrag werden wir Ihnen aufzeigen, welche Tätigkeiten Sie als Kauffrau erwartet und was Sie als Kauffrau im Handel erwirtschaften können. Abhängig vom Abschluss und der Fachrichtung kann ein Verkäufer auch eine andere berufliche Bezeichnung erhalten.

Bei der klassischen Verkäuferinnen wird jedoch oft der Begriff "Shop Assistant" aus dem Deutschen benutzt. Denn der Frauenanteil ist enorm: Die Vertriebsmitarbeiterin hat die Aufgabe, neue Käufer für ihr Haus zu akquirieren. Der häufigste Typ der Verkäuferinnen ist die Verkäuferinnen im Groß- oder Einzelverkauf.

Als Mitarbeiterin ist sie für das Untenehmen tätig und kümmert sich um die professionelle Beratung, die Einlösung sowie die Einlagerung der Waren in das Warenlager. Natürlich wird von einer erfolgreichen Kauffrau nicht nur der Vertrieb sondern vor allem ein sicheres Erscheinungsbild und genügend fachliche Kompetenz verlangt, um einen Käufer über die angebotene Produktpalette informieren zu können.

Abhängig davon, wie kompliziert die Produkte sind, die Sie verkaufen, kann es für den Verkäufer eine echte Aufgabe sein, sich dem Käufer nicht nur selbstbewusst zu präsentieren, sondern ihn auch wirklich gut zu betreuen. Oftmals führt die mangelnde Fachkompetenz eines Vertriebsmitarbeiters rasch zu einem abschreckenden Image für den Auftraggeber.

Wie viel verdiene ich als Verkäufer? Eine Einzelhandelskauffrau erwirtschaftet im ersten Lehrjahr zwischen 580 und 850 EUR. Sie verdienen im zweiten Lehrjahr etwas mehr: im Schnitt etwa 650 bis 950 EUR pro Jahr. Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist abhängig vom Betrieb, in dem Sie arbeiten.

Große Firmen wie Lidl zum Beispiel verdienen etwas mehr. Lidl bezahlt seinen Lehrlingen im ersten Lehrjahr rund 850 EUR pro Jahr. Mit einem monatlichen Bruttolohn von rund 1.300 bis 1.800 EUR kommt man nach der Berufsausbildung als Kauffrau in den Einzelhandel. Die Einstiegsgehälter der Verkäufer betragen durchschnittlich 1.450 EUR pro Kalendermonat.

Hier gelten ebenfalls je nach Gesellschaft verschiedene Abrechnungsmodelle. Grosse Firmen wie Lidl bezahlen dem Verkäufer in der Regel mehr als kleine Firmen. Denn je mehr Berufserfahrung man sammelt und je mehr Zeit man in einem Unternehemen verbringt, um so mehr gewinnt man. Mit 30 bis 34 Jahren zum Beispiel erzielen Vertriebsmitarbeiterinnen in der Regel rund 2000 EUR Bruttoumsatz pro Kalendermonat.

Übrigens: Das Durchschnittsgehalt aller Einzelhandelskauffrauen beträgt rund 2.300 EUR (!) Bruttolohn. Selbstverständlich gibt es auch die Chance, sich weiter zu entwickeln und so den Stellenwert seiner Mitarbeiter für das eigene Haus zu steigern. Zum Beispiel kann eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau Ihr Einkommen um bis zu 200 EUR pro Jahr anheben.

Dazu müssten Sie Ihre Schulung nur um ein Jahr ausdehnen. Dann haben Sie als Einzelhandelskauffrau weitere spannende Entwicklungsmöglichkeiten: Im Schnitt verdient er zwischen 2000 und 4000 EUR pro Jahr. So werden Sie Verkäufer? In Deutschland ist die Vertriebsfrau ein klassisches Lehrberuf, das für die Dauer von zwei Jahren ausgebildet wird.

Man kann nach erfolgreichem Studienabschluss ein weiteres Jahr hinzurechnen, um sich zur so genannten Einzelhandelskauffrau auszubilden. Andererseits ist es natürlich auch für Männer möglich, sich als sogenannte Einzelhändler zu bezeichnen. Alleine im Jahr 2011 wurden in Deutschland mehr als 28.000 Lehrverträge in diesem Gebiet geschlossen.

In der Rangfolge der populärsten Lehrberufe belegt dieser Lehrberuf damit den zweiten Rang.

Mehr zum Thema