Ausbildungsberufe nach Gehalt

Jobs nach Gehalt

Lehrstellen und Ausbildungsberufe nach Fachgebieten. Gehaltsabrechnung: Es zahlt sich aus, ein Handwerksmeister zu werden. Ist es der Herr wert? In einer Untersuchung wurde der Lohnunterschied zwischen Hilfsarbeitern, Wanderarbeitern und Lehrern ermittelt. Fortbildung ist in einem Beruf besonders einträglich.

Es braucht Zeit, um eine Berufsausbildung zu absolvieren. Auch wer den Master später an die Spitze stellt, muss mit hohen Ausgaben rechnen. Trotzdem sind sowohl die Berufsausbildung als auch die Meisterklasse lohnenswert.

Einerseits wegen der fachlichen Kompetenz, aber auch in finanzieller Hinsicht, wie eine von Gehalt.de durchgeführte Untersuchung nun belegt. Oft verlockt das rasche Bargeld, wenn Arbeiter ohne vorherige Schulung in den Beruf einsteigen. Bereits nach wenigen Jahren amortisiert sich eine absolvierte Berufsausbildung. Laut Gehalt.de erhalten Arbeitnehmer ohne Berufsausbildung im Durchschnitt 29.800 EUR im Jahr.

Der Bruttomonatsgehalt beträgt rund 2.483 EUR. Diejenigen, die ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben, können auf wesentlich mehr Hoffnung setzen. Ein Facharbeiter erzielt im Schnitt rund 34.000 Bruttoeinnahmen. Dies sind etwa 350 EUR mehr pro Monat. Wenn eine weitere Gehaltsstufe angehoben werden soll, kann die Meisterausbildung ergänzt werden.

Die Mitarbeiter erwarten mit dem Handwerkszeugnis im Reisegepäck im Schnitt 42.300 EUR pro Jahr, also rund 3.525 EUR pro Jahr. Der Weg zum Maurermeister zahlt sich für die angestellten Handwerker besonders aus. Im Durchschnitt werden ohne Ausbildung 27.000 EUR pro Jahr für die Baubranche und 35.100 EUR für ausgebildete Mauerer ausgegeben.

Die Gehaltsabrechnung enthält nach der Fortbildung zum Maurereimeister 42.300 EUR, ein Mehrpreis von über 15.000 EUR gegenüber Hilfsarbeitern. Bei den meisten Ausbildungsberufen haben sich die Ausbildungskosten für den Handwerksmeister bereits nach zwei bis drei Jahren bezahlt gemacht. Waehrend Metzger und Friseur rund 4.000 EUR fuer ihren Handwerksmeister bezahlen muessen, sind rund 9.000 EUR fuer die Lehre als Elektromeister vorgesehen.

In vielen anderen Ausbildungsberufen sind die Löhne erheblich niedriger. Eine Krankenschwester ohne Berufserfahrung erwirtschaftet im Schnitt nur 25.300 EUR. Obwohl ein Lohnsprung auf 33.000 EUR Bruttolohn nach der Berufsausbildung verlockend ist, ist der Anstieg laut Betriebswirt relativ gering: 36.000 EUR werden an Facharbeiter nach einer entsprechenden Fortbildung gezahlt.

Mehr zum Thema