Ausbildungsplätze 2017 Arzthelferin

Lehrstellen 2017 Medizinische Assistentin

Hier finden Sie freie Ausbildungsplätze für die 3-jährige duale Ausbildung. Sie als Arzthelferin nehmen Blut ab, impfen Patienten, messen Blutdruck und verwalten Kundenakten und Termine. Wir suchen eine freundliche, flexible und engagierte Arzthelferin...

. finden Sie im Tarifvertrag für Arzthelferinnen und Arzthelfer. Du hast Interesse an einer dreijährigen Ausbildung zum Arzthelfer (MFA).

Arzthelferin

Mehr Jobs finden Sie unter der amtlichen Stellenbezeichnung Arzthelferin! Selbstverständlich werden Assistenzärzte so weit wie möglich in Praxen geschult, aber auch diverse Praxen werden häufig von Assistenzärzten genutzt. Wenn Sie sich für diesen Berufsstand entscheiden, werden Sie sich wahrscheinlich in anderen Räumen und weniger im Außenbereich aufhalten.

In Ihrem Berufsalltag als Arzthelferin ist es für Sie von Bedeutung zu wissen, dass Sie mit einer Vielzahl von Aufgaben zu tun haben und dass Sie nur in wenigen Gebieten eine wirkliche Übung haben werden. Man muss jederzeit mit anderen Menschen zurechtkommen. Ob Frau oder Mann oder Junge oder Alte, die Patientinnen kommen mit unterschiedlichen Sorgen und Beschwerden und verlangen, dass Sie sich so gut wie möglich um sie kümmern.

Wussten Sie, dass.... wenn Sie eine schwere ansteckende Krankheit vermuten, müssen Sie den Kranken ggf. räumen? In vielen Gebieten gibt es einen Mangel an Ärzten? Der Ausdruck "Empfangsdame" hat nichts mit einer Arzthelferin zu tun? In Praxen werden die Angestellten immer vor allen Ansteckungswellen impfen lassen - etwa 98% aller Arzthelferinnen in Deutschland sind Frauen?

Sie sollten in der Schulzeit bereits gute Noten in den Bereichen Bio und Chemie erreicht haben, da Sie in Ihrem zukünftigen Berufsleben auch die ärztliche Betreuung eines Kranken verantworten müssen und Berufserfahrung in einem Laborumfeld von großem Nutzen ist. Außerdem, wie in jedem Berufsstand, wird der Rechner eines Ihrer alltäglichen Werkzeuge sein, also sollten Sie in der Lage sein, ihn zu benutzen.

Anforderungen.

Genau das will Ihr Ausbildungsbetrieb: Sie sind für den Beruf perfekt: Organisation, Betreuung und Durchführung von Patientenuntersuchungen. Sie sind in Ihrer ärztlichen Assistenzausbildung die rechte Seite der Ärzte und das organisatorische Genie in jeder Medizin. Dabei ist es entscheidend, dass Sie Aufgabenstellungen verantwortungsbewusst umsetzen und gut im Zusammenspiel sind.

Sie werden sich in Ihrer Arzthelferausbildung sicher nicht so rasch langweilen, denn jeder Tag führt andere Patientinnen und Patienten zu sich. Das bedeutet zum Beispiel, dass alle ärztlichen Geräte jeden Tag zu desinfizieren und zu sterilisieren sind. Es ist auch Ihre Pflicht, den verfügbaren Bestand zu prüfen und die fehlenden Arzneimittel, Bandagen und Injektionsspritzen zu bestellen.

Zu Beginn eines jeden Arbeitstages wird der Tagesplan im Projektteam erörtert und die Verabredungen abgestimmt. Danach arbeiten Sie zum Beispiel an der Rezeption, wo Sie neue Patientinnen und Patienten begrüßen, ihre persönlichen Daten erfassen und die medizinischen Unterlagen für den behandelnden Arzt aufbereiten. Sie beantworten am Handy Fragen und organisieren die Verabredungen mit den Erkrankten.

