Ausbildungsvergütung Bürokauffrau

Lehrlingsvergütung für Bürokaufleute

Gehälter: Wie viel verdienen Bürokaufleute? Die Bürokauffrau ist für viele Absolventen ihr Traumjob. Doch wie viel Büroangestellte wirklich verdient werden, ist in hohem Maße von der Industrie abhängig. Wenn Sie nach der Schulzeit eine Lehre machen wollen, steht der Bürokaufmann oft ganz oben auf der Liste Ihrer Wünsche. Doch seit dem Lehrjahr 2014/2015 wurden die Ausbildungsberufe umstrukturiert.

Der Lehrberuf wird nun amtlich als "Bürokaufmann/-frau" bezeichnet. Aber wie auch immer die Schulung heißt: Wie viel verdiene ein Bürokaufmann? Wieviel Bürokaufleute in diesem Bereich arbeiten, ist abhängig von der Branchenzugehörigkeit und der Größe des Unternehmens, wie eine Analyse der Lohnübersicht aufzeigt. Ein Bürokaufmann oder eine Bürokauffrau hat in der Wirtschaft in der Regel mehr Geld als in kleinen Handwerksbetrieben.

Einige Betriebe zahlen ihre Büroangestellten nach Tarifen. Sie erhalten in diesem Falle rund 400 EUR mehr Lohn als ihre Kolleginnen und Kollegen in nichttarifären Gesellschaften. Daher sollten sich die angehenden Kaufleute intensiv damit beschäftigen, wo sie sich beworben haben. Die Gehälter in der Bürokaufleuteausbildung hängen auch in hohem Maße von der Industrie, der Unternehmensgröße und dem Entgelt ab.

Durchschnittlich sind in der Weiterbildung folgende Löhne enthalten: Je nach Weiterbildung beträgt das durchschnittliche Anfangsgehalt nach der Weiterbildung 1.600-2.500 EUR netto. Wie gesagt, die höchste Vergütung wird in der Automobil-, Banken- und Werbewirtschaft bezahlt - hier kommen Anfänger auf 1.900 bis 2.300 EUR brutto.

Nach einem Jahr Arbeitserfahrung erhöht sich das Arbeitsentgelt um jeweils ca. 2.100 EUR netto, nach mehr als 20 Jahren Arbeitserfahrung um ca. 2.450 EUR netto.

Gehälter: Wie viel verdienen Bürokaufleute?

Die Bürokauffrau ist für viele Absolventen ihr Traumjob. Doch wie viel Büroangestellte wirklich verdient werden, ist in hohem Maße von der Industrie abhängig. Wenn Sie nach der Schulzeit eine Lehre machen wollen, steht der Bürokaufmann oft ganz oben auf der Liste Ihrer Wünsche. Doch seit dem Lehrjahr 2014/2015 wurden die Ausbildungsberufe umstrukturiert.

Der Lehrberuf wird nun amtlich als "Bürokaufmann/-frau" bezeichnet. Aber wie auch immer die Schulung heißt: Wie viel verdiene ein Büroangestellter? Wieviel Bürokaufleute in diesem Bereich arbeiten, ist abhängig von der Branchenzugehörigkeit und der Größe des Unternehmens, wie eine Analyse der Lohnübersicht aufzeigt. Ein Büroangestellter hat in der Wirtschaft in der Regel mehr Geld als ein kleinerer Handwerksbetrieb.

Die Automobil-, Banken- und Werbewirtschaft sollte hier besonders gut auskommen. Einige Betriebe entlohnen ihre Büroangestellten nach Tarifen. Sie erhalten in diesem Falle rund 400 EUR mehr Lohn als ihre Kolleginnen und Kollegen in nichttarifären Gesellschaften. Daher sollten sich die angehenden Kaufleute intensiv damit beschäftigen, wo sie sich beworben haben. Die Gehälter in der Bürokaufleuteausbildung hängen auch in hohem Maße von der Industrie, der Unternehmensgröße und dem Entgelt ab.

Durchschnittlich sind in der Ausbildungszeit folgende Löhne enthalten: Laut Australier.de beträgt das durchschnittliche Anfangsgehalt nach der Ausbildungszeit 1.600-2.500 EUR netto. Wie gesagt, die höchste Vergütung wird in der Automobil-, Banken- und Werbewirtschaft bezahlt - hier kommen Anfänger auf 1.900 bis 2.300 EUR Brutto. Nach einem Jahr Arbeitserfahrung steigen die Löhne um 2.100 EUR netto, nach mehr als zwanzig Jahren Arbeitserfahrung um 2.450 EUR netto.

Mehr zum Thema