Ausbildungsberechtigung

Lehrberechtigung

Als Ausbilder werden daher in Deutschland nur diejenigen anerkannt, die über eine Ausbildungsberechtigung verfügen. Das Wichtigste über die Ausbildungsberechtigung: Als Trainer ebnen Sie jungen Menschen den Weg in die Arbeitswelt. Ausbildungserlaubnis für Ausbildungsberufe nach Anhang A der Gewerbeordnung bzw. in einem verbundenen Gewerbe (§ 22b Abs. 2 Nr.

1 HwO). Aufgrund der verwandtschaftlichen Beziehungen kann ein Konditor Süßwaren herstellen und vice versa. Diejenigen, die eine Ausbildung zum Handwerksmeister in einem nicht artverwandten Beruf anstreben, können eine solche Ausbildungsberechtigung nur erhalten, wenn keine entsprechenden zweiten Meisterprüfungen oder eine Übungsberechtigung nach 7a HwO im Rahmen der Feststellung der Berufseignung vorliegen (§ 22b Abs. 5 HwO).

Möchte ein Karosserie- und Fahrzeughersteller eine Ausbildung zum Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik absolvieren, muss er sich um eine Berufsqualifikation bewerben. Nach den Ausbildungsordnungen ist dieser Berufsstand ausschliesslich dem Kfz-Meisterhandwerk vorbehalten, das nicht mit dem Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerk verbunden ist und Teil IV der Handwerksmeisterprüfung oder eine vergleichbare andere Fachprüfung durchlaufen hat.

Ausgebildet werden können auch Ingenieurinnen und Ingenieur, Facharbeiter und Meister, wenn sie Teil IV der Handwerksmeisterprüfung oder eine vergleichbare Ausbildung bestanden haben und nicht im Handwerksregister registriert sind, sondern unselbständig tätig sind (da die Ausübungspflicht nach § 7 HwO kraft Gesetzes besteht). Allerdings gibt es die Ausübungsermächtigung nach 7a, 7b oder die Ausnahmegenehmigung nach 8 HwO nur, wenn sie von der jeweils verantwortlichen Stelle (Handwerkskammer Köln) durch Verwaltungsakte gewährt wurde.

Daher stellt das Vorhandensein nur der dafür erforderlichen Vorraussetzungen keinen Berufsabschluss im Sinne des § 22b Abs. 2 HwO dar. Die Ausbildungsgenehmigung kann derjenige, der die oben erwähnten Anforderungen an die berufliche Befähigung nicht erfuellt, durch Verwaltungsakte erhalten (sog. Berufsbefähigung). Diese Personengruppe umfasst beispielsweise Wandergesellen, die die Anforderungen des 7b HwO erfuellen, sich aber nicht selbständig machen wollen.

Für eine Tätigkeit als angestellter Trainer ist die Erteilung der Berufsqualifikation nach 22b Abs. 5 HwO durch die gemäß Landesgesetz zuständigen Behörden (Handwerkskammer Köln) erforderlich.

Mehr zum Thema