Ausbildungsplätze für Abiturienten 2017

Lehrstellen für Abiturienten 2017

Suchen und finden Sie einen Ausbildungsplatz in Ihrer Nähe oder bundesweit - freie Ausbildungsplätze. Inwiefern informieren sich Abiturienten weiterhin über ihr Studium und ihre Ausbildung (Deschermeier, 2017). Ist eine Verkürzung der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker möglich, weil ich einen Schulabschluss habe? Mit uns finden Sie freie Ausbildungsplätze für Ihre Ausbildung 2017, informieren Sie sich jetzt und sichern Sie sich Ihren passenden Ausbildungsplatz!

Bildung mit Fachhochschulreife - für wen macht das Sinn?

So ist es an Ihnen, die zukünftigen Unternehmer von Ihrer Begeisterungsfähigkeit für das Thema zu begeistern. Wer als potenzieller Auftraggeber erkennt, dass man sich mit viel Herzblut bewirbt, hat gute Aussichten. Selbstverständlich sollten Sie auch hier in Ihrer Anmeldung hervorheben, warum Sie sich für das Thema und dieses spezielle Unternehmen interessieren.

Wie sieht die Abiturprüfung aus? Eine besondere Form der Berufsausbildung ist die so genannte Abiturausbildung, die eigentlich nur mit einem Realschulabschluss oder Fachhochschulabschluss abgeschlossen werden kann. Wie in der klassisch geführten Doppelausbildung werden Sie sowohl in einem Unternehmen als auch in einer Privatschule erzogen. Weil neben den üblichen berufsbildenden Fächern weitere Kurse durchgeführt werden, ist der Theorieanteil größer als in der konventionellen Lehre.

Allerdings haben Sie einen höheren Praxisanteil als z.B. im Doppelstudium. Je nach Berufswahl beträgt die Dauer der Ausbildung zwischen zwei und vier Jahren. Zum Beispiel beinhaltet die Ausbildung zum Expansionsmanager auch die Ausbildung zum Gipser und als Eurokaufmann/-frau gleichzeitig die Ausbildung zum Kaufmann/-frau, z.B. Industriekaufmann/-frau.

Das Abitur ist in ca. 20 unterschiedlichen Ausbildungsberufen möglich: Betriebswirtschaftler - allgemein Soll ich mein Aufbaustudium später aufholen? Lieber später als nie - das ist die Haltung vieler Abiturienten, die sich zunächst für eine Lehre aussprechen. Nach dem Abschluss oder nach einigen Jahren Berufspraxis zu studieren, ist vor allem aus wirtschaftlicher Perspektive eine gute Sache.

Daher ist es ratsam, nach erfolgreicher Beendigung der beruflichen Bildung ein entsprechendes Fachstudium zu absolvieren. Die Praxiserfahrungen des Trainings können hier sehr nützlich sein. Hochschullehrer stellen fest, dass Studierende, die bereits eine Lehre absolviert haben, in der Regel zielgerichteter und beruflich und persönlich weitergebildet werden. Im Übrigen kann eine berufliche Bildung auch helfen, wenn Ihre Noten nicht gut genug für Ihr Traumfach sind.

Das Praktikum kann auf das wartende Semester angerechnet werden. Im Idealfall sollte der ausgewählte Berufsstand etwas mit dem angestrebten Studiengang zu tun haben. Sie können sich zum Beispiel zum/zur ZahntechnikerIn ausbilden lassen, während Sie auf einen Platz zum Zahnmedizinstudium warten. Für den Berufserfolg ist ein Studieren jedoch nicht unbedingt vonnöten.

Das beweist eine Untersuchung des Institutes der deutschen Wirtschaft aus dem Jahr 2010: Wenn Sie zum Beispiel Ihre Berufsausbildung um die Fortbildung zum Meisterschüler oder zum Facharbeiter erweitern, profitieren Sie noch mehr - jedenfalls in finanzieller Hinsicht. Zudem können Sie während des Studienaufenthaltes kaum etwas dazuverdienen und müssen unter Umständen gar Verbindlichkeiten bezahlen, um Ihr Studiengeld zu erwirtschaften.

Bei einer Aus- und Weiterbildung zum Master hingegen verdienen Sie frühzeitig Ihr eigenes Vermögen und müssen nur für kurze Zeit oder gar nicht auf ein eigenes Vermögen aufgeben. Wer also an ein reines finanzielles Lernen denkt, kann sich beruflich weiterentwickeln. Selbst wenn Sie in Ihrem Berufsleben selbstständig sind, haben Sie die Chance, ohne zu studieren ein gutes Entgelt zu verdienen.

Wer bereits während der Schulzeit mit Theorie prozessen und wissenschaftlichem Erlernen zu kämpfen hatte, hat die Möglichkeit, während des Studiums noch grössere Schwierigkeiten zu bekommen - vor allem, wenn man schon seit mehreren Jahren arbeitet. Sie sollten also auf jeden Fall engagiert und mit Leidenschaft studieren.

Falls Sie sich für Ihr Thema begeistern und Ihre Studienerfahrung und Ihr Wissen erweitern möchten, ist ein Studieren eine gute Entscheidung. Zum Beispiel könnten Sie nach einer Kinderbetreuerausbildung Ihre Berufsfreude durch ein pädagogisches Fachstudium einsetzen und sich so neue Karrieremöglichkeiten auftun.

Mehr zum Thema