Ausbildungsberufe mit viel Gehalt

Ausgebildete Berufe mit viel Gehalt

Obwohl viele Schüler und Studenten nebenberuflich arbeiten, können sie mit den Ausbildungsgehältern ihrer Freunde kaum mithalten. Wieviel erhalten Nachwuchskräfte? - Studie vs. Training Und wer weiß das nicht: Während Schulabgänger noch in der Schule sind, haben Auszubildende gleichen Alters in der Regel schon genug Kohle in der Tasche. Obwohl viele Kinder und Studierende immer noch nebenberuflich arbeiten, können sie mit den Ausbildungsvergütungen ihrer Bekannten kaum mitkommen.

Die meisten Lehrlinge in Deutschland erhalten je nach Lehrjahr durchschnittlich 600-900 EUR.

Studierende müssen sich während des Studiums oft mit BAföG und Nebenjobs auseinandersetzen. Zu diesem Zeitpunkt haben die gleichaltrigen Auszubildenden in der Regel ihre Berufsausbildung bereits absolviert und sind in ihrem Arbeitsleben schon lange mit beiden Füßen auf dem Boden - auch mit höheren Löhnen. Im Gegenzug erhalten Universitätsabsolventen langfristig und je nach Art des Studiums ein wesentlich besseres Gehalt - allerdings nicht von Anfang an.

Ein Universitätsabsolvent erhält durchschnittlich 3400 EUR im ersten Monat seines Berufslebens. Mit einem Master-Abschluss sind es durchschnittlich 2.600 EUR, Doktoranden noch mehr als 4.200 EUR, und die Lohnunterschiede werden sich im weiteren Verlauf noch weiter vergrößern. Zudem erzielen Hochschulabsolventen in Ostdeutschland rund 19% weniger als die Gleichgesinnten im Abendland.

Je größer das Gehalt, umso deutlicher der Unterscheid. Betrachtet man die Gehälter der Absolventen, wird besonders deutlich: 19% weniger als bei den Männern. Im Management sind sie in doppelter Hinsicht benachteiligt: Nur rund 40 Prozent der Frauen mit Hochschulabschluss haben Führungs- und Mitarbeiterverantwortung.

Im Vergleich zu ihren Männern erhalten sie gut 1.000 EUR weniger im Jahr. Wie viel und mit welchem Grad verdiene ich? Arbeiter ohne Weiterbildung erhalten damit rund eine Mio. EUR. Dies mag nach viel Kapital klingen, aber Berufstätige mit beruflicher Bildung erhalten durchschnittlich 300.000 EUR mehr. Schulabgänger erhalten 1,6 Mio. EUR im Jahr.

Spitzenverdiener sind Hochschulabsolventen mit 2 Mio. bzw. 2,3 Mio. EUR. Aus diesen Angaben geht hervor, dass die Studierenden im weiteren Berufsleben wesentlich mehr als ihre Altersgenossen in den Lehrberufen einnehmen. Der finanzielle Vorsprung von Berufseinsteigern kann jedoch oft erst ab dem Alter von vierzig Jahren durch höhere Bildungsabschlüsse ausgeglichen werden, aber von da an verdient man auch immer mehr bis zur Pensionierung.

Mehr zum Thema