Ausbildungsberuf Friseur

Ausgebildeter Friseur

Doppelte Ausbildung im Handwerk (geregelt durch Ausbildungsverordnung). im - Stellenbeschreibung, Schulung, Gehalt und Bewerbungsunterlagen Friseurausbildung ist eine der obersten Prioritäten für Frauen. Besonders für Jugendliche mit Hauptschulabschluss oder ohne Schulabschluss steht der Ausbildungsberuf auf der Merkliste. Bären sind seit einigen Jahren wieder in der Mode, weshalb die Pflege der Barthaare im Friseurgewerbe zunimmt. Bei den Arbeitgebern handelt es sich in der Regel um selbständige Meisterfriseure mit einem eigenen Friseursalon, aber auch die Arbeit in der Hotellerie und im Krankenhaus ist keine Seltenheit.

In der Friseurbranche gibt es ein weiteres Berufsfeld, das nichts mit dem Stellenangebot im wahrsten Sinn des Wortes zu tun hat, sondern nur den Verkauf von Produkten umfasst. Aktuell ist der Friseur ein Trendsetter in diesem Fach. Durch den demographischen Wandel in unserer Zeit gibt es immer wieder Ältere, die nicht in einen Friseur gehen können oder wollen.

Hier ist der Friseur im Einsatz und besucht die Kundinnen und Kunden in den eigenen vier Räumen. Das Berufsbild ist verhältnismäßig einkommensschwach. Das durchschnittliche Entgelt für die Friseurausbildung beträgt 400 EUR. Die Einstiegsmöglichkeit ins Arbeitsleben ist mit einem Bruttogehalt von ca. 1000 EUR im Verhältnis zu anderen Berufsgruppen sehr gering.

Der Ausbildungszeitraum liegt bei 3 Jahren. In den Ferien sind in der Regel 25 Tage verfügbar. Samstagsarbeit ist die Norm, aber normalerweise gibt es einen Ruhetag während der ganzen Zeit. Der direkte Kundenkontakt ist ein freundschaftliches Miteinander.

Der Wille zum Dialog mit dem Auftraggeber setzt ein hohes Maß an Service und Einfühlungsvermögen voraus. Die Stellenbeschreibung setzt auch einen unterhaltsamen Umgang voraus. Derjenige, der seine Gäste am besten bewirtet und ihnen ein gutes Gespür und Verstehen vermittelt, kann sich rasch einen festen Kundenstamm schaffen. Im Frisörsalon spielt das Thema KreativitÃ?t und Ãsthetik eine wichtige Rolle. In der Praxis ist es nicht mehr wegzudenken.

Persönlicher Umgang ist für die Ausbildung zum Friseur sehr wichtig. Bewerbungen für das Jobangebot oder den Lehrplatz sollten daher immer eigenhändig abgegeben werden. Online-Bewerbungen über das Netz spielen in diesem Bereich weniger eine wichtige Rolle, können aber durchaus erforderlich sein. Allerdings kann Ihre Anwendung als Friseur durchaus Ihre eigene kreative Einstellung wiederspiegeln.

Fügen Sie Ihrer Anwendung doch einfach ein Foto von Arbeitsmustern bei. Nachfolgende Statistiken geben einen Gesamtüberblick über das Verhältnis zwischen angestellten und arbeitssuchenden Frisörinnen und Frisören in Deutschland.

Mehr zum Thema