Ausbildungsgehalt Friseur 2015

Friseurausbildung Gehalt 2015

Zum 1. August 2015 werden bundesweit 8,50 Euro erreicht und sind allgemein verbindlich. Bild Turnschuhe auf Asphalt: Ihr Einstieg ins Training. Ausbildungsmonat der Lehrlingsvergütung des 4. 36.

650. 700. 750. 700. 700. 700. 700. Ihr Ausbildungsvergütung beträgt ca. 420 Euro netto.

Neue Ausbildungsvereinbarung für Friseure

Mit diesem Kollektivvertrag setzen wir ein bedeutendes Zeichen für die Jugend", freut sich auch Jürgen Jung. Die Auszubildenden sollen nun im ersten Lehrjahr bei 400 EUR beginnen und bis zum dritten Lehrjahr auf 600 EUR an Entlohnung steigen. Schon im vergangenen Jahr hatten sich die Vertreter des Friseurverbandes einhellig für diesen Weg entschieden.

Mit unseren Vereinbarungen zeigen wir, dass solche Gespräche nicht immer zu Konflikten führen und dass sich Gewerkschaften lohnen", so Jung weiter. "Neben Begabung und Veranlagung spielen natürlich auch die Vergütungen eine wichtige Rolle bei der Berufswahl ", begründete Dirk Kleis, Managing Director, den dringenden Bedarf für einen Tarifvertrag. Das Friseurgewerbe hätte wie viele andere Berufe zunehmende Nachholprobleme.

Ein Kollektivvertrag soll die Attraktivität erhöhen. Derzeit sind rund 1000 Praktikanten im Verbandsbereich davon betroffen, die ab dem ersten August 2005 von einer erhöhten Bezahlung profitieren sollen. Kürzlich hatten die Friseurinnen und Friseurinnen im Verbandsbereich 1996 einen Kollektivvertrag. "Um die Qualität der Ausbildung noch weiter zu steigern, schlagen wir unseren Ausbildungsbetrieben neben dem Kollektivvertrag nach wie vor eine zusätzliche Vereinbarung zum Ausbildungspakt vor", fügt Wirtz hinzu und weist in diesem Sinne auf ein ehrenamtliches, aber bedeutendes Grundlagendokument im Bereich der Ausbildung hin.

Der so genannte Ergänzungsvertrag würde alle Grundbedingungen abdecken, wie z.B. wer die Lehrmittel bezahlt, ob Praxisabende ehrenamtlich und damit in der freien Zeit erfolgen, wann im Krankheitsfall ein ärztliches Attest vorgelegt werden muss oder wie die Berufsschulzeit auf die Betriebsstunden angerechnet werden soll. "Um einen reibungslosen und gewinnbringenden Ablauf für alle Teilnehmer zu gewährleisten, ist es logisch, den Ausbildungsrahmen für diese Punkte eindeutig zu definieren", sagt Wirtz und bestätigt, dass damit bereits gute Erfahrung gemacht wurde.

Vereinbarung mit Friseurverband: Friseur erhält ab 8,50 EUR Mindestgehalt ab 8. Juli 2015 - Economy

Seit ihrer Kindheit wußte sie, daß sie Friseuse werden wollte. Ein Ausbildungsvergütung von ca. 420 EUR brutto. Die Würzburger Industrie hat sich am Montagmorgen erstaunlich rasch auf einen bundeseinheitlichen Minimallohn eingelassen. Das sollte ab Mitte 2015 einen Stundensatz von mind. 8,50 EUR bedeuten. In vielen FÃ?llen bedeuten diese Untergrenzen fÃ?r Friseurinnen und Friseurinnen im westlichen Raum nur eine geringe Gehaltssteigerung, fÃ?r ihre Kolleginnen und Kollegen in den Osten ist es ein groÃ?er Sprung.

Verdi-Unterhändlerin Ute Kittel erläutert, dass dort noch immer Grundlöhne von weniger als vier Euros ausbezahlt werden. Nach Angaben des Zentralverbandes des Friseurgewerbes gibt es in Deutschland knapp 261.000 Friseursalons. Karen Leicht's Chef befürwortet auch die Forderungen nach einem landesweit einheitlichem Minimallohn. "lch möchte meine Friseursalons mehr bezahlen. Doch das muss zuerst in den Köpfen der Verbraucher ankommen.

"Bei Kleinwagenreparaturen bezahlen viele mehrere hundert Euros, ohne mit der Zunge zu schlagen. Für eine Arbeitsstunde manuelle Arbeit und persönlichen Kundenservice sind 50 Cent zu teuer", sagt Hartbauer. "sind die Chancen für die Kundschaft, zu entkommen, ziemlich hoch. Doch ein Friseur für zehn oder weniger Euros - das kann nicht einmal funktionieren", sagt der Geschäftsführer des Zentralverbands, Rainer Röhr.

In Deutschland gibt es 80.000 Friseurinnen und -fachleute, von denen in den letzten Jahren rund 20.000 hinzugekommen sind. Ab 2015 erhalten Friseurinnen und Friseurinnen einen festen Mindestgehalt von 8,50 Euro. Der bundeseinheitliche Minimallohn wird nach Röhrs Einschätzung dazu beitragen, dass gutes Fachpersonal angemessen entlohnt wird. "Die meisten wollen wirklich als Friseur tätig sein, weil sie ihre Arbeit wirklich genießen.

Verdi-Verhandler Kittel ist sich auch darüber im Klaren, dass der neue Kollektivvertrag Auswirkungen auf die Preisgestaltung haben wird: "Natürlich müssen sich die Verbraucher auf die Preissteigerungen anpassen, wenn die Tarifpolitik noch nicht richtig ist. "Bei Personal-intensiven Tätigkeiten wie dem Friseur sind Preise und Gehälter stark miteinander verbunden. "Rund 50 Prozent der Kosten sind Personalkosten", sagt Geschäftsführerin Doris Ortlieb von der Bayrischen Friseurinnung.

"Sind nicht wenigstens 33 Euros pro Std. gesetzt, zahlt sich die Mühe nicht aus. "Die Kundin muss sich schon jetzt Gedanken machen, ob mit zehn Cent für den Friseur schnitt wirklich bezahlt werden kann oder ob es nicht irgendwohin gehen muss.

Mehr zum Thema