Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau

Lehre als Einzelhandelskauffrau

Lehre als Einzelhandelskauffrau Sie möchten Einzelhandelskauffrau oder Einzelhandelskauffrau werden? Informieren Sie sich hier über alles, was Sie zum Thema Training wissen müssen. Sie beraten als Einzelhandelskauffrau oder Einzelhandelskauffrau und verkaufen Waren aller Couleur. Zum Anforderungsprofil zählen neben dem unmittelbaren Kontakt zum Auftraggeber auch kaufmännische Tätigkeiten wie Buchhaltung oder Personalmanagement im Innendienst. Eine Einzelhandelskauffrau oder ein Handelsvertreter ist unter anderem tätig:

Die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau oder zum Handelskaufmann erfordert keinen besonderen Abiturabschluss. Allerdings haben die meisten Auszubildenden einen Realschulabschluss, aber auch mit einem Realschulabschluss haben Sie gute Aussichten auf einen Ausbildungsstellenplatz. In diesen beiden Bereichen nehmen die Lehrer Ihre Noten auf. Eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau oder zum Handelskaufmann ist in der Regel 3 Jahre lang und findet im dualen System statt.

Jahr der Ausbildung erlernen Sie die Grundlagen der Beratung und des Kaufs und Verkaufens von Waren. Hierzu gehören die Führung von Kundengesprächen, das Erlernen von Tausch- und Reklamationsrechten, eine Einweisung in den Registrierkassenbereich und das Wissen um das Bestellen, Empfangen, Lagern und Inventarisieren von Waren. In der zweiten Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau oder zum Handelskaufmann werden die im ersten Schulungsjahr gewonnenen Erkenntnisse in den Themenbereichen Warenübernahme und -lagerung, Beratung und Vertrieb, Kassen (Kassensysteme, Checkout, Tausch, Reklamationen etc.) und Marketingkonzepte (visuelle Absatzförderung, Kundenbetreuung) weiter ausgebaut.

Der Schwerpunkt im dritten Schulungsjahr liegt auf den Prozessen im Retail. Zusätzlich müssen Sie drei weitere Qualifizierungseinheiten aus den nachfolgenden Gebieten auswählen: Die Ausbildung verläuft im Unterschied zur Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker oder zum Kaufmann im Außenhandel ohne Schwerpunkt. Nach dem zweiten Jahr der Ausbildung gibt es keine Vorprüfung mehr, sondern eine so genannte "erweiterte Abschlussprüfung".

Jahr der Ausbildung müssen Sie eine Abschlussprüfung in den Fächern Vertrieb und Vermarktung, Warenwirtschaft/Buchhaltung sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften abzulegen. Es findet eine mündliche Untersuchung zu den komplexen "Geschäftsprozessen im Handel" sowie ein fallbezogenes Expertengespräch statt. Natürlich ist es nicht möglich, allgemeine Angaben zum Gehalt zu machen, da dies immer von Ihrem Unternehmen und Ihrem Wohnort abhängt.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung erhalten Auszubildende im Handel während ihrer Ausbildung im Jahr 2014 das folgende durchschnittliche Bruttogehalt pro Monat: Es gibt viele Berufsmöglichkeiten als Einzelhandelskauffrau/-mann. Wenn Sie sich für Fashion interessieren, können Sie für große Modehäuser wie H&M, C&A, Orsay oder auch in kleinen Geschäften oder Spezialgeschäften arbeiten.

Aber auch Schuh-, Schmuck- oder Accessoiregeschäfte suchen regelmässig nach Einzelhändlern. Wer lieber im Lebensmittelsektor arbeitet, dem stehen in Supermärkten, Discountern oder Feinkostläden wie Kaufland, Penny, Tchibo oder Käfer gute Eintrittmöglichkeiten offen. In der Regel gibt es Karrieremöglichkeiten in Spezialgeschäften aller Größen.

Mehr zum Thema