Ausbildungsberufe Büro

Lehrlingsausbildung Büro

Sie arbeiten im Büro und an der Rezeption, führen ein Sekretariat, bereiten Seminare vor und betreuen Kunden. Sie wollen eine abwechslungsreiche Ausbildung mit vielen Perspektiven? Die spannende Art und Weise, ein Profi im Office-Management zu werden. Bürokaufmann/-frau ist ein staatlich anerkannter Beruf. Auf der Straße, in der Werkstatt und im Büro.

Die 413 Ausbildungsstellen "In Shop & Office" in Hamburg

Überprüfen Sie Ihren Suchbegriff nochmals auf Fehler, versuchen Sie eine vergleichbare Rubrik oder wählen Sie einen anderen Platz in der Naehe. Anmerkung: Alle Berufsgruppen und Bezeichnungen umfassen, ungeachtet ihrer spezifischen Bezeichnung, sowohl Frauen als auch Männer. Unzufrieden mit deiner Bildung? An dieser Stelle werden fünf verschiedene Vorgehensweisen für den richtigen Umgang mit dem Trainingsabbruch gezeigt.

Schulungsinhalte:

Schulungsinhalte: In der Sekretärin erledigen Sie die Korrespondenz, lernen Meetings zu planen und einen Terminplan und Feiertagslisten zu erstellen. Bürokaufleute sind im Büro und an der Rezeption tätig. Sie können selbstständig als Sekretärin tätig sein, Schulungen durchführen und sich um die Betreuung der Gäste kümmern. Sie können sich in verschiedene Bereiche weiterentwickeln, z.B. als Spezialist für Büro- und Projektierung.

Fremdsprachenkenntnisse ermöglichen es Ihnen, in international tätigen Firmen zu agieren.

VoraussetzungenVoraussetzungen

Sie wollen eine vielseitige Bildung mit vielen Aussichten! Da ist eine Lehre zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau für Sie da! Die Organisation des Büroalltages und die Abwicklung der Korrespondenz ist eine der wesentlichen Tätigkeiten des Bürokaufmanns. Thema auf dieser Seite: Für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann gibt es keine gesetzlichen Anforderungen, die meisten Betriebe rechnen jedoch mit einem Hauptschulabschluss oder einem (technischen) Abitur.

Lediglich etwa 10% der Lehrstellen gehen an Lehrlinge mit Hauptschulabschluss oder auch ohne Schulabschluss. In der Firma lernen Sie während der Schulung, wie Sie Büroaktivitäten organisieren, planen und durchführen. Auch in der Berufsfachschule lernen Sie die Theorie, mehr dazu finden Sie im folgenden Teil. Der Ausbildungsgang zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau beträgt drei Jahre.

Wenn Sie jedoch bereits ein (berufliches) Abitur absolviert haben oder während der Ausbildungszeit besonders gute Ergebnisse erzielt haben, kann dieses auf 2,5 oder gar zwei Jahre reduziert werden. Die Schulung findet sowohl in einem Unternehmen als auch in einer berufsbildenden Schule statt. Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr sind Sie mit den Themen Organisation, Betriebsbuchhaltung, Personal, Datenverarbeitung, Statistiken, Lagerhaltung und Auftrags- und Rechnungsverarbeitung vertraut.

Zusätzlich studieren Sie Betriebswirtschaft, Buchhaltung, Organisation, Büroorganisation und Sprachverarbeitung an der BBS. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine große Vorprüfung über alle bis dahin erlernten Lerninhalte statt. Im dritten Ausbildungsjahr verbringen Sie sowohl in der Berufsfachschule als auch im Unternehmen weitgehend die Vertiefung der in den ersten beiden Jahren erworbenen Vorkenntnisse.

Ab dem dritten Jahr legen Sie die Abschlussprüfung ab und werden dann amtlich zum Kaufmann. Sie haben als angehende Bürokauffrau/-mann sehr regelmäßige Arbeitszeit. Wie hoch die Ausbildungsbeihilfe ist, hängt stark vom Unternehmen und der betreffenden Sparte ab. In der Regel liegen diese jedoch im ersten Jahr der Ausbildung zwischen 500 und 850 EUR pro Tag, im zweiten Jahr zwischen 600 und 900 EUR und im dritten Jahr zwischen 700 und 1000 EUR pro Jahr.

Allerdings ist das monatliche Bruttoeinkommen der Büroangestellten nach ihrer Berufsausbildung signifikant gestiegen, in der Regel zwischen 2000 und 2800 EUR. Besonders gut werden Büroangestellte (auch während ihrer Ausbildung) in der Banken- und Automobilindustrie entlohnt, aber am schlimmsten in der Tourismus- und Medienindustrie und in der langen Wirtschaft. Als ausgebildete Bürokauffrau/-mann können Sie in den kaufmännischen Abteilungen von Betrieben aller Branchen tätig sein.

Wenn Sie eine technische Hochschulreife haben, können Sie auch über einen Studienbeginn zum Beispiel in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft oder Internationaler Ökonomie denken. Der große Pluspunkt der Bürokaufleuteausbildung sind sicher die regulären Öffnungszeiten und die Wochenenden. Zudem ist die Schulung sehr vielfältig, man gewinnt Einblicke in viele Bereiche des Unternehmens, wie z. B. Personal oder Buchhaltung, und kann sich später bei Bedarf auf einen Fachbereich ausrichten.

Zudem wird die Schulung sehr gut bezahlt und es gibt vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Nachteilig ist, dass Sie den größten Teil des Arbeitstages im Büro sind. Das Training ist daher nicht für Natur- und Actionliebhaber gedacht.

Mehr zum Thema