Ausbildungsbeihilfe

Erziehungszulage

In manchen Regionen stehen viele Ausbildungsplätze in den unterschiedlichsten Bereichen zur Verfügung. Stipendien der Agentur für Arbeit. Die Bewerbung um ein Ausbildungsstipendium ist jederzeit möglich und muss jedes Jahr neu eingereicht werden. Eine Ausbildungsvergütung kann gewährt werden, um die zusätzlichen Kosten der Schul- oder Berufsausbildung aufgrund einer Behinderung zu decken.

Ausbildungsförderung 2018 der Bundesagentur für Arbeit und Soziales

Auszubildende, die während ihrer Ausbildungszeit nicht in vollem Maße von der Ausbildungsbeihilfe leben können, bekommen eine Ausbildungsbeihilfe, wenn die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Durch die angespannte Lage auf dem Bildungsmarkt und die besonderen beruflichen Ambitionen junger Menschen ist es oft erforderlich, dass die jungen Menschen eine Berufsausbildung an einem externen Standort einleiten.

Abhängig von der Distanz ist es vorstellbar, dass der junge Mensch jeden Tag zu seinem Ausbildungsplatz fährt oder eine Wohnung in der Umgebung seiner Berufsausbildung aufsucht. Weil insbesondere bei einer externen Unterbringung für junge Menschen anfallende Ausgaben anfallen und diese nicht immer vollumfänglich vom Praktikanten übernommen werden können, gewährt der Landesschulrat bei Erfüllung bestimmter Förderungsvoraussetzungen Fördermittel.

Sie wird in Gestalt einer nicht rückzahlbaren Ausbildungsbeihilfe für die innerbetriebliche oder überbetriebliche Weiterbildung bewilligt. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass für den Bezug der Ausbildungsvergütung, die auch amtlich als Berufsausbildungsvergütung oder BAB bekannt ist, nicht nur das Entgelt des Praktikanten, sondern auch das der Erziehungsberechtigten herangezogen wird. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass minderjährige Auszubildende nur dann ein Anrecht auf eine externe Unterkunft haben, wenn die Reise länger als 2 Std. dauert.

Für die Bemessung der Ausbildungsbeihilfe wird eine feste Regelung zugrunde gelegt. In einem ersten Teilschritt wird der gesamte Bedarf für den Unterhalt eines jungen Menschen eruiert. Dabei werden vor allem folgende Punkte berücksichtigt: pauschaler Grundlebenshaltungsaufwand, individuelle Mietkosten, individuelle Reisekosten zwischen Wohnort und Arbeitsort, individuelle Reisekosten für eine monatliche Heimreise.

Zusätzlich zu diesen stets zumutbaren Aufwendungen können auch andere Aufwendungen, z.B. für Kinderbetreuungs- oder Spezialkleidung, vom Gesamtaufwand abgezogen werden, wenn sie nicht vom Unternehmen selbst erbracht werden. Danach wird der berechnete Gesamtanspruch um das dem Praktikanten und seinen Erziehungsberechtigten zuzurechnende Entgelt gekürzt, für jedes Entgelt wird ein Zuschuss gewährt, so dass sich daraus die Summe des Anspruches auf die Ausbildungsvergütung errechnet.

Hauptziel der Ausbildungsbeihilfe ist die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und der Berufsfreiheit, aber auch die Umsetzung des Sozialstaatsprinzips, d.h. die Förderung nur derjenigen jungen Menschen, die keine Familienangehörigen haben. Beispielsweise ist zu berücksichtigen, dass das Elterngeld aus dem zweitletzten Jahr bei der Berechnung der Ausbildungsvergütung angegeben werden muss und daher eventuelle Änderungen, wie z.B. spätere Erwerbslosigkeit, nicht zu berücksichtigen sind.

Darüber hinaus ist das zur Verfügung stehende Gesamteinkommen im ersten Jahr der Ausbildung aufgrund der 18-monatigen Förderperiode sehr niedrig. Ursächlich dafür ist, dass das rechnerische Mittel der ersten 18 Monaten für die Anrechnung des Einkommens herangezogen wird und dass die Zahlung nicht in der Höhe der Ausbildungsbeihilfe gestaffelt ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema