Ausbildungsvergütung Industriekaufmann Ihk

Berufsausbildungsbeihilfe für Industriekaufleute Ihk

Lehrlingsvergütung Das Rechnen ist eine der bedeutendsten Aufgaben von Industriekaufleuten. Vom Materialeinkauf bis zum Vertrieb sind die Sachbearbeiter in der Verwaltung, Kalkulation und Planung tätig. Der Industriekaufmann/die Industriekauffrau unterstützt alle Geschäftsprozesse aus kaufmännischer Perspektive, von der Auftragsinitiierung bis zur Kundenbetreuung nach der Auftragsausführung. Gemäß der Ausbildungsverordnung dauert die Ausbildung hier drei Jahre. In einem ersten Verfahrensschritt muss der Praktikant der Industrie- und Handelskammer eine so genannte kurze Beschreibung der vorgesehenen fachlichen Aufgabe vorlegen.

Die Prüfungskommission beschließt, ob der vorgeschlagene Gegenstand für die Untersuchung in Frage kommt. Jedoch kann eine fachliche Aufgabe nicht nur gebilligt, sondern auch kritisiert oder gar zurückgewiesen werden. Diese prüfungsrelevante Facharbeit darf erst nach Zustimmung des Prüfungsausschusses der IHK anlaufen. Im Anschluss an die Berufsausbildung gibt es viele Karrieremöglichkeiten mit einer Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer.

Lehrlingsvergütung

Nach § 17 des Berufsbildungsgesetzes müssen die Praktikanten eine entsprechende Entlohnung erhalten. Der Betrag der Ausbildungsvergütung sollte sich mit zunehmendem Ausbildungsfortschritt, zumindest aber einmal pro Jahr, erhöhen. "Geeignet " bedeutet: Die Entlohnung basiert in der Regel auf den Kollektivvereinbarungen der Industrie, in der das jeweilige Produkt angesiedelt ist. Die Ausbildungsvergütung darf in nicht tarifgebundenen Betrieben höchstens 20 Prozent unter der im Tarifvertrag oder den Branchenempfehlungen festgelegten Ausbildungsvergütung liegen.

Er muss sich weigern, den Ausbildungsvertrag anzumelden, wenn die Honorarvereinbarung die oben angeführten Voraussetzungen nicht erfüllt. Das Entgelt für den aktuellen Monat ist längstens am jeweils letzen Werktag des Kalendermonats zu zahlen. Im Falle einer unverschuldeten Erkrankung muss die Ausbildungsvergütung bis zu sechs Wochen beibehalten werden. Über die festgelegte reguläre Dauer der täglichen Ausbildung hinaus muss die Arbeit separat vergütet werden.

Diese Entlohnung sollte ebenfalls angebracht sein. Die im Tarifvertrag enthaltenen Ausbildungsbeihilfen und Empfehlungen der Wirtschaft finden Sie auf der Website des Thüringischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Mittelstand, Soziales, Gesellschaft, Umwelt, Gesundheit, Frau und Familien. Für die Ausbildungsvergütung ist immer die Zugehörigkeit des Ausbildungsbetriebes entscheidend.

Ausbildungsvergütung

Mehr zum Thema