Ausbildungsgehalt als Koch

Auszubildende zum Koch

Cook Apprentice Compensation & Salary: Was verdient ein Koch in Ausbildung und Beruf? Kann ich Köchin werden? Hier finden Sie Informationen zu Ausbildung, Gehalt, Bewerbung, Perspektiven, Zukunft und Anforderungen.

Cook - Ausbildungsvergütung 2018

Das ist eine vielseitige, sehr herausfordernde Aufgabe. Kaum ein anderer Berufsstand ist so breit gefächert: Von der einfachen Speisenzubereitung aus dem Convenience-Bereich bis hin zur Sterne-Küche ist für nahezu jeden Anspruch und jeden Anspruch die passende Tätigkeit möglich. Jeder, der eine Kochausbildung gemacht hat, ist nicht nur für das Essen selbst verantwortlich.

Außerdem entwirft er das Essen, besorgt es, bewahrt es professionell auf und kümmert sich auch um die Küchenhelfer und Unterköche. Sie arbeiten als Koch nicht nur in Restaurants, sondern auch in Großküchen, Gaststätten, Hotels, Catering-Unternehmen und Hersteller von Fertiggerichten und Imbissen. Hier geht es um Anfangsgehalt, Gehälter nach Lebensalter, Gender und Staat:

Gehälter als Koch. An die Arbeitszeit eines Kochs muss man sich am Beginn gewöhnen, denn man muss immer mitarbeiten, wenn andere arbeitslos sind. Wer eine Kochausbildung in Betracht zieht, sollte daher von Beginn an die Wochenend-, Abend- und Feiertagsarbeit planen. Eine besondere Ausnahmeregelung gilt auch für Auszubildende, die bis spät in die Abendstunden mitarbeiten.

Wer bereit ist zu reisen, hat aber auch sehr gute Chancen, durch Auslandseinsätze andere Kulturen und Kulturen besser zu verstehen. Für die Kochausbildung reicht ein Realschulabschluss, aber wenn Sie später im Land tätig werden wollen, sollten Sie auch über gute Sprachkenntnisse verfügen.

Geschmack ssinn, sauberes und kreatives Arbeiten, Beweglichkeit und physische Widerstandsfähigkeit sind die Grundvoraussetzung, die Sie bei der Anmeldung für eine Ausbildung haben. Mit einer Ausbildungszeit von drei Jahren wird der Auszubildende mit allem rund um den Kochberuf bekannt gemacht: Zubereitung und Zubereitung von Lebensmitteln (unter Beachtung von Ernährung, Rezepturen und Wirtschaftlichkeit), Warenannahme, Lagerung von Waren, Lagerhaltung, Vorratskontrolle, Erscheinungsbild als Gastgeber:

Rezeption, Informationen und Ratschläge für den Gast, Vorbereitung von Quarks und Joghurt, Eier- und Käsespeisen, Vorbereitung von Desserts und Desserts, Produktion von Paniermehl, Füllung und Marinade, Vorbereitung von Leguminosen, Erdäpfeln, Gemüsen und Salaten, Produktion und Weiterverarbeitung von Teig und Teig, Suppe und Brühe, Produktion von Speisen mit Fischen, Krustentieren und Meeresfrüchten sowie von Wildbret, Geflügel und Schlachtnebenerzeugnissen, Annahme und Reklamationsbearbeitung.

Die Gehälter in der Berufsausbildung sind ziemlich mittelmäßig, wie viel man später verdienen kann, ist vor allem vom Arbeitsplatz abhängig. Ein Starkoch hat viel mehr zu verdienen als jemand, der in einer Mensa ist. Nach einer Kochausbildung können Sie zum Beispiel Koch oder Betriebswirt in der Hotellerie werden oder sich durch Fachseminare in einem speziellen Fachgebiet weiterentwickeln.

Mehr zum Thema