Ausbildung Studium

Lehrlingsausbildung

Was sind die Gründe für eine Ausbildung oder ein Studium? Ist die Kombination von Ausbildung und Studium sinnvoll? Welches ist das Richtige für Sie - ein Studium oder eine Ausbildung? Was wählen Sie also - einen Hochschulabschluss, eine Berufsausbildung oder eine Kombination aus beidem? Sie fragen sich, ob eine Ausbildung oder ein Studium für eine Karriere im Hotelmanagement besser ist?

Lehre oder Studium? - Warum für und gegen.

Nach der Schulzeit stellen sich viele Schulabgänger die Frage: "Ausbildung oder Studium? Informieren Sie sich über die Vor- und Nachteile von Lehre und Studium. Beachten Sie, dass es auch möglich ist, Unterricht und Studium mit einem Doppelstudium zu verbinden. Möglicherweise machen Sie zuerst eine Ausbildung und studieren dann weiter?

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie hundertprozentig hinter Ihrer Wahl stehen, damit Sie nicht unnötigerweise Zeit damit verschwenden, eine Ausbildung oder ein Studium nicht zu absolvieren. Der Nutzen der innerbetrieblichen Ausbildung ist vielschichtig. Wer sich für eine Ausbildung entscheidet, kann sich auf zwei bis dreieinhalb aufregende, buchstäblich instruktive Jahre gefasst machen.

Sie starten unmittelbar ins Arbeitsleben, können unmittelbar bares Einkommen erzielen und haben Ihr ganzes Arbeitsleben noch in jungem Alter vor sich. Sie können sich nach Abschluss einer Ausbildung selbstständig machen, Sie können in Ihrem Unternehmen aufgenommen werden oder nach Abschluss Ihrer Ausbildung ein Studium absolvieren oder Sie können an einer Hochschule beginnen, um Ihre Karrieremöglichkeiten weiter zu verbessern.

Es gibt viele gute Gründe für ein Studium, ebenso wie für eine Ausbildung. Zum einen die - angeblich - bessere Langzeitperspektive mit klassisch höheren Verdienstchancen für Wissenschaftler in Deutschland. Außerdem müssen Sie nicht unmittelbar nach dem Schulabschluss ins Arbeitsleben starten, sondern können sich mit dem Studium zielgerichtet auf Ihre Berufslaufbahn vorzubereiten.

Die zielgerichtete und angemessene Wahl Ihres Studiengangs ist besonders bedeutsam. Informieren Sie sich frühzeitig und umfassend, denn ein "falsches Studium", das Sie vielleicht nicht abschließen oder das Ihnen über einen langen Zeitrahmen hinweg keine echte Lust macht, ist nicht sinnvoll. Wer studiert, hat mehr freie Zeit als ein Lehrling.

Sie können oder müssen dazwischen arbeiten, was Vor- und Nachteile hat. Wer aus Kostengründen arbeiten muss, um sein Studium (mit-)finanzieren zu können, muss darauf achten, dass seine Studiendauer und Studienintensität nicht darunter leidet. Sie können und werden während Ihres Studiums viele Menschen kennen lernen und können bereits erste Kontakte für Ihr zukünftiges Arbeitsleben aufbauen.

Sie können ein oder mehrere Studiensemester oder gar Ihr gesamtes Studium im Ausland verbringen, was potenzielle zukünftige Auftraggeber gerne auszeichnen. Vor der Immatrikulation müssen Sie wissen, ob die von Ihnen gewählten Studienfächer wirklich Ihren Kenntnissen und Neigungen genügen. Nur wer gerne studiert, kann innerhalb der regulären Studienzeit vernünftig abschließen.

Beim so genannten Doppelstudium kombinieren Sie Ausbildungsinhalte in einem Unternehmen mit dem Studium an einer Universität. Sie lernen in der betrieblichen Praxis die Arbeitsprozesse und Bereiche eines Betriebes wie ein Praktikant/eine Praktikantin. Sie vertiefen in den Studienphasen Ihr theoretisches Wissen, das Sie dann im Unternehmen unmittelbar in die Tat umwandeln.

Eine Ausbildung oder ein Studium ist daher manchmal nicht die passende Fragestellung, aber vielleicht bedeutet es für Sie als Abiturienten auch: Ausbildung und Studium. Doch Vorsicht: Da diese Form sehr populär ist und auch für Firmen mehr Kosten verursacht, gibt es deutlich mehr Anfragen für solche Doppelstudiengänge als für diese. Außerdem besteht die Möglichkeit, zuerst zu lernen, dann ein Praktikum zu machen und dann den Titel eines Herausgebers, d.h. eines Publizisten, zu erhalten.

Aber nach einer erfolgreichen Ausbildung und einem Studium haben Sie sehr gute Berufsaussichten. Es wird von den Arbeitgebern sehr geschätzt, wenn die Antragsteller sowohl eine Ausbildung als auch ein Studium durchlaufen haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema