Ausbildungsplätze 2017 Berlin

Auszubildende 2017 Berlin

Informieren Sie sich über aktuelle Ausbildungsplätze bei namhaften Unternehmen in Berlin und bewerben Sie sich sofort um einen Ausbildungsplatz. Das Training findet an zwei Lernorten statt, dem Betrieb und der Berufsschule. Pro Jahr stehen rund 45 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Mit jedem unserer elf völlig unterschiedlichen Ausbildungsberufe sind Sie für die Zukunft bestens gerüstet. Mit unserem Profi-Bike oder der Übersicht über unsere Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie Ihren Traumjob.

1999 neue Lehrbetriebe im Jahr 2017

Das Angebot an betrieblicher Ausbildung (bei den Arbeitsämtern in Berlin) ist seit 2009 um knapp 50 % angestiegen (siehe Bilanzen für das Jahr 2017). So viele Ausbildungsplätze wie im Jahr 2016 haben die Betriebe in Berlin noch nie bei den Agenturen für Arbeit angemeldet. Im laufenden Jahr 2017 wurden 14.650 Ausbildungsplätze registriert und damit das Niveau annähernd beibehalten.

Im gewerblich-technischen Sektor liegen die Aufträge im IHK-Berufsbereich auf Vorjahr. Bei den gewerblichen Berufsgruppen wurden 1,8 Prozentpunkte weniger Abschlüsse erzielt. Wir hoffen, dass die Zahl der Aufträge in den gewerblichen Berufsgruppen in den kommenden Jahren durch den neuen Ausbildungsberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau im Zuge der zunehmenden Internationalisierung des Einzelhandels (Online-Handel) steigen wird.

Hinweis zum Jahr 2015: Der Prozentsatz der neuen Lehrverträge ohne Schulabschluss (0,9%) ist aufgrund von IT-Umstellungen nicht mit den vergangenen Jahren zu vergleichen.

Die Ausbildungshotline der IHK Berlin stellt mehr als 800 kostenlose Ausbildungsplätze zur Verfügung: Handwerkerkammer Berlin

Ausbildungshotline der Berliner Handwerkerkammer - Craft hat mehr als 800 kostenlose Ausbildungsplätze! Nach wie vor gibt es bei den Berliner Handwerksbetrieben eine Vielzahl von freien Ausbildungsplätzen. Die Online-Lernbörse der Handwerkskammer Berlin verzeichnet derzeit mehr als 800 offene Ausbildungsplätze in über 50 Berufen. Die Ausbildungsverantwortlichen der Kammer des Handwerks beantworten am kommenden Wochenende telefonisch sämtliche Aspekte der handwerklichen Ausbildung.

Nicht nur Schulabgänger, sondern auch deren Familien möchte die Handwerkerkammer anspricht. Über die einzelnen Gewerke und Ausbildungsgänge können Sie sich per Telefon erkundigen. "Zurzeit ist die Stimmungslage auf dem Bildungsmarkt ausgezeichnet", sagt Ulrich Wiegand, Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin. "Der Einsatz der Berliner Handwerker ist vorbildhaft. Egal ob Schulabschluss oder Realschulabschluss - im Kunsthandwerk finden alle ihren Ausbildungsplatz", so Wiegand weiter.

Zusätzlich haben Schulabsolventen die Gelegenheit, über die kostenfreie Applikation "Lehrlingsradar" einen freien Ausbildungsplatz zu erhalten.

Bildungsmarkt: 9000 Ausbildungsplätze für 10 000 junge Menschen - Industrie

Gefragt und nicht aufgefunden - das gilt für viele Lehrbetriebe und junge Menschen aus Berlin und Brandenburg. Zu Beginn des Ausbildungsjahrs sind in der Metropolregion rund 9.200 Ausbildungsplätze vakant. Zugleich sind immer noch mehr als 10.100 junge Menschen auf der Suche nach einem Arbeitsplatz. Das hat die Bezirksdirektion Berlin-Brandenburg der BA am Dienstag vorgestellt.

Aus volkswirtschaftlicher Perspektive die Lösung: An die Arbeit. "Die Besetzung freier Stellen ist sehr schwierig", sagt Gerd Woweries, Leiter der Abteilung für überbetriebliche Weiterbildung bei ABB in Pankow. Die Ausbildungsfirmen müßten hier spezifischer wirbt. "Man muss nicht nur die Starken für sich begeistern, sondern auch die Schwachen für die Bildung gewinnen", so Alexander Schirp, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsverbände Berlin-Brandenburg.

Insbesondere die Lehre in den Fächern Ökonomie, Arbeits und Technologie (WAT) ist nicht so notwendig, wie sie sein sollte. Gleichzeitig braucht die Volkswirtschaft mehr denn je qualifizierte Arbeitskräfte. Die Zahl der Ausbildungsplatzbewerber in der Metropolregion lag Ende September bei fast 33.500, das sind 2,6 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Die Unternehmen der Metropolregion boten rund 29.600 Ausbildungsplätze an.

Dies sind 1,7 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr, allerdings ist es noch viel zu früh, um das Ausbildungsjahr zu bilanzieren. Die Berliner Arbeitsagentur organisiert am Samstag, den 13. und Sonntag, den 13. und Sonntag, zusammen mit den Berliner Arbeitsämtern einen Last-Minute-Austausch für Ausbildungsplätze im Bahnhof am Gleisdreieck. 2.2.

Andererseits sehen die Betriebe nach Ansicht des DGB eine andere Verpflichtung - und zwar hinsichtlich der Ausbildungsverhältnisse. "Die Qualitaetsprobleme der Bildung sind nach wie vor ein Dauerbrenner", sagte Elke Hannack, Vizevorsitzende des DGB am Dienstag in Berlin. Über ein drittel der Auszubildenden hat regelmässig Mehrarbeit geleistet, mehr als jeder zehnte von ihnen hat außerhalb seiner Berufsausbildung gearbeitet.

Zu diesem Ergebnis kommt der DGB-Ausbildungsbericht 2017, den Hansnack vorlegte. "Vor allem die Industrie beklagt Jahr für Jahr die Sorgen um junge Menschen, die für ihre schlechte Ausbildungssituation bekannt sind", so Hanschen. Einige Unternehmen haben auch Aufholbedarf, wenn es um die Vereinbarung von Beruf und Beruf geht. Die 22-Jährige hat als allein erziehende Zwillingsmutter oft Schwierigkeiten, ihre Bildung und die Kindererziehung zu regel.

Sie konnte keine pädagogische Hilfe in Anspruch nehmen, da sie sich am Nachmittag um ihre Nachkommen kümmern musste. Nach Angaben des DGB bleibt die Situation auf dem Lehrstellenmarkt weiterhin gespannt, obwohl im vergangenen Jahr landesweit 43.000 Lehrstellen ausblieben. Zugleich konnten 28.000 junge Menschen keinen Lehrplatz finden. "Gerade Abiturienten haben es schwer", sagt Hannack.

Der DGB hat mehr als zwölftausend Azubis für den Ausbildungsbericht 2017 interviewt.

Mehr zum Thema