Ausbildungsberufe mit Guten Aufstiegsmöglichkeiten

Ausgebildete Berufe mit guten Karrierechancen

der Zukunft, dazu kommen Chancen und Aufstiegschancen: Bestverdiente Ausbildungsberufe 2017/2018 Zeit für eine Bewerbung: Soll es eine fundierte kaufmännische Berufsausbildung mit vielen Karrieremöglichkeiten sein oder eine andere spannende Tätigkeit mit einem hohen Anfangsgehalt? Wenn Sie einen Praktikumsplatz suchen, sollten Sie sich über die vielfältigen Möglichkeiten erkundigen und nicht nur auf das Einkommen in den ersten Jahren achten. Das macht die Wahl eines Ausbildungsplatzes sicher, da nicht nur die kommenden drei Jahre maßgeblich sind, sondern auch der weitere Berufsweg im Voraus geplant werden kann.

Manche Ausbildungsberufe sind von Beginn an verhältnismäßig belastend und anstrengend, andere dagegen sind zwar stabil, aber fordernd, während die schlecht vergüteten Ausbildungsgänge nicht allzu viel Einsatz abverlangen. Die meistvergüteten Ausbildungsberufe sind: Fluglotse, Binnenschiffer und Schiffsmechaniker, Versicherungs-, Finanz- und Bankkaufmann, (Stahl-)Betonbauer, Mechatroniker und Industriemechaniker, Fachinformatiker, Polizist, Weitere Ausbildungsberufe beginnen ebenfalls mit einem verhältnismäßig höheren Lohn und sind für junge Menschen gleichermaßen attraktiv.

Ein fundiertes Grundtraining kann durch Weiterbildungen ergänzt werden, so dass Sie sich nach der Schulung als Betriebswirt bezeichnen können. Auf diesem Grundsatz beruht die Fachhändlerausbildung bei Wempe. Während der 3-jährigen Lehrzeit wird das Entgelt staffelt und die Lehrlinge bekommen zusätzlich eine Verkaufsprämie als Prämie. Von Anfang an liegt der Schwerpunkt der Facharbeiterausbildung im Einzelhandel auf einer beruflichen Laufbahn.

Vertriebs- und Handelsspezialisten können ihr Können auch während der Ausbildungszeit in vielen Disziplinen unter Beweis stellen, ohne den Überblick zu verlier. Die Fortbildung zum Betriebswirt oder Bankkaufmann erhöht Ihre Chancen auf beruflichen Aufstieg: Die praktische Anwendung wird durch die theoretische Ergänzung ergänzt, was Ihnen einen großen Vorteil gegenüber den anderen Praktikanten und auch den Seiteneinsteigern der Hochschule gibt.

Zwölf bestbezahlte Ausbildungsberufe: Einige wenige Spitzengehälter während der Ausbildung: FlugverkehrsleiterInnen: erstes Ausbildungsjahr: etwas über 800 ? pro Monat, zweites Ausbildungsjahr: 2.900 ?, drittes Ausbildungsjahr: zwischen 4.300 und 5.900 ?. Schiffer: erstes Ausbildungsjahr: ca. 860,- , zweites Ausbildungsjahr: 980,- , drittes Ausbildungsjahr: 100, erstes Ausbildungsjahr: 100.

Bankkaufmann/-frau: erstes Ausbildungsjahr: ? 964, zweites Ausbildungsjahr: ? 1.020, drittes Ausbildungsjahr: ? 1.072. Florist: erstes Jahr: 539,- ?, zweites Jahr: 580,- ?, drittes Jahr: 642,- ?. Bäcker: erstes Jahr: 485,- ?, zweites Jahr: 620,- ?, drittes Jahr: 750,- ?. Friseur: erstes Jahr: 210-450,- ?, zweites Jahr: 250-550,- ?, drittes Jahr: 340-700,- ?.

In Deutschland beträgt die Differenz im Durchschnitt etwas weniger als 22 %: Die Statistik zeigt, dass sich das Lohngefälle vor allem in den Fachberufen verringert. Zum Beispiel erhalten IT-Spezialisten etwas mehr als 57.000 Euro im Jahr, während IT-Spezialisten "nur" 4000 Euro weniger einnehmen. Kontinuierliche Fortbildung ist für die Anpassung der Gehälter unerlässlich.

Es wird immer wieder deutlich, wie bedeutsam Fortbildung für den beruflichen Werdegang ist. Je nach Industrie und Karrierechancen können sich die Gehälter bereits nach wenigen Jahren verdoppeln. Die Absolventen der Lehre zum kaufmännischen Fachwirt oder einen ähnlichen Abschluß gemacht haben, können sich also nicht nur über mehr Gehalt, sondern auch über ein angenehmeres Arbeitsfeld erfreuen, das man nach und nach immer mehr einrichten kann.

Ausbildungsplätze Löhne: Die Top 10 der Ausbildungsplätze nach Anfangsgehalt! Betrachtet man die unterschiedlichen Ausbildungsberufe und Bezüge, so ist festzustellen, dass die Bezüge in einigen Bereichen nur zögerlich steigen, während in anderen Bereichen erhebliche Steigerungen zu verzeichnen sind. Mit Zusatzqualifizierungen und speziellen Seminaren kann man sich weiterentwickeln und so die Schulung zum Fachwirt ausweiten.

Qualifizierungsbausteine, Inhouse-Training, externes Coaching, individuelle Fortbildung durch e-learning oder Abendgymnastik, Besuch von Fachkonferenzen, Praktikum. Hat sich die Lage geändert, sei es aus Familiengründen oder durch einen Umzug, wird das Training aus einer neuen Sicht gesehen und es kann notwendig sein, es zu ändern. Als Ergebnis einer solchen Änderung kann man eine gezielte Fortbildung beginnen oder die Basisausbildung um ein weiteres Jahr verlängern, um den Studiengang zum Spezialisten zu machen.

Gerade in großen Unternehmen ist dies eine Option: Nach der Erstausbildung können Fachkräfte aus Wirtschaft und Handel zu Marketingexperten werden oder an Fördermaßnahmen mitwirken und so ihr Spezialwissen vertiefen. Solche Weiterbildungen eröffnen den eigenen Blickwinkel und verbessern die Karrieremöglichkeiten. Hat der frühere Lehrbetrieb nur eingeschränkte Chancen, kann es notwendig sein, zu einem anderen Dienstgeber zu wechseln.

Auch interessant

Mehr zum Thema