Hierzu zählt z.B. eine Untersuchung bei einem Patient. Besonders bei der Entnahme von Blutproben sollten Sie in der Lage sein, die Venen zu erkennen und mit einer ruhigen Hand aufzuschlagen. Auf der Grundlage Ihrer Befunde stellt der behandelnde Arzt eine Diagnose über den gesundheitlichen Zustand des Erkrankten. In der Sitzung nehmen Sie ein Gesprächsprotokoll und geben dem Patient ein Arzneimittel.

Im Falle von Verrenkungen oder Quetschungen Bandagen anlegen oder eine Splint an einem gebrochenem Ärmel ersetzen. Bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten kommt es darauf an, dass Sie immer nett sind und die individuellen Bedürfnisse Ihrer Patientinnen und Patienten einbeziehen. Ihr Training in den Bereichen Wissenschaft und Technik. Sie haben eine 3-jährige Berufsausbildung als Arzthelferin und eine Doppelausbildung.

Sie sind also alternierend in der Berufsschule und arbeiten bereits in Ihrem Lehrbetrieb, zum Beispiel in einer Praxis, einem Spital oder einem ärztlichen Lab. Im ersten Jahr der Ausbildung steht der Kontakt zum Kunden im Vordergrund. Dazu zählt auch der Infektionsschutz im Patientenverkehr.

Sie sollten in der Lage sein, die unterschiedlichen Infektionsrisiken und möglichen Behandlungsverfahren zu erläutern und wissen, welche Krankheitsbilder gemeldet werden müssen. In Gesprächen mit Patientinnen und Patienten erklären Sie ihnen, wie sie sich mit ihrer Diagnostik korrekt verhält, um andere Menschen nicht zu infizieren. Im ersten Jahr Ihres Trainings lernen Sie auch den Stütz- und Bewegungssystem und die möglichen Krankheitsbilder besser kennen. Außerdem erfahren Sie, welche Krankheitsbilder es gibt.

Sie legen selbstständig Bandagen an und bereiten Arzneimitteltherapien vor. Das Vorgehen in einer Arztpraxis steht auf dem Plan für das zweite Ausbildungsjahr. Dabei ist die Organisation und Kommunikation sehr hilfreich - außerdem lernen Sie die unterschiedlichen Administrationssysteme Ihres Ausbildungsbetriebs besser kennen und haben so den Überblick in der Dienst-, Urlaubs- und Terminkalender.

Hierzu gehören die Verwaltung der notwendigen Güter wie Arzneimittel, Injektionsspritzen und Binden. In der dritten Ausbildungsphase geht es um Diagnostik und Therapie von Krankheiten. Sie müssen aber auch die unterschiedlichen Phasen der Trächtigkeit und eventuelle Probleme mit der Vorsteherdrüse kennen, um Ihren Patientinnen professionell beizustehen.

Im dritten Lehrjahr lernen Sie auch, Patientinnen und Patienten während chirurgischer Eingriffe zu betreuen und Verletzungen zu behandeln. Sie können sich nach Ihrer Berufsausbildung z.B. zum Betriebswirt für Führungskräfte im Gesundheitsbereich weiterbilden, um mehr Eigenverantwortung in Ihrem Berufsleben zu erlangen. Das Praktikum als Ihr Arbeitsplatz. Sowohl in Ihrer Berufsausbildung als auch in Ihrem weiteren Berufsleben als Arzthelferin arbeiten Sie hauptsächlich in Praxen und Kliniken.

Sie sind in mehreren Bereichen unterwegs: An der Rezeption sind Sie der erste Ansprechpartner für Patientinnen und Patienten, nehmen Telefonate entgegen und koordinieren Terminvereinbarungen und tägliche Abläufe in der Praxis. Sie sollten im Kontakt mit Patientinnen und Patienten freundlich und höflich sein und eine angenehme Art haben. Bei der Behandlung von infektiösen Personen oder wenn Sie mit Körperflüssigkeit in Kontakt kommen, sind Handschuhe und gelegentlich ein Zahnschutz erforderlich.

Es ist auch unerlässlich, dass Sie Ihre Hand regelmässig desinfizieren und auf Reinheit und Pflege achten. Durchschnittliches Gehalt pro Ausbildungsjahr: Arzthelfer/in

Auch interessant

Mehr zum Thema