Ausbildungsvergütung Friseurin 2015

Friseurausbildung 2015

Zum 1. August 2015 werden bundesweit 8,50 Euro erreicht und sind allgemein verbindlich. Bild Turnschuhe auf Asphalt: Ihr Einstieg ins Training. Am wenigsten verdienen Friseure in der Ausbildung. Der Handelskaufmann, die 10 beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland im Jahr 2015.

Frisör - Alles über das Einkommen

Haben Sie genug verdient? Jetzt gratis und unverbindlich Ihr Einkommen abgleichen. Frisör: Als Frisör in Deutschland beträgt Ihr durchschnittliches Monatseinkommen 1.765 Euro. Allerdings erhalten 25% der Coiffeure 1.524 und weniger pro Tag, während die Spitzengehälter in diesem Bereich bei 2.310 Euro beginnen.

Friseurinnen und Friseurinnen in Nordrhein-Westfalen ( 1.757), Bayern ( 1.806) und Niedersachsen ( 1.710) haben die größten Einkünfte. Die niedrigsten Bruttoeinkommen erzielen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Friseurinnen und -friseurinnen mit 1.330 ? bzw. 1.344 ?. Der durchschnittliche Einstiegslohn für den Friseur beträgt 1.694 Euro pro Kalendermonat.

Das Friseurhandwerk ist einer der wenigen Berufsgruppen, in denen es kaum Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Damit liegen die sonst meist deutlich schlechter verdienten Damen ab sofort mit 1.694 Euro in der Nähe des Einkommens der Männerfriseurinnen ("1.634 Euro"). Eine Übersicht über das Friseursalär nach Alter:

Alle Informationen über Friseurgehälter sind Mittelwerte. Das Friseurhandwerk ist eine der Aktivitäten, die eine Vorbildung erfordern. Dies ist eine duale Berufsausbildung. So wechseln die Lehrlinge zwischen ihrem Ausbildungsbetrieb und der Berufsfachschule.

Gleichzeitig fordern die Ausbildungsbetriebe von den Bewerbern: Zukünftige Friseurinnen und Friseurinnen brauchen ein gut durchdachtes Erscheinungsbild. Zukünftige Friseurinnen und Friseurinnen erwerben im Zuge ihrer Berufsausbildung die für ihren Berufsstand notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten in Theorie und Praxis. Eine erste Untersuchung ist für den zweiten Ausbildungsmonat vorgesehen. Mit der Gesellenprüfung vor der Industrie- und Handelskammer schließt die Friseurausbildung ab.

Die geschulten Friseurinnen und Friseurinnen haben nach bestandener Gesellenprüfung verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Insofern ist zum Beispiel die Ausbildung zum Friseur eine gute Idee. Ein weiterer Schwerpunkt der Fortbildungsmaßnahme ist der Betriebsleiter im Friseurhandwerk. Dies ist eine der höchstmöglichen Fortbildungen in der Branche. Das Weiterbildungsangebot vermitteln die nötigen kaufmännischen Fähigkeiten, um einen Friseursalon zu leiten und gezielte Entscheide zu fällen.

Nähere Angaben zum Lohn in der Friseurausbildung. Eine Friseurtätigkeit wird als Lehrberuf angesehen. Nichtsdestotrotz haben Friseurinnen und -friseurinnen mit Hochschulzugangsberechtigung die Möglichkeit, ein Hochschulstudium zu starten. Hochschulabsolventen der präsentierten Studienrichtungen werden für den Friseurberuf als Überqualifiziert angesehen. Heute gibt es sowohl Männerfriseure als auch Frauenfriseure.

Nachfolgend ein kleiner Auszug aus der Arbeit des Friseurs oder Friseurs: Haare putzen, streifen, föhnen, fönen, einfärben, streifen, Haare verlängern und auch Haarverdichtung, Farbenberatung und noch andere Aktivitäten.

Mehr zum Thema