Ausbildung Versicherung

Trainingsversicherung

Die wichtigsten Informationen für Auszubildende zu allen Aspekten der Versicherung während der Ausbildung. Während Ihrer Ausbildung durchlaufen Sie alle Abteilungen. Wenn Sie wollen, ist das eine gute Basis für Ihre Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Deshalb muss man es während des Trainings abwägen: Was für eine Versicherung ist wirklich notwendig?

Berufsausbildung im Versicherungsbereich - kostenlose Praktikumsplätze

In der Versicherungsausbildung müssen Sie sich mit vielen Kennzahlen auseinandersetzen, z.B. wenn Sie Prämienbeträge und -summen berechnen. zu allen Fragen der Pflichtversicherung. Sie schätzen den Versicherungswert und schließen Verträge ab. Als Versicherungs- und Finanzkaufmann/-frau lernen Sie das gesamte Versicherungsprogramm vom Eingang der Schadensmeldungen bis zum Vertragsabschluss genau kennen.

So haben Sie z.B. als Kauffrau/-mann im Gesundheitsbereich bereits Erfahrung in den Bereichen Recht und Gesundheit und als Immobilienmaklerin/-makler sind Sie mit dem GebÃ?ude-Schutz vertraut. Zusätzlich zur Ausbildung im Versicherungsbereich haben Sie die Chance, ein Doppelstudium zu durchlaufen. Es gibt eine Reihe spannender Disziplinen, die hier berücksichtigt werden können, zum Beispiel Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Versicherung oder soziale Sicherheit.

Interessant sind auch die Studienrichtungen Dienstleistungsmanagement, International Business oder Diplom-Finanzwirt, aber auch eine Fortbildung, die auf einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung z. B. zum Versicherungskaufmann oder Versicherungsmakler aufbauen kann.

Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU-Versicherung)

Am Anfang Ihrer Ausbildung wird die Versicherung für Sie zum Problem. Bis jetzt waren Sie über Ihre Vorfahren versichert. Jetzt stellt sich die Frage: Welche Versicherung benötige ich, gegen welche Gefahren muss ich mich selbst versichern? Welche Versicherung kann ich einsparen? Welche Versicherung habe ich während der Ausbildung noch bei meinen Erziehungsberechtigten?

Soziale Abgaben und eventuelle Abgaben reduzieren bereits die Ausbildungsbeihilfe, die auf Ihr Konto einbezahlt wird. Sie sollten daher nur die Gefahren abdecken, die Sie auch als Lehrling in den wirtschaftlichen Verfall stürzen können. Eine Versicherung an sich mag nicht viel pro Kalendermonat kosten, aber mehrere Versicherer zusammen können den Geldbeutel sehr stark reduzieren.

Bei allen Versicherungsverträgen, die Sie abschliessen möchten, gilt: Holen Sie bei mehreren Versicherern Offerten ein und gleichen Sie Dienstleistungen und Tarife ab. Werden Sie während Ihrer Ausbildung (oder später im Berufsleben) durch Krankheiten oder Unfälle erwerbsunfähig und können nicht mehr berufstätig sein, erhalten Sie eine Monatsrente von der AG. Welche Beitragszahlungen Sie leisten müssen, hängt von Ihrem Lebensalter, Ihrem Gender, Ihrem gesundheitlichen Zustand, Ihren berufsbedingten Risiken, den Sozialleistungen der Versicherung und der Summe der Invalidenrente ab, die Sie in einem solchen Fall zu entrichten bereit sind.

Obwohl der Gesetzgeber eine so genannte Berufsunfähigkeitsrente bezahlt, ist diese bei Invalidität nicht ausreichend und an eine fünfjährige Karenzzeit gebunden, d.h. Sie haben in der Ausbildung in der Regel keine Anrechte. Die Hausrat-Versicherung deckt Beschädigungen durch Feuer, Blitz, Raub, Wasser, Unwetter, Hagelschlag, Vandalismus.

Der Betrag der Versicherungsprämie hängt von der versicherten Summe ab. Dies ist der Schätzwert des von Ihnen versicherten Hausrats. Wer während der Ausbildung noch bei seinen Erziehungsberechtigten wohnt oder dort seinen ersten Wohnsitz hat, braucht in der Regel keine eigene Haushaltsversicherung. Beim Kauf eines Autos müssen Sie es absichern, sonst wird es nicht registriert.

Die Versicherungssumme ist für Sie beim Abschluss einer Versicherung von Bedeutung. Er ermittelt die Versicherungssumme, wenn ein Verlust eingetreten ist. Bei darüber hinausgehenden Schadensfällen haften Sie mit Ihrem Kapital. Darüber hinaus können Sie eine Versicherung auf freiwilliger Basis abschliessen, z.B. eine Teil- und Vollkasko-Versicherung gegen Selbstbeteiligung. Waren Sie vorher bei Ihren Erziehungsberechtigten versichert, verfällt dieses Recht mit Beginn der Ausbildung und Sie müssen sich bei einer Krankenversicherung Ihrer Wahl absichern.

Der Krankenversicherer trägt die anfallenden Krankheitskosten. In den ersten 6 Monaten wird Ihnen Ihr Unternehmen weiterhin den Netto-Ausbildungszuschuss zahlen, danach erhalten Sie das - geringere - Krankengeld von der Kassen. Eine Privathaftpflichtversicherung sichert Ihnen den Schaden, den Sie in Ihrer freien Zeit anrichten. Falls Ihre Erziehungsberechtigten über eine Haftpflicht-Versicherung verfügen, sind Sie in der Ausbildung in der Regel dabei.

Sichern Sie sich nach Ihrer Ausbildung auf jedenfall selbst ab. Bei Unfällen während der Arbeitszeiten schliesst Ihr Arbeitsgeber für Sie eine Haftpflichtversicherung ab. In der privaten Haftpflichtversicherung ist das wirtschaftliche Unfallrisiko in der freien Zeit abgesichert. Dies kann dazu führen, dass bleibende physische oder psychische Beeinträchtigungen oder Behinderungen bestehen bleiben und Sie Ihre Arbeit nur begrenzt oder gar nicht ausführen können.

Fragt man sich, ob man eine Berufsunfähigkeits-, eine Privatunfallversicherung oder beides abschliessen sollte, ist diese Fragestellung nicht so einfach zu lösen. Natürlich gibt es für beide Versicherer Gründe. Sind Sie aus Krankheitsgründen nicht krankenversichert, können Sie eine Unfall-Versicherung absichern.

Der Rechtsschutzversicherer übernimmt diese Aufwendungen - Ihre eigenen und die der Gegenpartei. Die Erstattung der Aufwendungen erfolgt jedoch nur bis zur Summe der versicherten Summe, die Sie mit der Versicherung vereinbart haben. Falls Ihre Erziehungsberechtigten über eine gesetzliche Schutzversicherung verfügen und Sie noch alleinstehend sind, sind Sie in der Regel auch während der Ausbildung bei Ihren Erziehungsberechtigten versichert.

Also: mit den Erziehungsberechtigten und der Versicherung abklären.

Mehr zum Thema