Ausbildung Pflegedienstleitung

Training Pflegedienstmanagement

Die Ausbildung zum Pflegedienstleiter als staatlich anerkannter Beruf ist gesetzlich nicht vorgesehen. Fortbildung im Pflegedienstmanagement (PDL) im Einzelnen Die Ausbildung zum Krankenpflegedienstleiter als öffentlich bestellter Ausbildungsberuf ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Doch um als verantwortlicher Pflegefachmann für Einrichtungen der Pflege offiziell anerkannt zu werden und damit den Berufsstand des Pflegedienstleistungsmanagements ausüben zu können, müssen gemäß 71 Abs. 3 SGB IX eine Reihe von Randbedingungen eingehalten werden. Zu diesen Grundvoraussetzungen, die weiter hinten auf dieser Homepage anschaulich dargestellt werden, gehört die Fortbildung im Tätigkeitsfeld des Pflegedienstmanagements.

Dies ist landesweit bekannt und wurde von den Pflege- und Gesundheitskassen getestet. In den meisten Fällen entstehen den Teilnehmern deutlich erhöhte Weiterbildungskosten für den Pflegedienstleiter als für die Ausbildung. Das Weiterbildungsangebot zur Pflegedienstleitung fängt erst ab einigen tausend Euros an und wird daher von unterschiedlichen Orten vorangetrieben. Die Berufsbeschreibung der Führung einer Pflegedienstleistung ist in 71 Abs. 3 SGB II geregelten und beinhaltet die drei nachfolgenden, in jedem Fall unbedingt notwendigen Voraussetzungen:

Die 33-jährige Firma für Aus- und Weiterbildungsangebote umfasst über 500 unterschiedliche Studiengänge, darunter Aus- und Weiterbildungsangebote, allgemeine und berufsbildende Schule sowie Spracherwerbskurse und -reisen. Im Seminarzentrum in der Region Rhein-Neckar werden zwei Weiterbildungsangebote durchgeführt, "Management eines Krankenpflegedienstes, staatliche Anerkennung" und "Management eines Krankenpflegedienstes nach DKG-Richtlinien", die die Anforderungen des Landes an die Weiterqualifizierung im Pflegedienstmanagement einhalten.

Der LfK, der LfK, der Landesverband freier ambulanter Gesundheitsfürsorge NRW e. V., führt über seine Tochter LfK Fortbildungsgesellschaft für Pflegeberufe mbH zwei weitere Ausbildungsgänge durch, die die Berufsausübung der PDL ermöglich. Die Weiterbildungskurse sind in diesem Falle jedoch auf die ambulanten Pflegeleistungen abgestimmt und gelten nur in diesem Gebiet.

Das 1997 gegrÃ?ndete Unternehmen ist mit Ã?ber 700 Mitgliedsfirmen die gröÃ?te Lobbygruppe fÃ?r private pflegerische Dienstleistungen in Nordrhein-Westfalen und organisiert Ã?ber 180 Fortbildungen. Mit den berufsbegleitenden Qualifizierungsmaßnahmen "Pflegedienstleiter mit TÜV-Abschluss" und "Pflegedienstleiter für den ambulanten Pflegedienst mit TÜV-Abschluss" vermittelt TÜV Rheinland das entsprechende kaufmännische und Management-Know-how und erfüllt die notwendigen gesetzlichen Anforderungen.

Laut TÜV Rheinland wurde das derzeitige Gesamtkonzept im Jahr 2012 aufgrund von Gesetzesänderungen und neuen Anforderungen in der Versorgung umfassend umgestaltet. Die Fortbildung findet in Aachen, Berlin, Dresden, Düsseldorf, Hannover, Krefeld, Köln und in der Lausitz statt. Auch Yusuf Kapplan, Begründer des Care Service Angels auf dem Weg aus Krefeld, absolvierte die Weiterbildungsmaßnahme zum Care Service Manager beim TÜV Rheinland und beschreibt in den 30 Sekunden, in denen er seine Erlebnisse festhält.

DarÃ?ber hinaus ermöglicht eine gelungene Teil-nahme an der Weiterbildung zum Pfleger (TÃ?V) oder Pflegeservice-Manager der ambulanten Krankenhausdienste (TÃ?V), einen Lehrgang an der FernuniversitÃ?t Hamburg auch ohne (Fach)Hochschulzugangsberechtigung zu beginnen. Daraus resultierende Ausbildungsgänge im Bereich des Pflegemanagements oder des Gesundheits- und Sozialmanagements umfassen einen Bachelor of Arts (B. A.) und werden nebenberuflich durchgeführt.

Auch interessant

Mehr zum Thema