Ausbildungsvergütung für Einzelhandelskaufmann

Lehrlingsvergütung für Einzelhandelskaufleute

a id="Voraussetzungen">Voraussetzungen Eine kaufmännische Lehre ist dann für Sie richtig! Sie lernen, Ihre Kundinnen und Kunden einzeln und persönlich zu betreuen, Kassenvorgänge und Beanstandungen vorzunehmen, Rechnungen zu stellen und Waren attraktiv zu ordern, zu speichern und zu plazieren. Sie können in Unternehmen verschiedenster Industriezweige mitarbeiten.

Das Thema auf dieser Seite: Mit einem gutem Schulabschluss oder Abitur haben Sie sehr gute Aussichten auf eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Obwohl es keine gesetzlichen Anforderungen gibt, bieten die meisten Industrieunternehmen Lehrlinge mit mittlerem Schulabschluss an, während Handwerksbetriebe auch Bewerbern mit mittlerem Schulabschluss gute Aussichten auf einen Lehrplatz bieten.

Besonders bei Kundengesprächen ist es besonders hilfreich, dass Sie kommunikationsstark sind und problemlos auf Menschen zugehen können. Außerdem sollten Sie sich für kaufmännische Aktivitäten interessieren, da Sie auch für Aktivitäten wie Kassenbuchhaltung oder Sortimentsgestaltung zuständig sind. Im Rahmen der Einzelunternehmerausbildung lernen Sie den Umgang mit unseren Auftraggebern, aber auch die Prozesse in Ihrem Unternehmen kennen.

Es gibt neben Allgemeinbildung wie z. B. Germanistik, Politologie oder Mathematik auch Themen wie z. B. English, Handelsprozesse, kaufmännisches Management und Controlling sowie kundenorientierter Vertrieb. Als Kaufmann/-frau im Einzelhandel arbeiten Sie in der Regel ebenso lange wie Vollzeitbeschäftigte im Betrieb, d.h. 8h. Sie haben jedoch wenigstens einen Tag in der Berufsfachschule, nach diesen Tagen haben Sie in der Regel den freien Tag.

Rechtlich gesehen ist es Lehrlingen gar untersagt, mehr als 8 Arbeitsstunden pro Tag oder 40 Wochenstunden zu haben. Arbeitsstunden richten sich nach den Geschäftszeiten des Unternehmens oder des Geschäfts, in dem Sie Ihre Auszubildenden sind. Das Honorar während der Schulung richtet sich in hohem Maße nach Ihrem Unternehmen.

In der Regel liegen sie jedoch im ersten Jahr zwischen 560 und 750 EUR pro Kalendermonat, im zweiten Jahr zwischen 630 und 820 EUR und im dritten Jahr zwischen 720 und 950 EUR. Sie als gelernter Einzelhandelskaufmann/Frau können später in einem tariflichen Unternehmen mit einem Brutto-Startgehalt von ca. 1500 bis 2200 EUR gerechnet werden.

Was muss ich im Schulungsvertrag berücksichtigen? Sie als gelernter Einzelkaufmann können später in Handelsunternehmen aller Sparten wie z. B. Modehäuser, Baumärkte, Supermärkte oder Kaufhäuser mitarbeiten. Natürlich bietet dieser Berufsstand auch viele Karrieremöglichkeiten: Nach ein wenig Erfahrung können Sie zum Beispiel Ersatz für die Wartung und Lagerung von Waren, die Koordinierung des Verkaufspersonals und für administrative Tätigkeiten werden.

Dabei ist er für die ihm zugeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie für den Vertrieb und das Angebot seiner Fachabteilung oder seiner Niederlassung zuständig. Wer noch weiter aufsteigen will, um z.B. als zentraler Einkäufer in großen Betrieben zu agieren, sollte eine kaufmännische Zusatzausbildung oder ein Hochschulstudium in Erwägung ziehen. 2. Zur Weiterqualifizierung zum kaufmännischen Betriebswirt benötigen Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung und ein Jahr Berufspraxis und für ein Aufbaustudium, z.B. in Betriebswirtschaft, sollten Sie ein (technisches) Abitur absolviert haben.

Der Vorteil der Berufsausbildung zum Einzelhandelskaufmann/zur Einzelhandelskauffrau liegt in der Zusammenarbeit mit Menschen und der Vielfalt der Industriezweige, in denen Sie sich auskennen. Darüber hinaus gibt es viele Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten nach der Einarbeitung. Dagegen sind die zum Teil sehr späten und oft auch an Samstagen stattfindenden Arbeitsstunden ein großer Mangel der Auszubildenden.

Sie müssen dann auf Beanstandungen hören, für die Sie in der Regel gar nicht zuständig sind und dennoch kompetent und einladend sein. Wenn Sie also einen Hauptschulabschluss haben und mit Menschen zusammenarbeiten möchten und sich für die Abläufe in einem Unternehmen interessieren, dann ist eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann oder zur Handelskauffrau für Sie richtig.

Mehr zum Thema