Ausbildungsvergütung als Industriekaufmann

Lehrlingsausbildung als Industriekauffrau/-mann

Lehrlingsvergütung und Gehalt: Was verdient ein Industriekaufmann in Ausbildung und Beruf? Ausbildungsvergütung Ihr künftiges Arbeitsentgelt ist ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Karriere. Eine generelle Aussage zur Einkommens- und Ausbildungsvergütung als Industriekaufmann/-frau ist nicht möglich. Die Gehaltsabfrage erläutert warum und gibt beispielhaft die Löhne als Industriekauffrau/-mann in Ausbildung und Berufsleben an. Sie haben als Auszubildender ein Anrecht auf eine Ausbildungsvergütung.

Wie hoch das Entgelt Ihres Lehrlings ist, bestimmt der Tarifvertrag.

Abhängig von der Industrie, in der Sie arbeiten, und dem Tarifvertrag, an den Ihr Unternehmen geknüpft ist, variiert Ihre Ausbildungsvergütung. Der Gehaltsbarometer gibt an, dass das Durchschnittsgehalt für Industriekaufleute im Verhältnis zu anderen gewerblichen Ausbildungsberufen im obersten Segment liegt: Auch Ihr persönliches Lehrlingsgehalt als Industriekauffrau/-mann kann unter diesen Werten sein!

Informieren Sie sich also auf dem Arbeitsmarkt über Ihr Lehrlingsgehalt. Er ist ausgebildeter Industriekaufmann bei einem Baukonzern, der seine Angestellten nach dem Tarifvertrag für die Baubranche (Arbeitnehmer) ausbildet. Im ersten Ausbildungsjahr bekommt Leon also 718 EUR, im zweiten Jahr 921 EUR und im dritten Jahr 1.144 EUR.

Wie hoch Ihr Gehalt als Industriekaufmann/-frau ist, richtet sich nach Ihrer beruflichen Erfahrung, Ihrem Arbeitsplatz und Ihrer Industrie. Ist Ihr Unternehmen an einen Tarifvertrag geknüpft, sind auch Ihre Verdienste als Industriekaufmann/-frau stark durchgesetzt. Welche Spezialtarifverträge im jeweiligen Fall gelten, ist unter anderem von der Industrie und der jeweiligen Landesregion abhängig. 2. Im Regelfall wird ein ausgebildeter Industriekaufmann in die niedrigste Ausbildungsgruppe der Mitarbeiter mit einer abgeschlossenen Ausbildung eingeordnet.

Durchschnittlich können Sie mit einem Brutto-Anfangsgehalt von rund 1.710 bis 1.890 EUR gerechnet werden, wie der Lohnkompass des AMS zeigt. Abhängig von Land, Industrie und Tarifvertrag kann Ihr Lohn als Industriekaufmann auch über- oder unterschritten werden. Je nach Ihren Qualifikationen können Sie auch in niedrigeren oder höheren Arbeitsgruppen eingesetzt werden, deren Löhne mit steigender Arbeitserfahrung zunimmt.

Industriekaufmann/-frau - Stellenbeschreibung, Berufsausbildung, Gehalt/Anwendung

Welche Aufgaben haben Gewerbetreibende in ihrem Fach? Es werden kaufmännische und betriebswirtschaftliche Fragen und Verantwortungsbereiche in Betrieben behandelt. Grundsätzlich gilt dies für alle Industriezweige. Verantwortungsbereiche sind z.B. die Bereiche des Marketings, des Vertriebs, des Personalwesens, des Rechnungswesens oder der Warenwirtschaft. Der Industriekaufmann verhandelt im Rahmen der Warenwirtschaft mit den Zulieferern über Rohmaterialien.

Von der logistischen Bearbeitung bis hin zum Rohstoffeinsatz im Fertigungsprozess. In der Personalwirtschaft übernehmen sie administrative Aufgaben wie Lohn- und Gehaltsabrechnung, Statistik, Arbeitszeugnisse oder die Ermittlung des Personalbedarfs für Großaufträge. In den Bereichen Verkauf und Vermarktung stellen sie den direkten Kundenkontakt her, verhandeln Kontrakte und bearbeiten sie bis zur Auslieferung.

Er erstellt Anzeigenkampagnen und verwaltet das Budget, genauso wie er berät. Die Anstellung eines Industriekaufmanns im Buchhaltungsbereich ist keine Seltenheit. Dabei sind Händler aus der Branche für Quittungen und Abrechnungen zuständig, oft mit spezieller betriebsinterner EDV. Bei der Entlohnung spielt der Faktor Arbeitserfahrung, Lebensalter, Qualifikation oder Verantwortung im Betrieb eine ausschlaggebende Rolle. 2.

Beispielsweise kann der Lohn eines Industriekaufmanns zwischen 2.200 und 2.500 EUR Brutto-Monatsgehalt betragen. Aber auch ein Lohn weit unter diesem Wert ist möglich. Der Ausbildungsberuf des Industriekaufmanns ist nach dem Berufsausbildungsgesetz anzuerkennen. Der Ausbildungszeitraum beträgt 3 Jahre und findet durch eine zweifache innerbetriebliche oder eine reine Schulausbildung statt.

Der Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau findet in Betrieben der Wirtschaft, aber auch im Handel statt. Im Betrieb steht natürlich die praktische Umsetzung im Vordergrund, das Wissen wird an den berufsbildenden Schulen erlernt. Bei einer dualen betrieblichen Weiterbildung wird folgende Ausbildungsvergütung gezahlt: Eine Schulausbildung für Gewerbetreibende wird nicht erstattet.

Für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann ist keine spezielle Schulausbildung erforderlich. Der überwiegende Teil der von den Betrieben eingestellten Lehrlinge hat die Matura. Im Rahmen der Doppelausbildung werden die Trainees von versierten Fachkräften geschult und zu selbständiger Tätigkeit anleiten. Die Prüfung kann nach bestandener Vorprüfung und nach Abschluss des dritten Lehrjahres bei der IHK abgelegt werden.

Wenn Sie in diesem Berufsstand arbeiten möchten, sollten Sie sich für Fragestellungen und Aufgabenstellungen im gewerblichen Umfeld interessieren. In ihrem Berufsleben haben sie oft intensive Kontakte zu Abnehmern und anderen Angestellten, weshalb sie auch eine bestimmte Fähigkeit zur Kommunikation haben sollten, ebenso wie ein gutes Verhandlungsvermögen im Umgang mit dem Auftraggeber.

Diejenigen, die eine Lehre beginnen, haben oft nicht viel Berufserfahrung, aber auch Urlaubsjobs im gewerblichen Sektor können hier zitiert werden.

Der Antrag ist bereits das erste Arbeitsproben für den Industriekaufmann. Wenn es der Branche gut geht, geht es auch den Sachbearbeitern gut. Auch der Stellenabbau und die Verlagerung ins benachbarte Ausland in den vergangenen Jahren haben den Berufsstand nicht unberührt gelassen. Diese Stellenbeschreibung beinhaltet jedoch ein breites Spektrum an Aktivitäten, die es ermöglichen, in einer Vielzahl von Positionen zu arbeiten und die Aussicht auf einen Arbeitsplatz bieten.

Auch interessant

Mehr zum Thema