Ausbildung von Auszubildenden

Lehrlingsausbildung

Die Ausbildung findet auf sehr unterschiedliche Weise in Betrieben und Berufsschulen statt. Ich bin der einzige andere Auszubildende. Firmenschulung: Auszubildende unterstützen Bewerten Sie das Potential Ihrer Auszubildenden gezielt. Festlegung des Ziels der Potentialförderung unter Einbeziehung der Unternehmensentwicklung. Dies trifft bereits auf junge Menschen in der Ausbildung zu.

Vorraussetzung dafür ist jedoch, dass ihre individuellen Fähigkeiten bekannt sind. Daraus können dann Unterstützungsmaßnahmen für Einzelpersonen und für Personengruppen abgeleitet werden. Es gibt viele Möglichkeiten, die Fähigkeiten der Auszubildenden zu dokumentieren.

Auf der anderen Seite eröffnet dieses Gerät dem Trainer die Gelegenheit, die jungen Menschen besser kennenzulernen. Durch die gleichzeitige Ausführung von Self-Assessment und externem Assessment ist es möglich, in einem gemeinschaftlichen Interview die Ansichten von Trainee und Trainer zu vergleichen. Aus dem Self-Assessment und dem externen Assessment ergibt sich ein Stärkeprofil, das zeigt, wo das Potential des Auszubildenden ist.

In Übereinstimmung mit diesem persönlichen Förderziel auf der einen Seite und der internen Nutzung dieses Potentials auf der anderen Seite wird die Förderung inhaltlich und methodisch gewählt bzw. weiterentwickelt. Dies sollte in Absprache mit dem jeweiligen Auszubildenden unter Beachtung seiner Bedürfnisse und Belange ablaufen. Ein Methodenmix, der die jeweiligen Ziele als Ganzes abdeckt, z.B. das "Trainingsprojekt", ist für die Erarbeitung eigener Massnahmen sinnvoll.

Bei den Auszubildenden ist die Entwicklung des Potenzials.... Das bedeutet, dass hier prinzipiell alle Maße und Geräte aus dem Bereich Sport und Freizeit zur Anwendung kommen. Sie werden nach dem Leitspruch ausgewählt: Keine Standardmassnahmen, sondern individuelles Training im Sinn von "Managing Diversity", z.B. ý Übernehmen von Spezialaufgaben, joborientierte Aufgabenstellungen, Zusammenarbeit in der Projektarbeit, Outdoor-Training, Coaching, Mentoring,......

sich in den Organisationsprozess der Ausbildung zu integrieren. 2. In der betrieblichen Ausbildung geht es heute unter anderem darum, eine Ausbildung anzubieten, die "offen für Gestaltung" ist, d.h. inhaltlich und zeitlich sowohl auf die Einzelinteressen des Unternehmens als auch auf die persönlichen Belange (Potenziale) der Auszubildenden eingeht. Maße: Konzeption von Trainingsphasen als Projekte, Ausbildung in jungen Unternehmen, Erlangung von zusätzlichen Qualifikationen, persönliche Vertiefungen von beruflichen Qualifikationen und Fähigkeiten, kooperatives Training, gemeinsames Training, Ausbildung in externen Unternehmen im In- und Ausland, Training in Erlebnisräumen, virtuellen Trainingsphasen, Beschäftigung in sozialen Institutionen.

Wesentliche Voraussetzungen für Unterstützungsmaßnahmen sind zum Beispiel, dass die Aufgabenstellung aktuell, anspruchsvoll und vielschichtig ist und dass der Auszubildende eine aktive und verantwortungsvolle Tätigkeit ausüben muss und dazu angeregt wird, diese Aufgabenstellung selbst zu bewältigen. Beispielhaft sei hier das Training in Erlebnisräumen genannt. Bei der Umsetzung der Massnahmen ist die Begleitung (Instruktor, Spezialist) sowie die Initiierung und der Abschluss der Massnahmen erforderlich.

Die meisten der oben aufgeführten Massnahmen sind kooperativ oder Gruppenmassnahmen. Schließlich müssen die beruflichen Fähigkeiten immer im gesellschaftlichen Zusammenhang eingesetzt werden. Deshalb ist es besonders bedeutsam, dass die Unterstützung junger Menschen auch in der Gruppe stattfindet, sei es mit anderen Auszubildenden oder in einem Arbeitskontext mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich.

In der Auszubildendenauswahl: Werden die " Auszubildenden " in der Förderungsmaßnahme berücksichtigt? Können/können sie die neuen Qualifikationen/Kompetenzen in der Ausbildung nutzen? Partizipative Begleitung während der Messung, Teilnehmerbefragung, Test, Rollenspiele, Teilnehmerinterviews, "Begleiter", Trainer, Vorgesetzte in Fachbereichen.

Mehr zum Thema